Blog

IS-Propaganda?

Medien und Politiker reden seit Monaten gerne von der „IS-Propaganda“, auf welche hier und da einige zumeist junge Leute anspringen würden. Irgendwie scheint überhaupt alles Propaganda zu sein, was mit der IS zu tun hat.

Auswahl:

http://www.weser-kurier.de/deutschland-welt_artikel,-Analyse-De-Maizi%C3%A8re-will-IS-Propaganda-Feldzug-stoppen-_arid,941183.html

http://kurier.at/politik/ausland/is-propaganda-oesterreich-will-is-terroristen-waffe-internet-nehmen/93.110.677

http://kurier.at/politik/ausland/is-propaganda-krieg-der-bilder/102.031.779/slideshow

http://www.nordkurier.de/nachrichten/ticker/berlin/weiteres-is-propagandavideo-mit-britischer-geisel-cantlie-2710680310.html

Das ist alles „propagandistisch“ falsch, in anderer Hinsicht aber vollkommen richtig.

 

Auch hier kann es nützlich sein, einmal alles Geschreibsel und Gesende der Medienanstalten wegzulassen und für eine Minute gegen die Decke zu schauen. Oder ins Klo. Um zu denken, um in Ruhe zu denken.


 

Einen Wink als Hilfestellung hatte der Redakteur Fabian Schmid vom STANDARD am 22. August 2014 geliefert. In zwei Artikeln ging es um die äußerst späte Reaktion von Sozialen Netzen, welche Videos und Bildmaterial bezüglich dem Enthauptungsvideo des US-Amerikaners Foley gesperrt hatten. Dies wurde anscheinend sehr zwiespältig aufgenommen. Abartig ist natürlich der Umstand, dass alle anderen Tötungs- und Leichenmaterialen zuvor nie zu einer Debatte geführt hatten. Richtig, es waren ja immer nur irgendwelche Iraker oder Syrer gewesen, also Menschen dritter Klasse, welche gequält, gefoltert und ermordet worden sind.

http://derstandard.at/2000004635750/Diaspora-Torrents-IS-Terroristen-setzen-auf-Alternativen

http://derstandard.at/2000004653503/Zensur-Netzaktivisten-kritisieren-Bann-von-Enthauptungsvideo

 

„Denn bei den schockierenden Fotos und Videos handelte es sich um die neueste Social-Media-Kampagne der Terrorgruppe IS, die bereits seit Monaten soziale Netzwerke mit ihren Inhalten überschwemmt…“

Schmid kommt ebenfalls nicht umhin, ein Enthauptungsvideo, ob echt oder manipuliert, als ein Propaganda-Instrument des IS darzustellen. Das machen die anderen, die Kollegen, schließlich auch.


So auch in einem weiteren Artikel des STANDARD, welcher innerhalb einer „Analyse“ zumindest eine richtige Überlegung beinhaltet, ansonsten aber Propaganda andrehen möchte.

http://derstandard.at/2000004554409/Nach-Tod-von-US-Journalist-reagieren-Twitter-und-Co-auf

Der STANDARD-Redakteur Fabian Schmid schrieb sich im folgenden Artikel in einen regelrechten Rausch über die „IS-Medienkampagne“, bestens versorgt von US-Quellen.

http://derstandard.at/2000004973680/Jihad-30-Die-Terror-Propaganda-der-IS-birgt-einige-Ueberraschungen

 

Unsere Frage ist dagegen die: handelt es sich hierbei tatsächlich um Propaganda?

Wir haben uns nicht die Mühe gemacht, das Netz nach dieser „Propaganda“ zu durchsuchen. Vielleicht gibt es tatsächlich soetwas. Was wir gesehen haben, war das, was uns Medien zur Verfügung gestellt haben. Es waren Videos, die jeden Menschen abstoßen müssen, sofern er nicht auf die eine oder andere Art pervers veranlagt ist.

Zudem scheint der Sinn einer Propaganda verfehlt zu sein, wenn erst langwierig danach gesucht werden muss. Es macht sie dann überflüssig. Propaganda wird, wie wir selbst in unserem Umfeld beobachten können, in den eigenen Lebensraum eingeschleust. Flächendeckend und ungefragt.

 

Dies lässt uns zu der zweiten Frage kommen: wer behauptet, dass es sich bei den aufgefundenen/gezeigten/präsentierten Videos etc. um Propaganda (des IS) handelt?

Es sind die Politiker und es sind die Medien, was in etwa dasselbe ist. Nach deren Ansicht handelt es sich auch bei den abstoßenden Videos um Propaganda.

Dies steht allerdings konträr zueinander. Schon im 3. Reich hatte das Propagandaministerium dafür gesorgt, in den Kriegswochenschauen die Leichen von getöteten russischen Soldaten eher sekundär darzustellen. Aus einem einfachen wie sinnvollen Grund: es sollte vermieden werden, dass sich in der deutschen Bevölkerung Mitleid gegenüber Russen bilden würde.

 

Wir stellen also fest, dass das Widerliche, was als IS-Propaganda bezeichnet wird, in Wirklichkeit keine ist. Es handelt sich dabei nur um eine Behauptung, der natürlich eine Ursache zugrunde liegt. Politiker und Medien wollen der Bevölkerung etwas verkaufen. Eine Meinung über etwas Schreckliches, was zum Entsetzen führt, zur Furcht. Dies ist die Essenz der Artikel.

 

Für die Massenmedien ist dies Propaganda. Für uns ist das Scheiße (zensiert), selbst wenn es auf einem Teller serviert wird.

 

Wer jetzt einen Schritt weiter denkt, muss unweigerlich zu der nächsten Frage kommen, warum und auf welche Weise diese Greul überhaupt in „unsere“ Haushalte gelangt.


Diese IS-Leute und alle anderen besitzen keine Medienhoheit, sie besitzen überhaupt keine Medien. Sie können ausschließlich als Nutzer andere Plattformen verwenden.

Der Transport von Videos über beispielsweise YouTube, das Füttern der sozialen Netzwerke wie Twitter geschieht reibungslos. Es wäre ganz einfach, all das einfach abzustellen, dann würde hier kein Mensch mit IS etwas anzufangen wissen. Genau das geschieht aber nicht, es wurde nur ein wenig korrigiert, hier und da etwas gesperrt und eine Diskussion angestimmt, nachdem ein US-Amerikaner ein Opfer gewesen sein mag.

 

Videoplattformen wie YouTube und die sozialen Medien gehören US-Konzernen, und es sind die USA, die vor Ort, dort, wo eine IS agiert, handfeste Interessen besitzen. Das sollte zu denken geben. Erst recht, wenn genau diese Plattformen über Verbindungen zu US-Regierungseinrichtungen verfügen.

Und wenn überhaupt von Propaganda gesprochen wird, welche angeblich der IS unter das Volk bringt, wird die wesentliche Propaganda-Maschinerie wie immer beiseite gelassen: die des Westens.

Die steht hier an erster Stelle. Wenn sich Blätter wie STANDARD, PRESSE und KURIER heuchlerisch über einen IS empören, so waren und sind sie es, welche den Krieg gegen Syrien (und zuvor Irak) medial unterstützen.

 

Aus diesem Blickwinkel mag es dann nicht mehr verwunderlich sein, wenn sich einige ungebildete Spinner tatsächlich mit Raub und Mord in Syrien engagieren möchten. Es geht ja schließlich gegen einen wahnsinnigen Diktator, der sein „eigenes Volk“ bombardiert und überhaupt die ganze Welt bedroht. Das wird ihnen täglich von „unseren“ westlichen Propagandamedien eingetrichtert.

Wenn ein unterbelichteter junger Mann unbedingt einer Terrorgruppe beitreten möchte, die hier nicht als Terrorgruppe, sondern wahlweise als Freiheitskämpfer oder Rebellen bezeichnet werden, was könnte aus deren Sicht falsch für ein Mittun sein?

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/3864463/Verhaftete-Jihadisten_Absicht-in-den-heiligen-Krieg-zu-gehen

 

Oje, da haben wir nun einen fetten Widerspruch gefunden, der sogar bei aller Deutungshoheit der westlichen Massenmedien so klar ersichtlich ist, dass es den Mediennutzern mit ihrer Wahrnehmungs- und Bildungstiefheit offensichtlich überfordert.

 

Der einzige Konflikt, zu dem es mit den Terroristen aka Freiheitskämpfern kommen könnte, ist der mit dem österreichischen Strafgesetzbuch. Doch ist dies nur Papier, wenn die Behörden untätig bleiben. Einzig bei einer Organisation, die sich IS nennt, wurde vor einiger Zeit in der NATO eine Ausnahme gemacht. Und das noch nicht einmal richtig.

 

Insofern ist alles zu diesem Propaganda-Thema, wie es uns Medien und Politiker glauben machen wollen, ein vorsätzlich dargelegter Blödsinn. Wie alles andere ebenfalls. Es wird alles nur benutzt, um den Wünschen einiger Interessengruppen und Geldgeber nachzukommen und alle anderen, dass sind die vor der Glotze, mit der Zeitung in der U-Bahn etc., weiterhin zu verblöden. Damit es ja so bleibt.


Wer dies nicht verstanden hat, ist unter anderem der relativ neue österreichische Außenminister:

http://diepresse.com/home/panorama/welt/3872431/Kurz_Kampf-gegen-IS-in-Facebook-und-Kindergaerten

http://derstandard.at/2000005735971/Kurz-will-breit-angelegte-Aufklaerungskampagne-gegen-Jihadismus

 

Dabei sind die Dinge manchmal so banal gelagert. Propaganda? Vielleicht ist es eben doch nur das Angebot an Halbwüchsige, einen nagelneuen, tollen Toyota-Pick-up fahren zu dürfen. Die gibt es in Syrien nicht nur schon in Massen, es werden immer mehr. Und immer ganz neu.


Nagelneu und gepflegt. Ordnung muss sein.

 

Deswegen auch Licht am Tag.

 

Der Vater im Himmel muss es gut mit seinen häufig schwarz gekleideten Schafen gemeint haben, welcher die Fahrzeuge und die Waffen nebst Munition an den Bäumen wachsen ließ. So ist es im Orient, so ist es auch in einem irdischen Paradies.


Mittwoch
25
Februar 2015
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>