Blog

Prämierte Pressefotos

 

 

Im „Westlicht“ in Wien ist im Oktober eine Ausstellung zu Ende gegangen, welche die Pressefotos des Jahres 2012/13 zum Inhalt hatte.

 

Natürlich gehörten auch Fotos aus Kriegs- und Krisengebieten dazu. Aber wieder einmal gelangten Propaganda-Fotos unter das vermeintlich beste Bildmaterial, welche einerseits Tätergruppen darstellten, ohne die als solche zu benennen, und auf der anderen Seite eine Täter-Opfer-Umkehr vornahmen.

 

Dazu gehört das Folgende, hier nur im Ausschnitt gezeigte Foto von Fabio Bucciarelli, der für die Nachrichtenagentur AFP arbeitet.

 

(Ausschnitt)


Der mit einem Scharfschützengewehr abgebildete Mann wird wahlweise als „syrischer Kämpfer“ und als „Kämpfer der FSA“ bezeichnet.

Beides ist falsch. Die Binde um den Kopf weist ihn als einen Kämpfer einer fundamentalistischen Terrorgruppe, Al-Nusra, Al-Kaida usw. aus. Diese wiederum bestehen aus ausländischen Söldnern, die von den USA, Saudia-Arabien, Katar, Türkei, Israel, Frankreich, England usw. angeworben, ausgebildet, ausgerüstet und bezahlt worden sind.

Das wird auch Bucciarelli wissen, schließlich zog er für eine Weile mit den Terroristen durch Aleppo (oder sonstwo). Als Zeuge und auch als Helfershelfer. Er hat dort noch andere Fotos „geschossen“.

 

„Bucciarelli zeigte sich angesichts der Preisverleihung erfreut darüber, dass „die Menschen mehr Bilder aus Syrien zu sehen bekommen“. Zugleich erinnerte der 32-Jährige daran, „dass einige Journalisten bei dem Versuch ums Leben gekommen sind, Nachrichten aus Syrien zu liefern““.

Diese Heuchelei ist zum Erbrechen. Weder ist er derjenige, welcher Nachrichten liefert, noch ist er derjenige, der bei dieser Gelegenheit seine syrischen, iranischen und russischen Kollegen gedenkt, die von jenen Terroristen, die er während ihrer Verbrechen begleitete, ermordet wurden.

 

Für die AFP arbeitet unter anderem auch der US-Fotograf Javier Anzano, der ebenfalls ein wildromantisches Foto von Terroristen in den Wettbewerb geschickt hatte und sich platzieren konnte.

 

 

(Ausschnitt)

 

 

In der Sparte „Nachrichten“ konnte sich der unter anderem für die US-Agentur AP tätige Fotograf Rodrigo Abd den ersten Platz sichern. Es zeigt das Gesicht einer verletzten Frau, die aus Syrien sein soll.

 

 

 

(Ausschnitt)


 

Das ist nun keine Nachricht, die wurde erst mit der Botschaft hinzugefügt, dass es sich bei der gezeigten Frau um eine Überlebende handele, die durch Bomben- oder Granattreffer zuvor ihre Familie verloren haben soll. Der Schuldige wurde entgegen den sonstigen Gepflogenheiten auch gleich genannt: nicht etwa die ausländischen Terroristen oder die Syrische Arabische Armee, sondern Assad war das gewesen, wer sonst? Gegen das eigene Volk und so, ganz auf NATO-Linie propagiert.

 

Es ist bedauerlich, dass auch das Westlicht im Rahmen der Pressefotos wieder einmal der Manipulation auf dem Leim ging und das Dargestellte nicht hinterfragt. So als würde Barrack Obama seit dem Titel „Friedensnobelpreisträger“ nichts mit Krieg, Terrorismus, Massenmorde und Drohnenattentate zu haben. Vielleicht werden wir in Zukunft im Zuge der allgemeinen westlichen Geschichtsrevision erfahren, dass Russland 1941 Schuld an der faschistischen Invasion hatte. Weil sie sich tatsächlich verteidigt und es ohnehin darauf angelegt hatten, überfallen zu werden.

 

Genau das geschieht die ganze Zeit in Syrien. Und wieder ist es eine vom Ausland gesteuerte faschistische Invasion, welche das ganze Land zerstört.

 

Mittwoch
13
November 2013
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort