Blog

Ein Bombenspektakel

 

Die über alle Massenmedien verbreitete heutige Schwachsinns-Nachricht lautet:

„USA greifen von IS-Miliz kontrollierte Ölraffinerien an“.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/3875087/Kampf-gegen-IS_USA-greifen-Olraffinerien-an?direct=3873370&_vl_backlink=/home/index.do&selChannel=103

 

http://derstandard.at/2000006007146/USA-greifen-von-IS-Miliz-kontrollierte-Oelraffinerien-an

 

(PRESSE und STANDARD mit der selben Überschrift, Quelle: apa, die es wiederum von der Propaganda-Schleuder Reuters haben. Der KURIER hat es unter dem „Headliner“ stehen).

„IS-Terror: Zehn Millionen sind auf der Flucht Katastrophe im Irak und Syrien droht.

USA greifen Raffinerien an: Öl-Einnahmen sollen abgeschnitten werden.“

http://kurier.at/politik/ausland/syrienirak-usa-greifen-von-is-miliz-kontrollierte-oelraffinerien-an-zehn-millionen-sind-auf-der-flucht/87.622.880

 

Der Schwachsinn an dieser Geschichte: das angebliche Abschneiden der ISIS-Finanzierung, die diese ebenso angeblich über Ölverkäufe tätigen würden. Rohöl, welches angeblich über „Zwischenhändler“ in die Türkei, in den Irak, nach Jordanien und sogar in den Iran (!, ein Land mit zu wenig Raffinerien für das eigene Öl) „schmuggeln“ („verkaufen“ wäre zutreffender und auch ehrlicher) würde, um einen täglichen Profit von rund 2 Millionen Dollar zu erzielen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kampf-gegen-is-terror-in-syrien-usa-bombardieren-oel-raffinerien-a-993621.html

 

Diese „Information“ hat das NATO-Kampfblatt „SPIEGEL“ weit oben in einem Artikel platziert. Schließlich hat dies ja der US-Pentagonsprecher Kirby gesagt, also der Sprecher jener Militärkommanozentrale, die sich mit dem täglichen und weltweiten Krieg routinemäßig so gut auskennt. Und deren Informationsweg in Richtung SPIEGEL ja besonders kurz gehalten ist.

 

Westliche Argumente.

 

Wenn man sich allerdings nur eine Minute Zeit nimmt und die Reste seines Verstandes zusammenklaubt, stellt sich fast automatisch die Frage ein, warum Ölfelder und Raffinerien bombadiert werden müssen, obwohl es doch viel einfacher wäre, einfach den Verkauf zu deaktivieren.

 

Die Massen an Rohöl müssen ja irgendwie transportiert werden. Gewöhnlich über Pipelines und nicht in Kanistern. Gewöhnlich an die Grenze. Zu welchen Ländern? Und wer kauft es dort? Und wer bezahhlt es wie?

 

Bereits an dieser Stelle sollte schon deutlich werden, dass dies nicht so einfach geht. Und schon gar nicht ohne dem aktiven Zutun jener Länder, in welches dieses Öl geleitet wird. Dafür wird Infrastruktur benötigt, Transportmittel, ja, auch Behörden, Grenzschutz, Zoll, Militär, aber auch Firmen und schlußendlich Banken.

 

Somit ist diese Meldung Washingtons, stur verbreitet durch die von ihnen offensichtlich kontrollierten Massenmedien, bereits als vollkommen absurd und verlogen überführt.

 

Bombardiert wird trotzdem, weil es sich eben um syrische Raffinerien handelt. Die werden ohnehin für die westlichen interessen Interessen nicht gebraucht. Egal, wer da gerade vor Ort den US-Raketen entgegenschaut.

 

Westliche Instrumente.

 

Kein Wort in den Artikeln, dass es sich bei dem Land, in welchem gebombt wird, um Syrien handelt. Syrien wurde nicht gefragt, wurde um nichts gebeten, die Souveränität und auch alles andere wurde einfach mißachtet. Es wird gebombt in Syrien.

 

Jene, die in Syrien bomben, um angeblich Terroristen zu bekämpfen, sind zufällig jene Staaten, die seit fast drei Jahren einen mehr oder minder verdeckten Krieg gegen Syrien führen. Mit einer Armee von Terroristen, wobei vollkommen gleichgültig st, wie sich die einzelnen Terroristen-Fraktionen gerade nennen: FSA, Nusra oder ISIS. Ihre Finanziers, Organisatoren, Ausbilder und Ausrüster sind die USA, einige mit ihnen verbündete NATO-Staaten sowie die fundamentalistischen Golf-Diktaturen.

 

Das Bombardieren von Terroristen dient demnach nur als Vorwand, weil es sich bei den Terroristen um die eigenen Terroristen handelt. Die Frage ist jetzt nur noch, wie lange es dauern wird, bis jene US-Terroristen mit ihren verbündeten Terroristen anfangen werden, sich auch durch die syrische Armee und die bedauernswerte syrische Bevölkerung bis nach Damaskus durchzubomben.

 

Westliche Überzeugungswerkzeuge.

 

Schließlich ging es ja von Anfang an, bereits vor dem Krieg ganz öffentlich von den USA dargelegt, um die Zerstörung und Auflösung des Staates Syrien. Dies hatten die in dieses Land in Massen hineingepumpten Söldner und Terroristen nicht geschafft. Deswegen müssen jetzt die großen Kaliber herangezogen werden.

 

Die bisher in Syrien unter teilweise bestialischen Umständen geschätzten 200.000  umgekommenen Menschen interessieren diesen Leuten einen Dreck. Und auch die kommenden neuen 100.000 zerstümmelten Leichen werden denen einen einen Dreck interessieren. Denn für die vergangenen 30 Millionen Toten wurde dieses faschistische Mörderpack auch nie zur Rechenschaft gezogen. So werden sie nie damit aufhören, solange nicht der letzte Flecken Erde unter ihre Kontrolle gebracht und der letzte Widerstand vernichtet wird.

 

Der derzeitige wie austauschbare Marionette, der offzielle Anführer dieses Irrsinns, US-Präsident Obama, soll laut SPIEGEL vor der aktuellen UNO-Generalversammlung den Kriegsdemagogen herausgehangen haben. „Die einzige Sprache, die diese Killer verstehen, ist die Sprache der Gewalt.“ Das sagt er, der perverse Drohnen-Killer. Er kennt sich mit dem Morden zweifellos aus.

 

Donnerstag
25
September 2014
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort