Blog

Wehrpflicht bleibt

 

Rund 60% der österreichischen Bevölkerung, die es zu den Befragungsurnen geschafft hatte, zogen die Beibehaltung der Wehrpflicht vor.

Für die Bundes-SPÖ, die sich verzweifelt darum bemüht, einen Unterschied zur ÖVP herauszuformulieren und sich eher aus taktischen Gründen für das Berufsheer ausgesprochen zu haben scheint, kommt das Ergebnis einer Niederlage gleich. Die in Kampagnen kommunizierten dümmlichen wie am Thema vorbeigehenden Argumentationen für ein Berufsheer – umsonst. Kanzler Werner Faymann inmitten einer Gruppe von ungebildeten Schülern, die Schilder mit Phrasen anderer halten – vergeblich.

Und die Grünen? Zum Vergessen, einzig die Frauenquote wurde nach der SORA-Analyse erfüllt. Tanja Windbüchler-Souschil hatte bereits vor einiger Zeit zu diesem Thema in einem Interview davon geredet, den Zwangsdienst abzuschaffen, gleichzeitig aber auch behauptet, dass die EU angeblich eine Friedensunion wäre. Ungefähr so, wie Österreich neutral sei. Mit der Realität hat das nichts zu tun. Zum Glück wurden sie kaum gehört, aber das soll nicht bedeuten, dass die anderen Parteien nur einen Deut besser wären. Sie sind nur gleich.

Gestern, nach dem eindeutigen Wahlergebnis, wurde sofort darüber debattiert, ob der Verteidigungsminister Norbert Darabos zurücktreten würde oder sogar müsse. Das will er nicht, wie mitgeteilt wurde. Und das ist auch gut so, denn ein neuer Hampelmann auf diesem Posten würde ausschließlich bedeuten, dass ein weiterer ehemaliger Staatsminister eine fette Pension kassiert.

Herr Darabos ist ohnehin persönlich ein Vertreter von Sparmaßnahmen und vielleicht gelingt es ihm, sich eines Tages tatsächlich noch zu profilieren. Indem er eine neue bindende Volksbefragung initiert: Wehrpflicht oder die Abschaffung des Bundesheeres, verbunden mit einem „sozialen Jahr“ für jederman.

 

Dienstag
22
Januar 2013
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort