Blog

Kleine Propagandaübersicht – 12/2/2016.

 

Ratte 0

 

 

„Manche Politiker gehören kastriert.“ KURIER, 12. Februar 2016.

Wer einen äußerst unsachlichen Artikel über eine FPÖ-Versammlung – von der man halten kann, was man will – lesen möchte, hier war er.

https://kurier.at/politik/inland/manche-politiker-gehoeren-kastriert/180.482.653

 

 

„Spähmission gegen Schlepper“. KURIER, 12. Februar 2016.

Da war es mit der NATO-Hilfe fixiert. Die Militärs würden einen zivilen Einsatz im Mittelmeer tätigen, bar jeglicher Ironie. Weil es sich nur um eine Überwachung handeln würde.

https://kurier.at/politik/ausland/nato-in-aegaeis-spaehmission-gegen-schlepper/180.478.958

 

 

„Russischer Premier warnt vor Weltkrieg.“ KURIER, 12. Februar 2016.

Gepolter hüben wie drüben. Das erste Mal wurde das Ergebnis einer neuer Verluststatistik über den syrischen Kriegsschauplatz publiziert, nach welcher mittlerweile 470.000 Menschen den Tod gefunden haben sollen. Im „Bürgerkrieg“, wie es zum wiederholten Male fälschlich hieß.

(Link nicht mehr auffindbar).

 

 

„Gefährlich wie seit dem Kalten Krieg nicht mehr.“ STANDARD, 12. Februar 2016.

Thema war hier die so genannte „Münchener Sicherheitskonferenz“ gewesen. Christian Prantner verortete in Syrien „Aufständische jeder Couleur“, um den Eindruck zu erwecken, als hätte man es mit einer syrischen Aufstandsbewegung zu tun. Folglich soll die russische Luftwaffe „Aleppo“ schwer gebombt haben, ohne zu erwähnen, dass es sich nur um den Ostteil dieser Großstadt handelt, dort, wo Al-Kaida das Sagen hat. Die „Opposition“, Al-Kaida, wolle einen Waffenstillstand, wie Prantner vermeldete, ohne darauf hinzuweisen, dass dieser Wunsch einzig aus ihren derzeitigen Schwierigkeiten resultierte. 

http://derstandard.at/2000030925797/Gefaehrlich-wie-seit-dem-Kalten-Krieg-nicht-mehr

 

 

„Erdogan droht mit Syrien-Intervention.“ STANDARD, 12. Februar 2016.

Schön, dass der STANDARD dem türkischen Präsidenten eine Meinungsbühne gab, aber andere Verbrecher erhalten sie in diesem Blatt auch regelmäßig. Das Androhen von Krieg erfüllt bereits eine Straftat. Davon abgesehen, führt das türkische Regime bereits seit langem Krieg gegen Syrien, wenn auch in erster Linie mit Proxy-Truppen. Massaker würden aber nur die anderen anrichten, die Verteidiger, die natürlich nicht als solche bezeichnet werden.

http://derstandard.at/2000030924553/Erdogan-droht-mit-Syrien-Intervention

 

 

„Die Türkei platzierte alle Eier in einem Korb.“ STANDARD, 12. Februar 2016.

Verlogenes Interview mit dem türkischen Außenminister Yakis. Krieg, Tod, Zerstörung und Terror, den die Türkei nach Syrien hinein getragen hatte, kamen nicht vor. Markus Bernath hatte es auch nicht interessiert.

http://derstandard.at/2000030928311/Die-Tuerkei-platzierte-alle-Eier-in-einem-Korb

 

 

„Grüne zurück in der Pariser Regierung.“ STANDARD, 12. Februar 2016.

Stefan Brändle fabulierte hier von einer „Linksregierung“, weil die Rechten unter dem Etikett „Sozialisten“ auftreten. Er schien inhaltlich weder mit der einen, noch mit anderen Begrifflichkeit vertraut zu sein.

(Link nicht mehr auffindbar).

 

 

„Ankara und der Krieg in Syrien. Der türkische Rammbock.“ STANDARD, 12. Februar 2016.

„Ein Vorstoß der türkischen Armee nach Aleppo würde für Ankara enorme Risiken in sich bergen…“ Markus Bernath sprach von Verbrechen, aber er vermochte es nicht zu benennen. Er sah nur ein „Risiko“ – bei den Tätern.

http://derstandard.at/2000030921595/Ankara-und-der-Krieg-in-Syrien-Der-tuerkische-Rammbock

 

 

„Russland schlägt Termin für Waffenruhe vor.“ PRESSE, 12. Februar 2016.

Wie so oft, waren nur diplomatische Bemühungen der Russen zu beobachten, während die gegensätzlichen Kriegsakteure vor allem nur Forderungen auf Lager hatten, drohte doch ihren Söldnerhaufen eine Niederlage. Nicht diese Terroristen standen in der PRESSE in der Kritik, sondern Moskau wegen der Luftangriffe. Dabei soll es sich angeblich um „internationale“ Kritik gehandelt haben – in Gestalt der deutschen Bundeskanzlerin Merkel, die als Vasall des schlimmsten Kriegstreibers USA gleichfalls in dem Krieg involviert ist. Und das alles nur wegen von der Türkei unterstützten „Rebellen“, die unter anderem aus der Türkei stammen und bei Al-Kaida in Lohn und Brot stehen.

(Auch dieser Link nicht auffindbar. Als Alternative: http://www.nzz.ch/international/russland-schlaegt-waffenruhe-in-syrien-ab-1-maerz-vor-1.18693465 )

 

 

„Wir hören Horrorberichte.“ PRESSE, 12. Februar 2016.

Karim El-Gawhary wusste nach seinem Briefing Bescheid: hier die „Rebellen“, die mit etwas humanitären gekoppelt wurden, dort das „Assad-Regime“. Wo der zitierte Sam Taylor als Sprecher von „Ärzte ohne Grenzen“ aktiv gewesen sein soll, wurde nicht genannt. Sollte er sich in Nord-, West- oder Süd-Aleppo befunden und und den Beschuss durch die salafistischen Söldner und Terroristen erlebt haben? Für wen machte sich Taylor zum Sprecher?

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4924098/Syrien_Wir-horen-Horrorberichte

 

Ratte 0

 

 

Freitag
16
September 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 24.

 

Die Verhaftung von Mohamed Abrini soll sich am 8. April auf offener Straße im Brüsseler Stadtteil Anderlecht vollzogen haben. Es existiert sogar Bildmaterial über zwei Festnahmen von diesem Tag, wobei in den Medien Unsicherheit darüber geherrscht hatte, welches Material sich auf Abrini bezogen haben könnte. Da dieser auf den Aufnahmen ohnehin nicht zu erkennen war, dürfte sich diese Frage eher als gleichgültig gestalten. Unklar blieb zudem, wo und wie die vier anderen Männer festgenommen worden sein sollen, auf die wir hier allerdings nicht eingehen wollen.

 

 

 

 

http://www.lalibre.be/actu/belgique/fin-de-cavale-pour-mohamed-abrini-le-recit-et-les-photos-de-son-arrestation-5708965035708ea2d45c51a8

 

Begleitet von diesen Aufnahmen ohne Aussagekraft, spielte es allerdings keine große Rolle, wann, wie, mit wem oder ob überhaupt die Polizei diesen Mohamed Abrini festgenommen hatte. Über den Hergang wurde nichts konkretes berichtet, die Frage, warum die Festnahme auf offener Straße erfolgt sein soll, nicht gestellt. Weitere logische Fragen wurden gleichfalls unter den Teppich gekehrt, obwohl diese wichtig gewesen wären: wo soll sich Abrini aufgehalten, wo gewohnt haben?

Dafür wurde nur der vermeintliche Fahndungserfolg gefeiert, was aber nicht darüber hinwegtäuschte, dass die Polizei gegen Abrini so gut wie nichts in der Hand gehabt haben kann. Sie hätte den Mann tagelang befragen, aber nichts beweisen können. Und Abrini hätte alles abstreiten oder einfach nur schweigen können. Es ist nicht bekannt, dass Abrini von anderer Seite belastet worden wäre.

 

Doch dann kam das Wunder.

Mohamed Abrini soll laut den Sicherheitsbehörden gleich am folgenden Tag nach seiner Festnahme, also am 9. April, ein Geständnis abgelegt haben. Aber nicht wegen den Anschlägen von Paris, mit denen er in Verbindung gebracht worden war, sondern wegen dem Flughafen-Anschlag in Brüssel. Abrini soll gestanden haben, dass er der Mann mit dem Hut gewesen wäre. Die Jacke soll er unterwegs weggeworfen haben, wie er der Polizei in großzügiger Erzähllaune verraten haben soll. Seinen Hut soll er angeblich verkauft haben, was besonders die BILD-Zeitung empört hatte.

http://www.bild.de/news/ausland/terroranschlag-bruessel-flughafen-zaventem/flughafen-terrorist-verkaufte-seinen-hut-45293474.bild.html

 

Nur: wer mag diesem Hutverkauf an einen potentiellen Zeugen – von BILD abgesehen – Glauben schenken? Dummerweise wurde über die näheren Umstände nichts bekannt, wie BILD enttäuscht eingestehen musste. Schade.

Nach dem Abrini-Wunder beschäftigte sich ohnehin niemand mehr mit Hüten.

 

bruessel-anschlag-113-_v-videowebl

 

Ein Mann, dem keine direkte Tatbeteiligung in keinem der Fälle nachgewiesen werden konnte, verzichtete anscheinend auf einen Rechtsbeistand und gestand ohne Not seine Beteiligung an einem Massenmord. Weil die Polizei es alleine mal wieder nicht geschafft hätte, so könnte der Eindruck entstehen.

Spiegel-online (wie auch BILD und sämtliche Massenmedien im verräterisch gleichem Wortlaut) hatte es anders und dramatisch beschrieben. „Mit den Ermittlungsergebnisse konfrontiert…“

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bruessel-mohamed-abrini-sagt-er-sei-der-mann-mit-hut-a-1086357.html

 

Konfrontiert mit der Einfältigkeit der SPIEGEL-Redakteure stellen wir fest, dass die Polizei den Verdächtigen Abrini mit dem Renault Clio aus Paris hätte konfrontieren können, gestanden habe er aber angeblich seine Beteiligung an dem Anschlag in Brüssel. Dort hatte es keine „Ermittlungsergebnisse“ zu seiner Person gegeben. Es waren auch nie welche genannt worden.

Es gab schließlich nur einen einzigen Zusammenhang, wie die Polizei zu einem behaupteten „Ermittlungsergebnis“ gekommen sein könnte, auch wenn dies medial nicht herausgestellt worden war. Denn die Ermittler wollen angeblich in zwei „konspirativen“ Wohnungen im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek Fingerabdrücke und DNA-Spuren von Mohamed Abrini festgestellt haben. Darunter auch in jener fast leeren Wohnung, von wo aus am 22. März die Attentäter angeblich aufgebrochen waren.

 

In diesem Video das Gebäude in Schaerbeek, von dem die angeblichen Attentäter aufgebrochen sein sollen. 

 

Dieser sehr plötzliche „Fund“, dieses neue „Ermittlungsergebnis“ wurde aber erst im Zuge der Verhaftung von Abrini von den Sicherheitsbehörten am 8. April an die Medien lanciert – und keinen Tag eher.

https://beta.welt.de/politik/ausland/article154158925/DNA-enttarnte-den-mutmasslichen-Mann-mit-Hut.html?wtrid=crossdevice.welt.desktop.vwo.google-referrer.home-spliturl&betaredirect=true

http://kurier.at/politik/ausland/terror-in-bruessel-mann-mit-hut-wurde-offenbar-in-belgien-gefasst/191.705.187

http://www.nzz.ch/international/europa/belgische-polizei-fasst-terrorverdaechtigen-abrimi-1.18724533

 

Wäre dem so gewesen, wäre an der ganzen Geschichte etwas wahr, dann hätte die Polizei tatsächlich Abrini zumindest der Tatbeteiligung an dem Anschlag in Brüssel verdächtigen und ihn ggf. anklagen können.

Doch auch diese Angabe der belgischen Polizei beinhaltete eine äußerst große Schwäche. Der plötzliche „Fund“ kann natürlich nicht so plötzlich gewesen sein. Die Sicherheitsbehörden selbst hatten nach den Anschlägen herausgestellt, wie schnell sie mit der Auswertung von Fingerabdrücken und DNA-Spuren angeblich sein konnten (Brüder El-Bakraoui), einschließlich jener Zauberei, wo keine Vergleichsmaterialien vorgelegen haben können (Laachraoui). Also kann es nicht anders sein, dass auch jene von Mohamed Abrini vorgelegen haben müssten. War dieser Mann schließlich der Polizei bekannt, vorbestraft und entsprechend registriert. Nur wäre dann die angebliche Suche nach dem „Mann mit dem Hut“ gelogen gewesen.

 

Damit war die Geschichte von Mohamed Abrini bzw. dem „Mann mit dem Hut“ so gut wie auserzählt. Ein Geständnis war vorhanden, der Fall praktisch abgeschlossen. Fragen wurden nicht gestellt. Zum Beispiel die, ob sich Tatbeteiligungen von Abrini beweisen ließen. Oder warum er sich zu einem Attentat entschlossen habe. Oder warum dann wieder nicht. Oder wer das alles organisiert, wer das alles finanziert haben könnte usw.

Übrig blieb dem aufmerksamen Zuschauer das Gefühl, mit dieser behördlichen Erzählung mächtig verarscht worden zu sein. 

 

 

Samstag
10
September 2016

Die Literatur-Ecke – 4

Hier ein weiteres Buch zum Thema Konflikt in der Ukraine, wobei Mathias Bröckers und Paul Schreyer u.a. die Rolle der Medien beleuchten.

 

51yvu-evrol

 

Verlag Westend.

  • ISBN-10: 3864890802
  • ISBN-13: 978-3864890802

 

Samstag
10
September 2016

20 Jahre TRIEBWERK – Schlachthof Open Air 2016

 

Das TRIEBWERK feiert sein 20jähriges Bestehen mit einem großen Fest!

 

13301425_10153686540320679_5324455408953927062_o

 

Alles weitere hier: 

http://triebwerk.co.at/update-zum-schlachthof-open-air-2016/

 

Hier der Spielplan:

 

timetable_schlachthof_open-airctriebwerk

 

Nicht zuletzt geht es auch um den Erhalt des TRIEBWERKS. 

 

Freitag
09
September 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 23.

 

Wie wir beobachtet haben, hatten die belgischen Sicherheitsbehörden etwas nachlässig nach dem „Mann mit dem Hut“ gesucht, was zu der geschürten Terrorhysterie nicht so recht zu passen schien. Gefunden hatten sie ihren eigenen Angaben nach (am 25. März, Freitagabend) eine Person mir dem Namen Faycal C. Dieser soll angeblich vom Taxifahrer erkannt worden sein, welcher die verdächtigen drei Männer am 22. März 2016 zum Flughafen Zaventem kutschiert haben soll.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4954623/Belgische-Polizei-verhaftet-Mann-in-Weiss?direct=4954807&_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/4954807/index.do&selChannel=&from=articlemore

 

Diese Geschichte vom Taxitransport war allerdings reichlich dubios gewesen, wie wir bereits dargestellt hatten.

http://www.bollwerk.co.at/2016/04/30/bruessel-maerz-2016-ein-kommentar-teil-4/

 

Fakt ist, dass dieser Taxifahrer unbekannt, weil anonym geblieben ist. Wir wissen nicht einmal, ob er existiert hatte, und wenn doch, in welcher Rolle. Wolle man der behördlichen Erzählung folgen, so müsse die Polizei dem Taxifahrer mehrere Männer sowie Faycal C. zur Identifizierung vorgeführt haben.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/terroranschlaege-belgien-polizei-suche-terroristen-verdaechtige-hintermaenner

 

Der Taxifahrer soll leider mit Faycal C. den falschen Mann „erkannt“ haben, was nicht unbedingt für die Wahrnehmung des unbekannten Taxifahrer sprach. Laut dem Anwalt von C. habe die Polizei allerdings zuvor dem Taxifahrer Fotos von C. gezeigt und ihn somit beeinflusst. Und weiter, dass Faycal C. ein Alibi habe. Das war die Sicht des Anwalts, während es von den Behörden keine Darstellung gab, sondern nur die Freilassung von C. am Montag, dem 28. März.

http://www.rtl.be/info/belgique/faits-divers/attentats-a-bruxelles-faycal-cheffou-libere-son-avocat-explique-pourquoi-806011.aspx

http://www.pressreader.com/austria/der-standard/20160329/281573764828542

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4955888/Nach-BrusselTerror_Jihadisten-werben-wieder-in-Molenbeek-

http://www.hln.be/hln/nl/957/Binnenland/article/detail/2666419/2016/04/05/Faycal-C-niet-de-man-met-het-hoedje-spreekt-Moest-in-cel-om-volk-te-sussen.dhtml

 

Faycal  C - quelle photo news

Faycal C., Quelle: photo news / HLN.BE). 

 

Der Bürgermeister von Brüssel war darüber nicht begeistert gewesen, weil er in Faycal C. einen Aufwiegler in der Islamistenszene sah. Er hätte ihn gerne im Gefängnis gesehen.

http://www.bfmtv.com/international/le-maire-de-bruxelles-regrette-la-remise-en-liberte-de-faycal-cheffou-962634.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4955058/Belgien_Terrorverdaechtiger-weiterhin-auf-der-Flucht

http://derstandard.at/2000033819364/Fahndung-nach-dem-Mann-mit-Hut-geht-weiter

 

Vielleicht hatte das Geschehen um Faycal C. auch nur dazu gedient, die polizeilichen Bemühungen in der Öffentlichkeit darzustellen und gleichzeitig diesen lästigen Mann zu traktieren. Vielleicht aber auch, um die Existenz des angeblichen Taxifahrers zu belegen. Wir wissen es nicht.

 

Wie auch immer. Nur einen Tag nach der recht sinnlosen Veröffentlichung des zweiten Fahndungsgesuchs via den Medien, wurde am Freitag, den 8. April, ein richtiger Fahndungserfolg der belgischen Polizei bekannt gegeben. Es soll gelungen sein, neben vier weiteren Männern einen gewissen Mohamed Abrini zu fassen.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bruessel-mohamed-abrini-festgenommen-a-1086303.html

 

Bei Abrini handelt es sich um ein eher kleines Licht aus dem Brüsseler Milieu. Auch er war wegen verschiedener Drogen- und Eigentumsdelikte vorbestraft, das heißt, die Polizei und die Justiz kannten ihn. Auch bei ihm ist nichts von einem realen islamistischen Hintergrund bekannt.

 

165657-1d97774b070b402dc1084f90902f5ddf

Mohamed Abrini. (Quelle: Polizei). 

 

Mohamed Abrini war von den Sicherheitsbehörden unter Terrorverdacht gestellt worden, weil er als mutmaßlicher Mittäter bei den Pariser Anschlägen von November 2015 angesehen wurde. Allerdings beruhte dieser Verdacht nur auf ein Indiz.

Überwachungskameras einer Tankstelle in der Ortschaft Ressons-sur-Matz hätten Abrini zusammen mit Salah Abdeslam am 11. November 2011 aufgezeichnet. Screenshots zeigten beide Männer vor dem Gebäude, während ihr Fahrzeug aufgetankt wurde, und auch innerhalb des Shops. Das Fahrzeug, ein schwarzer Renault Clio, soll laut Polizei zwei Tage später, am 13. November, bei den Anschlägen in Paris verwendet worden sein.

 

2042249

 

gettyimages-505082974_wide-a87647aa3fc910284720c335d2a2795caa3ee842-s900-c85

 

 

title

 

Die Polizei hatte die Bilder der Tankstellen-Überwachungskameras – ohne Zeitsignaturen – am 24. November 2015 veröffentlicht. Wie die Behörden auf dieses Band gekommen sein sollen, wurde nur im französischen Sprachraum erwähnt.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlaege-in-paris-polizei-fahndet-nach-verdaechtigem-mohamed-abrini-a-1064411.html

http://www.rtl.be/info/monde/international/mohamed-abrini-a-ete-vu-avec-salah-abdeslam-la-belgique-lance-un-avis-de-recherche-international-773654.aspx

 

Nach dieser Erklärung soll Salah Abdeslam in der Tankstelle nicht bar gezahlt haben, sondern mit einer Bankkarte. Und deswegen habe sich seine Spur zu eben dieser Tankstelle zurückverfolgen lassen.

http://www.7sur7.be/7s7/fr/35522/Attaques-en-serie-a-Paris/article/detail/2536262/2015/11/25/Qui-est-Mohamed-Abrini-le-complice-presume-de-Salah.dhtml

 

Man mag hier an eine weitere Dummheit des Abdeslam glauben, der nie begriffen zu haben schien, was Konspiration beinhaltet. Eine andere Sicht ist die, dass Abdeslam abermals für die Polizei eine Spur gelegt hatte, die nur noch aufgegriffen werden musste.

 

Mohamed Abrini hatte vor den obigen Fotos keine Rolle gespielt. Dieses Überwachungsband von einer Tankstelle war die einzige Verbindung zu einer Person, Abdeslam, der als Mittäter der Pariser Anschläge verdächtigt wurde. Diese eine Aufzeichung hatte Abrini als ebenfalls verdächtig erscheinen lassen, was auch erst einmal logisch gewesen sein mochte.

 

Aber als Beweis für eine Mittäterschaft taugte die Aufzeichnung genau gar nichts. Die großartig herausgestellte Angabe der Polizei, dass sie in dem Wagen aka Tatfahrzeug seine Fingerabdrücke und DNA-Spuren festgestellt hätten, um ihn, Abrini, als Mittäter zu deklarieren, erwies sich sogar als unvorhergesehener (oder geplanter) Querschläger. Denn das Überwachungsband bewies schließlich die Benutzung des Clios, allerdings zwei Tage zuvor.

Mit anderen Worten: es fehlte jeglicher Beweis für eine Verwendung des Fahrzeuges durch Abrini am Tag der Anschläge.

Außerdem wäre es unglaublich dämlich gewesen, am Anschlagtag ein Fahrzeug zu verwenden und stehen zu lassen, worin er seine der Polizei bekannte Visitenkarte (DNA, Fingerprints) hinterlassen haben musste. Das Überwachungsband trug somit in gewisser Hinsicht zu seiner Entlastung bei, wenn auch nicht gänzlich. Der Clio mochte als Tatfahrzeug von Abrini beschafft worden sein, wenn auch der Nachweis seiner direkten Beteiligung an den Anschlägen nicht vorhanden war.

Die Familie von Abrini behauptete, dass Mohamed am 12. November wieder zurück in Brüssel gewesen und dort geblieben sei. Am 13. November habe er dort zusammen mit seiner Verlobten einen Mietvertrag für eine Wohnung unterschrieben.

Diese Angaben sind glaubhaft, weil es für die Vorgänge mehrere Zeugen gegeben haben muss und diese Geschichte auch nicht weiter verfolgt wurde. Nebenbei zeigte es auch an, dass Abrini offensichtlich mit seinem Leben etwas anzufangen gedachte.

http://derstandard.at/2000026509084/Familie-von-gesuchtem-Mohamed-Abrini-spricht-von-Alibi

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4951810/Terror_Das-frankobelgische-Netzwerk-des-Salah-Abdeslam

 

 

Mittwoch
07
September 2016

Die Literatur-Ecke – 3

 

Hier eine weitere empfehlenswerte Publikation zum Konflikt um die und in der Ukraine:

 

414zLfDc1UL

 

Selbrund-Verlag.

  • ISBN-10: 3981696301
  • ISBN-13: 978-3981696301

 

 

Dienstag
06
September 2016

Die Musik-Video-Ecke – 4

 

Siouxsie And The Banshees mit „Tenant“, erschienen im Jahr 1980. 

 

 

Und von der „Platte“:

 

 

 

Dienstag
06
September 2016

Kleine Propagandaübersicht – 11/2/2016.

 

Ratte 0

 

 

„Dramatische Lage an der Grenze zur Türkei.“ KURIER, 11. Februar 2016.

Auch Stefan Schocher verwendete den falschen Begriff „Rebellen“ für Terroristen, bezog sich als Nachrichtenquelle auf das Informationsmonopol SOHR und ging nicht darauf ein, warum sich die schwersten Kämpfe zu dieser Zeit nördlich von Aleppo abspielten. Als wäre es ihm die Klarstellung peinlich gewesen, dass die syrische Armee und ihre Verbündeten versuchten, den Nachschub der „Rebellen“ aus der Türkei abzuschneiden. Weil es dann keine „Rebellen“ mehr wären, sondern Proxy-Truppen ausländischer Mächte.

http://kurier.at/politik/ausland/dramatische-lage-an-der-grenze-zur-tuerkei/180.259.850

 

 

„Reaktion auf russische Aggressionen: NATO rüstet Osteuropa weiter auf.“ KURIER, 11. Februar 2016.

Welche russische Aggressionen hier gemeint waren, wurde nicht genannt. Was auch schwierig ist, denn es gab keine. Deswegen wurde dies einfach behauptet. Einzig russische Militärmanöver in Russland fanden Erwähnung. Und weil die Russen offenbar so frech waren, auf ihrem eigenen Territorium etwas zu veranstalten, sollte US-amerikanische NATO-Präsenz in Osteuropa verstärkt werden. Wegen dem Setzen von „klaren Zeichen“.

http://www.pressreader.com/austria/kurier/20160211/281629599318547

 

 

„Rebellion gegen Realpolitik.“ KURIER, 11. Februar 2016.

Wen interessieren US-Vorwahlen? Nur den Arbeitnehmern des US-Establishments, wozu sich auch die Massenmedien zählen dürfen.

http://kurier.at/politik/ausland/us-vorwahlen-siege-von-trump-und-sanders-als-rebellion-gegen-realpolitik/180.257.789

 

 

„Der falsche Treibstoff für die Demokratie.“ KURIER, 11. Februar 2016.

Falsch, denn in den USA existiert keine Demokratie, sondern eine Oligarchie.

http://kurier.at/meinung/kommentare/aussenpolitik/der-falsche-treibstoff-fuer-die-demokratie/180.272.838

 

 

„Auf der Erfolgswelle des Volkszorns.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Auch für den STANDARD sind die Vorwahlen in den USA interessant – aus ähnlichen Gründen wie beim KURIER und der PRESSE. Unterdessen dürfen sich US-Bürger überlegen, welcher der beiden rechtsgerichteten und inhaltsgleichen US-Parteien sie ihre Stimme geben dürfen.

http://derstandard.at/2000030789669/Trump-und-Sanders-auf-der-Erfolgswelle-des-Volkszorns

 

 

„NATO hilft in Syrien und stärkt ihre Präsenz in Osteuropa.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Was im KURIER das „Zeichen“ war, ist im STANDARD das „Signal“. Die NATO würde sich auf einen neuen „kalten Krieg“ mit Russland einstellen, u.a. wegen dem Ukraine-Konflikt, den Russland nicht verbrochen hat. In Syrien dagegen wolle die NATO „helfen“.

http://derstandard.at/2000030790118/Nato-hilft-in-Syrien-und-staerkt-ihre-Praesenz-in-Osteuropa

 

 

„Der Konkurrenzkampf der potentiellen Befreier.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Gudrun Harrer und ihre saudische Märchenwelt. Das ist romantisch. Aber in Syrien würde eine „Regimearmee“ agieren, welches einem „Assad-Regime“ unterstünde, die sich erdreisten, gegen die „syrische Opposition“ vorzugehen, die wiederum u.a. durch die saudische Märchenwelt „unterstützt“ wird. Harrers saudische Prinzen möchten gerne bei einer neuen Ordnung in Syrien mitreden, wo sie doch schließlich nah am Geschehen wären. In Syrien. Mit Terroristen und Söldnern. Harrer zeigte Verständnis für wahhabitische-salafistische-faschistische Ambitionen.

Ansonsten wieder einmal einer jeder durch und durch verlogenen Texte von Harrer, in denen sie die Kriegsverbrecher als „potentielle“ Befreier hinzustellen versucht.

http://derstandard.at/2000030784769/Irak-und-Syrien-Der-Konkurrenzkampf-der-potenziellen-Befreier

 

 

„NATO-Einsatz zum Schutz der EU-Außengrenze wird konkret.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Noch ein Gebiet, in welchem die NATO „helfen“ möchte.

http://derstandard.at/2000030776272/Nato-Einsatz-zum-Schutz-der-EU-Aussengrenze-wird-konkret

 

 

„Brauchen Frieden, um unsere Leute heimzuholen.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Ein primitiver Propaganda-Kommentar des US-Lakaien Salem Al-Muslet vom „HNC“, einer Terroristen-Vereinigung im saudischen Riad, an die Minderbemittelten. Unter anderem würde er angeblich für Frauenrechte unter islamistischer wahhabitischer Demokratie kämpfen. Leider verzichtete der STANDARD auf eine Gegendarstellung, um ja nicht in den Ruf der Ausgewogenheit zu kommen. Der STANDARD als Plattform für Verbrecherpack. Neu ist das nicht. 

http://derstandard.at/2000030781571/Brauchen-Frieden-um-unsere-Leute-heimzuholen

 

 

„Amerikas populistische Versuchung.“ STANDARD, 11. Februar 2016.

Eric Frey – wohnt er nicht schon in Washington? – meldete sich zu Wort, um seine Sympathie für die Finanz-Oligarchin und Kriegsverbrecherin Clinton kundzutun. Alle anderen Kandidaten der Oligarchie wären „Populisten“. Und bei jenen der „Republikaner“ drohe gar ein richtiger Rechtsruck, als wäre auch nur ein einziger beider Rechtsparteien wenigstens in der Nähe der Mitte.

http://derstandard.at/2000030775711/Amerikas-populistische-Versuchung

 

 

„Die Schwächen der Hillary Clinton.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Für die PRESSE sorgte sich Oliver Grimm. Wir sahen dazu keinen Anlass, denn das gemeinsame Auftreten mit der Massenmörderin Albright erschien in unseren Augen konsequent wie auch die Clinton-Stiftung als Filiale der Finanz-Oligarchie mit Verbindungen zu allerbesten Diktaturen, Verbrechern und Banken wie Goldman Sachs eine hervorragende Eignung für das US-Präsidenten-Amt verspricht.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4923217/Die-Schwaechen-Hillary-Clintons

 

 

„Diktator Kim Jong-un lässt seinen Militärchef hinrichten.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Derartige Nachrichten gab es in der Vergangenheit viele, und keine hatte sich als richtig erwiesen. Machte aber nichts, schreiben kann man es dennoch, denn dieser Diktator ist nicht „unser“ Diktator.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4923234/Diktator-Kim-Jongun-laesst-seinen-Militaerchef-hinrichten

 

 

„Westen verliert Vorsprung bei Kriegstechnik.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Bei den derzeitigen Ambitionen der NATO war das natürlich nicht zu tolerieren.

http://www.pressreader.com/austria/die-presse/20160211/281582354677288

 

„Jobbik wendet sich auch gegen den Islam.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Die rechte und zweitstärkste Volkspartei in Ungarn passte sich den Verhältnissen an und „mäßigte“ sich. Das war auch nicht in Ordnung. Aber welche rechte Partei in Europa, also fast alle vorhandenen, versucht sich nicht „anzupassen“? Die Frage ist nur: wem gegenüber.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4923225/Ungarn_Jobbiks-neuer-Kampf-gegen-den-Islam-

 

 

„Opposition wirft Ankara Massaker an Kurden vor.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Gemeint war hier ein Massaker von vielen. 60 Leichen in einem Keller in Cizre gaben keine gute Empfehlung für das türkische Regime ab. Zu ihrem Glück existierte dieser Keller für sie erst gar nicht.

http://diepresse.com/home/politik/eu/4923243/Turkei_Opposition-wirft-Ankara-Massaker-an-Kurden-vor

 

 

„Fünf Wahrheiten über den Terrorismus.“ PRESSE, 11. Februar 2016.

Immer wieder bringt die PRESSE diesen Joseph S. Nye Jr., als wolle das Blatt gewissen Auflagen und Interessen nachkommen. Dessen Meinungsmache war nie etwas anderes als belangloses, hohles wie falsches Gewäsch gewesen, um einige Botschaften zu platzieren. Zum Beispiel jene, dass „Al-Quaida“ die USA im Jahre 2001 nach Afghanistan „gelockt“ hätten. Also so ähnlich wie Nazi-Deutschland nach Polen gelockt worden war. Für die erbärmliche PRESSE war das „okay“. 

http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/4923267/Funf-Wahrheiten-uber-den-Terrorismus

 

Ratte 0

 

Dienstag
06
September 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 22.

 

Tagelang war im März 2016 eine Person durch die Medien gegeistert, welcher „der Mann mit dem Hut“ genannt wurde.

 

06FFCA11-A1DF-4C23-B0C3-818B1D71198B_v0_h

 

Bei diesem Mann soll es sich um den angeblich dritten Attentäter gehandelt haben. Wie wir bereits feststellten, hatte sich diese Person optisch von den beiden anderen Männern unterschieden: weiße statt schwarze Kleidung, mit Hut statt ohne, ohne Handschuh statt mit. Er schien sich mit seiner kenntlichen Unkenntlichmachung auch ein wenig mehr Mühe gegeben haben. Passenderweise soll sich auch seine Handlung unterschieden haben, denn er habe gar kein Attentat verübt, sondern nur eine Bombe abgelegt, ohne sie zu zünden. Er schien es sich am 22. März 2016 demnach anders überlegt haben und war geflohen, so die belgischen Sicherheitsbehörden.

http://www.bollwerk.co.at/2016/04/26/bruessel-maerz-2016-ein-weiterer-kommentar-3/

 

Die Suche nach diesem Mann war anschließend medial förmlich zelebriert worden. Neugierig wirkende Fragen und Spekulationen, die aus dem Sicherheitsapparat gespeist wurden, hatten den Medienkonsumenten auf Trab gehalten. Die Fahndung hatte die belgische Polizei freundlich mit Fotos bzw. Screenshots unterstützt, auf welchen der verhinderte Täter nicht zu identifizieren war.

 

 

 

2016-04-08T152622Z-1407398584-GF10000374584-RTRMADP-3-FRANCE-SHOOTING-ABRINI-ARREST

 

 

Die belgischen Sicherheitsbehörden hatten es sichtlich nicht eilig mit der – zumindest öffentlichen – Identifizierung gehabt. Denn es mussten erst fast sechs Tage (!) vergehen, bis die Polizei am 28. März ein Fahndungsvideo veröffentlichte.

Doch es gab keine Überraschung und keine Neuigkeit, sondern nur eine Enttäuschung. Die belgischen Behörden hatten nur eine Sequenz veröffentlicht, aus welcher die vorherigen schlechten Screenshots stammten. Der Verdächtige wurde von der Seite gezeigt und nur in schlechtester Qualität kurz von vorne, obwohl auch andere Aufnahmen zur Verfügung gestanden hatten. Ein Witz. 

 

 

 

Das einzige, was festgestellt werden konnte, war die bessere Bildqualität, die für eine Identifizierung der verkleideten Person leider immer noch nicht taugte. Folglich hatten auch Medien wie „Zeit-online“ nicht mehr erkennen können als: „Er trägt eine weiße Jacke und einen dunklen Hut.“ Bravo!

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/terroranschlaege-belgien-polizei-suche-terroristen-verdaechtige-hintermaenner

 

Die Konzentration auf Jacken und Hüte lenkte von dem wichtigen Umstand ab, dass die Polizei nur auf das Material einer einzigen Überwachungskamera zurückgegriffen hatte. Eine einzige!

Soll der Flughafen Zaventem nur diese einzige Kamera montiert, soll nur die eine funktioniert haben? Oder hatten die weiteren Kameras womöglich Sequenzen aufgezeichnet, die der offiziellen Geschichte nicht entsprachen? Das wissen wir nicht, aber wir wissen auch nichts vom Gegenteil.

 

 

 

Das von der Polizei seit dem 22. März vorliegende und am 28. März präsentierte Material war lächerlich gewesen. Fotos oder gar Sequenzen, welche von Bedeutung gewesen wären, wurden nicht gezeigt. Kein Taxi, mit dem sie vorgefahren sein sollen, nichts über deren Bewegungen in der Flughafenhalle, um das Szenario zu skizzieren, und auch kein visueller Beweis, wie und dass die beiden anderen Männer ihre Bomben überhaupt gezündet hatten. Ebenso gab es keine Auskunft über das Verhalten des Hut-Mannes mit seiner angeblichen Bombe. Also das, was wirklich wichtig gewesen wäre.

Gezeigt wurde nichts relevantes zur Tat, so dass einzig und allein eine mündlich kommunizierte Behauptung der Sicherheitsbehörden verblieb. Für die gezeigten Bilderchen hatte es nicht einmal eine Signatur des Datums gegeben. Die Aufnahmen hätten auch vom Vortag stammen können.

Das war demnach eine ganz schwache Polizeiarbeit gewesen, wenn den Behörden tatsächlich an einer Beschaffung von Zeugen gelegen gewesen wäre. Wenn.

Dafür wurde die Spannung hoch gehalten und diese am Donnerstag, den 7. April 2016, also rund zwei Wochen nach dem Anschlag, mit neuen „sensationellen“ Bilderchen der Sicherheitsbehörden unterfüttert.

 

 

 

1,c=0,h=558.bild

 

Wer immer sich nach zwei Wochen überhaupt noch daran erinnern konnte, diese Figur gesehen zu haben, so schien doch der Polizei die Rückseite des Unbekannten bei ihrer Fahndung wichtig zu sein. Dafür war abermals auf eine Zeitsignatur verzichtet worden.

 

2016-04-07T135935Z-84968393-GF10000374558-RTRMADP-3-BELGIUM-BLAST

 

57067bd8e4b0ddab1f5f95a3-1280x720-1-apr-07-2016-15-34-59-poster

 

32EF52CE00000578-3530186-He_walked_further_on_the_Chauss_e_de_Louvain_where_he_was_again_-a-2_1460130349446

 

Die Fahndung war schließlich erfolglos geblieben, was nicht wirklich überraschen kann. Der Mann war verschwunden, irgendwo abseits der wenigen funktionstüchtigen Kameras mit minderwertigen Optiken in der EU- und NATO-Hauptstadt Brüssel.

 

 

Freitag
02
September 2016

Die Literatur-Ecke – 2

 

Zum Thema Ukraine-Konflikt empfehlen wir außerdem das Buch „Ukraine über alles“ von Jörg Kronauer, in welchem u. a. auch der Anteil der Regierung der Bundesrepublik Deutschland an der Eskalation dargestellt wird sowie die ökonomischen und politischen Interessen aller Akteure. Denn um die geht es in dem Konflikt. 

 

51jwejs8DsL

 

Konkret Literatur Verlag.

  • ISBN-10: 3930786753
  • ISBN-13: 978-3930786756

 

 

Donnerstag
01
September 2016

Die Musik-Video-Ecke – 3

 

Ein Klassiker: Das 1979 erschienene „Bela Lugosi ‚s dead“ von BAUHAUS. 

 

 

Hier eine Live-Version:

 

 

 

 

Donnerstag
01
September 2016

Die Literatur-Ecke – 1

 

Inspiriert durch die verlogene Stimmungsmache der verkommenen Propagandisten und Kriegshetzer (siehe unten, zum Beispiel die Artikel in der LügenPRESSE) zum Thema Ukraine-Konflikt möchten wir hier an dieser Stelle auf sachliche Literatur hinweisen.

Den Anfang macht das Buch „Bürgerkrieg in der Ukraine“ von Reinhard Lauterbach, welches wir für den Einstieg in die Materie empfehlen. 

 

51GzjlIHE0L._SX296_BO1,204,203,200_

 

Edition Berolina.

  • ISBN-10: 3958410146
  • ISBN-13: 978-3958410145

 

 

Mittwoch
31
August 2016

Kleine Propagandaübersicht – 10/2/2016.

 

Ratte 0

 

 

„Einsicht, dass wir den Zustrom stoppen müssen.“ KURIER, 10. Februar 2016.

Es war noch gar nicht lange her, dass die ungarische Regierung von der EU für das verurteilt wurde, was der junge österreichische Außenminister Kurz nun forderte. Die Forderungen sind nicht verkehrt, allerdings viel zu spät. Dass sich Griechenland in der Flüchtlingsfrage abzuputzen versuchte, sollte nicht verwundern, wird das Land nach wie vor von den EU-Institutionen und dem internationalen Großkapital erpresst und ausgepresst.

http://kurier.at/politik/ausland/kurz-einsicht-dass-wir-zustrom-stoppen-muessen/180.015.560

 

 

„NATO prüft Operation gegen Flüchtlinge in der Ägäis.“ KURIER, 10. Februar 2016.

Das erschien insofern konsequent, dass eine Reihe von NATO-Staaten mit ihren Angriffskriegen die Flüchtlingsbewegung erst geschaffen hatte.

http://kurier.at/politik/ausland/nato-prueft-operation-gegen-fluechtlinge-in-aegaeis/180.017.386

 

„Türkei und USA streiten nun offen über die Kurden.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Die türkische Regierung will sie vernichten, die US-Administration benutzen: die kurdische PYD. Deren Selbstverteidigungskräfte im syrischen Kobani wurden von Erdogan als „Terroristen“ bezeichnet, weswegen er vom türkischen Boden aus die moderaten „Freiheitskämpfer“ der „IS“ nach Kobani geschickt hatte. Letztere Realität wurde allerdings im STANDARD unterschlagen.

http://derstandard.at/2000030677947/Tuerkei-und-USA-streiten-nun-offenueber-die-Kurden

 

 

„Der Westen büßt Militärvorsprung ein.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Die USA sollen für ihren Militärhaushalt die gigantische Summe von fast 600 Milliarden Dollar veranschlagt haben. Eine Zahl, welche die verdeckten Gelder nicht beinhaltet. Dieses Militärbudget wurde verlogen als „Verteidigungshaushalt“ bezeichnet. Erschreckend die Angabe, dass Saudi-Arabien noch vor Russland den dritten Platz der Ausgabenliste belegte. Saudi-Arabien führt Krieg gegen Syrien und gegen den Jemen sowie verdeckt in weiteren Ländern.

http://derstandard.at/2000030678364/Westen-buesst-Militaervorsprung-ein

 

„NATO erwägt Ägäis-Einsatz.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg machte sich Sorgen. Nicht wegen den auch mit Hilfe seinem Militärbündnis entfachten Kriegen, sondern weil die Opfer, die Vertriebenen, in den Herrschaftsbereich der NATO zu flüchten vermeinten.

http://derstandard.at/2000030672507/Nato-erwaegt-Aegaeis-Einsatz

 

 

„Traurige Rekorde im Donbass-Gebiet.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Die politische Lösung hänge fest – so heißt es. Eine politische Lösung war nie gewünscht – so ist es.

http://derstandard.at/2000030676871/Traurige-Rekorde-im-Donbass-Gebiet

 

„Putins und Orbáns willige Zuarbeiter.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Der übliche Mist von Hans Rauscher, einem der willigsten Zuarbeiter Washingtons.

http://derstandard.at/2000030675260/Putins-und-Orbans-willige-Zuarbeiter

 

 

„Saudische Bodentruppen in Syrien. So schnell schießen sie nicht.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Interessant hier wieder das „Wording“ der Propagandistin Gudrun Harrer, welche die Bereitwilligkeit Saudi-Arabiens für einen Einmarsch nach Syrien mit regulären Streitkräften als „aggressive Außenpolitik“ umschreibt. Nach dem Völkerrecht, vor jedem Gericht, in jedem Gesetzbuch heißt dies allerdings Angriffskrieg und damit die Summe aller Verbrechen. Auch die Androhung einer solchen ist bereits ein Straftatbestand. Harrer zeigte sich wie gewohnt als dem Terrorismus nahe stehende… ja, was eigentlich, wenn einem derartig der Ekel überfällt?

http://derstandard.at/2000030678674/Saudische-Bodentruppen-in-Syrien-So-schnell-schiessen-sie-nicht

 

„Worin Professor Varoufakis irrt.“ STANDARD, 10. Februar 2016.

Das versuchte der Lohnschreiber Szigetvari in einem dümmlichen Text seinen möglichen Lesern weiszumachen. Sein erster Ansatz war jener, dass es sich bei der EU um eine demokratische Einrichtung handeln würde. Leider ist bereits diese Behauptung eine Lüge.

http://derstandard.at/2000030677041/Wo-Professor-Varoufakis-irrt

 

„Russlands Wirtschaft schrumpft, aber Putin zeigt weiter Muskeln.“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Ein durch und durch verlogener Leitartikel des besonders frommen US-Lakaien Burkhard Bischof, um den PRESSE-Lesern noch einmal die Meinung der Regimes in Washington und Kiew sowie aller in deren Einflußräumen operierenden Faschisten und Nazi-Banden widerzukauen.

Wie üblich, wurde die Vorgeschichte zu dem Konflikt einfach weggelassen: das erpresserische und die ukrainische Wirtschaft ruinierende „Angebot“ der EU, die zwangsläufige Ablehnung durch die damalige ukrainische Regierung, der von den USA und einigen NATO-Staaten innitierte blutige Putsch mit Hilfe von Nazis, Massaker. Dann der von der ukrainischen Putschregierung erkläre Krieg an die Bevölkerung der Ostukraine, nun als „Terroristen“ bezeichnet, die sich mit den Verbrechen der Faschisten und dem Putsch hatte nicht abfinden wollen.

Bischof wusste natürlich, warum er diesen Hergang erst gar nicht erwähnte, hätte er sich doch sofort als Kriegsbefürworter in Szene gesetzt, waren es doch seine Verbrecher-Freunde gewesen, die den krieg begonnen hatten und nicht umgekehrt. Der den Faschisten und Terroristen nahe stehende Propagandist Bischof setzte seine Erzählung lieber erst mit der angeblichen Annektierung der Krim durch Russland ein, was falsch ist, denn er unterschlug das Referendum. Bischof log auch bezüglich des Minsk-Abkommens, denn dieser resultierte nicht aus einer „Einsicht“ von Putin, sondern aus der desaströsen Lage des ukrainischen Militärs und der ihnen angeschlossenen Nazi-Brigaden.

Den Rest des Artikels von der Dreckschleuder Bischof, der sich über die Propaganda jener mokierte, von denen er kein Gehalt bezieht, schenken wir uns hier.

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/4922422/Russlands-Wirtschaft-schrumpft-aber-Putin-zeigt-weiter-Muskeln

 

 

„Der vergessene Krieg in der Ostukraine.“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Meinte jedenfalls die Jutta Sommerbauer, die sich allerdings nur auf ihre eigene Vergesslichkeit berufen sollte. Wir ihre Propagandistenkumpane hantierte sie in ihrem Artikel ausgiebig mit einer neuen Menschengattung, dem „Prorussen“, als wäre er kein Ukrainer. Während gleichzeitig die Nazi-Ukrainer nie als „Proamerikaner“ bezeichnet wurden.

„Gleichzeitig möchte der Kreml offenbar über den Donbass als Instrument zur Destabiliserung einer demokratischen Ukraine verfügen – und wenn nötig, kann der Konflikt angeheizt werden.“

Offenbar. Das Lügenmaul Sommerbauer vermutet dies allerdings nur, auch wenn sie gleichzeitig so tut, als wäre dem so. Zudem ist die Ukraine nicht demokratisch, nicht im geringsten. Die demokratische Regierung wurde blutig weggeputscht und die ganze in Opposition stehende politische Landschaft mit Gewalt aufgelöst. Und das an der Macht befindliche und von Nazis durchsetzte Regime ist nach wie vor auf ausländische Gelder angewiesen. Mit denen übrigens auch der Krieg bezahlt wurde und wird. Es handelt sich unter anderem um unsere Steuergelder.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4922462/Der-vergessene-Krieg-in-der-Ostukraine

 

 

„Auch Europa plant lieber ohne die Ukraine.“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Herrlich. Einerseits sich in den Konflikt zu Russland einspannen lassen, andererseits meckern, wenn die hier genannten Regierungen wie Polen, um die Geschäfte verprellt zu werden drohen. Zum Beispiel mit Russland. Erbärmlich.

http://diepresse.com/home/politik/eu/4922461/Erdgas_Auch-Europa-plant-lieber-ohne-die-Ukraine

 

 

„USA schicken Soldaten nach Afghanistan.“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Das war eigentlich keine Meldung wert, weil die USA permanent seine Soldaten in irgendwelche Länder schickt. Der Krieg in Afghanistan geht weiter, wegen den Taliban, denn sonst wären wohl alle anderen Bevölkerungsgruppe einverstanden mit der Herrschaft der USA und seiner Marionetten. Nun, der Blick in einen Gewehrlauf hatte häufiger zur Entscheidungsfindung beigetragen.

http://www.pressreader.com/austria/die-presse/20160210/281556584871327

 

„Will Türkei Schutzzone erzwingen?“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Die Türkei möchte so einiges, zum Beispiel die in Opposition befindlichen Kurden tot und begraben sehen, ein Stück des syrischen Territoriums einkassieren, weiterhin den äußerst lukrativen Hehlergeschäften mit syrischem Raubgut nachgehen oder einfach nur eine richtig wichtige Regionalmacht werden. Unter anderem wegen den Terroristen in Syrien, die allerdings… äh… über die Türkei gespeist werden und großteils auch von dort kamen und kommen. Diese Terroristen und ausländischen Söldner heißen dort allerdings „Rebellen“, wie Susanne Güsten aus informierten NATO-Quellen falsch zu berichten weiß.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4922450/Syrien_Will-Turkei-Schutzzone-erzwingen

 

 

„10.000 Flüchtlingskinder sind verschwunden.“ PRESSE, 10. Februar 2016.

Hier wurde ein ganz anderes Drama abseits des bekannten Dramas zumindest erwähnt. Vielleicht werden wir später einige dieser Kinder im so genannten „Sachsensumpf“ wiederfinden, wo aufgrund einer Involvierung von Polizei, Justiz und Politik an einer Aufklärung derzeit nicht zu denken ist.

http://diepresse.com/home/politik/eu/4922432/10000-Fluchtlingskinder-sind-verschwunden

 

Ratte 0

 

 

Dienstag
30
August 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 21.

 

Die Welt (Online) hatte am 23. März 2016 noch getitelt : „Sie konnten die Mörder nicht stoppen.“ Das war natürlich nur eine Behauptung gewesen, ähnlich wie „Sie entkamen den Behörden nur knapp.“

Wo sie doch bei Interpol zur Fahndung ausgeschrieben worden waren. Die WELT-Redakteure hatten damals keine Fragen gestellt und auch nicht recherchiert geschweige denn eigene Überlegungen angestellt.

Auch im Redakteurs-Dreierpack reduziert auf bloße Widerkäuer von Verlautbarungen der Sicherheitsbehörden (und natürlich jenen den speziellen Medienleuten gesteckten „Informationen“) war deren Hilflosigkeit angesichts ihrer Unselbständigkeit in einem besonders armseligen Satz kulminiert.

„Irgendwann müssen aus diesen Kriminellen Dschihadisten geworden.“

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/attentaeter-bruessel-anschlaege

 

Irgendwann. Müssen.

Echte Journalisten würden hier wie echte Polizisten einen Ermittlungsansatz erkennen. Sie würden zu klären versuchen, wann genau und unter welchen Umständen es zu einer Änderung ihrer Lebensstruktur gekommen sein soll, um in weiterer Folge die Sachverhalte und deren Plausibilität, welche zur Tat geführt haben könnten, zu ergründen.

Aber diese Journalisten gibt es im massenmedialen Betrieb nicht (mehr). Einem hilflosen wie ahnungslosen „Irgendwann“ wurde mit „Dschihadist“ eine Behauptung angefügt, für welche es zu diesem Zeitpunkt und auch später keinen einzigen stichhaltigen Beweis gab. Es war nichts weiter als eine politische und massenmedial hysterisch gestreute Meinung, letztlich eine Lüge als Rattenschwanz einer Kette von Lügen.

 

Wir wollen uns hier kurz einem Aspekt in diesem terroristischen Schauspiel widmen, welcher das Thema „Warnungen“ beinhaltet. Es war geradezu bemerkenswert, dass die Massenmedien nach dem Anschlag von Brüssel mehrere aus dem Ausland getätigte „Warnungen“ publizierten. Diese an Brüssel bzw. an die belgischen Sicherheitsorgane gerichteten Warnungen – ob es diese tatsächlich gegeben hatte, sei dahingestellt – hatten das Zeug gehabt, die belgischen Behörden nicht nur zu blamieren und als unfähig hinzustellen, sondern auch einen Vorsatz anzudeuten.

 

 

 

Neben den türkischen Quellen gab es eine Quelle von der Tageszeitung HAARETZ aus Israel, die aber völlig anonym war und auch keine Inhalte bot, so dass diese Behauptung über eine „Warnung“ nicht einmal ansatzweise zu verifizieren war – weswegen wir diese hier vernachlässigen.

http://www.n-tv.de/politik/Erdogan-Attentaeter-wurde-aus-Tuerkei-ausgewiesen-article17302596.html

 

Konkreter schien dagegen die Meldung aus Athen, wie sie beispielsweise der FOCUS, die BADISCHE ZEITUNG oder die ZEIT für ihre Leser abgedruckt hatten. Da soll im Januar 2015 die Athener Polizei in zwei von Islamisten behausten Wohnungen Pläne entdeckt haben, die angeblich auf einen Terroranschlag auf den Flughafen von Brüssel hindeuten würden. Diese Wohnungen sollen damals von Abdelhamid Abaaoud angemietet worden sein, welcher laut Polizei angeblich der oder einer der Drahtzieher der Pariser Anschläge im November 2015 gewesen sein soll.

http://www.focus.de/politik/ausland/terrorismus-jagd-nach-terrorverdaechtigen-geht-weiter_id_5386590.html

http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/athener-polizei-hatte-plaene-zu-bruessel-anschlag-entdeckt–119985949.html

http://www.zeit.de/news/2016-03/26/terrorismus-bericht-athener-polizei-hatte-plaene-zu-bruessel-anschlag-entdeckt-26101402

 

Doch: was war diese Meldung tatsächlich wert und welche Bedeutung war ihr beizumessen?

1.

Wir haben uns mit der Person Abdelhamid Abaaoud bislang noch nicht konkret auseinander gesetzt. Doch so viel lässt sich anhand der Meldung interpretieren: Abaaoud wäre demnach als „Islamist“ den Behörden bekannt gewesen. Und er muss über eine Geldquelle verfügt haben, um Reisen und Anmietungen von Wohnungen finanzieren zu können, obwohl offiziell keinem Brotberuf nachgehend. Die wichtige und vielleicht entscheidende Frage nach seinem Finanzier wurde erst gar nicht gestellt.

2.

Der angebliche Fund von e i n e m Plan in z w e i Wohnungen könnte dahingehend ausgelegt werden, dass dieser „Plan“ auch ganz sicher gefunden werden sollte. Vielleicht gab es auch keinen Plan – in beiden Wohnungen.

3.

Wie dieser „Plan“ ausgesehen haben soll, wurde allerdings nicht genannt. Es wurde nur noch eine Karte vom Flughafen in Brüssel erwähnt. Doch wissen wir nicht, ob auf dieser Karte auch die Stadt Brüssel oder gar ganz Belgien abgebildet gewesen waren oder ob es sich tatsächlich um eine Karte/Plan der Flughafenhalle gehandelt haben soll (auch als Download verfügbar).

4.

Und wenn: wozu soll eine Karte von einem Flughafen nötig sein, wenn angeblich ein stumpfsinniger Selbstmordanschlag gleich in der Halle geplant gewesen sein soll. Denn ein sonderlich ausgeklügelter Diamantenraub soll sich schließlich nicht auf der Agenda befunden haben.

5.

Die Interpretation, im Januar 2015 einen möglichen Plan gefunden zu haben, sich eine Tat am Flughafen in Brüssel aber erst im März 2016 ereignete und dieser von Männern durchgeführt worden sein soll, die zu dieser Zeit noch keinen „Fahndungsdruck“ als angebliches Motiv verspürt haben können, ist vollkommen spekulativ.

6.

Die Möglichkeit, dass irgendjemand aus dem griechischen Behördenapparat mit einer nachträglichen Interpretation der Ereignisse die EU in Brüssel hatte wegen der Erpressung durch die Troika „eins auswischen“ wollen, sollte hier ebenfalls zumindest angedacht werden.

Fazit: viel Wind um nichts, keine Beweise, sondern eher ein kleines „Geschichtchen“, um eine Verbindung medial zu unterfüttern (Abaaoud – Brüder El-Bakraoui in Brüssel).

 

 

Bleiben hier noch die Warnungen, welche angeblich die US-amerikanische Bundespolizei FBI gegenüber den belgischen Behörden ausgesprochen haben will. Hierbei blieb aber unklar, warum die Brüder El-Bakraoui für das FBI als „Gefährdungspotential“ gegolten habe, es wurde nicht weiter definiert. Alles andere musste auch den belgischen Behörden bekannt gewesen sein, ob nun real oder fingiert, zumal beide Männer auf einer Fahndungsliste gestanden waren. Das heißt, dass sie bereits gesucht, aber leider nicht gefunden worden waren. Da konnte also gerne „gewarnt“ werden, denn mehr als „fahnden“ könne man nicht. 

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-03/belgien-fbi-bruessel-attentate-uenterstuetzung-aufklaerung

https://www.rt.com/news/337653-fbi-brussels-attacks-netherlands/

 

MEDIENANALYSE INTERNATIONAL kommentierte die angeblichen Vorgänge wie folgt:

Selbstbezichtigungszirkus.
Bei einer Sitzung am 17. März – also fünf Tage vor den Anschlägen – hätten die Niederländer die Warnung der Amerikaner an die Belgier weitergegeben. Die belgische Seite dementierte.

Hört sich toll präzis an: wer hat wann wem was gesagt. Oder gegeben? Man stelle sich vor, es hätte sich nicht um eine Information, sondern um 1.000 Euro gehandelt.

„Der niederländische Justizminister Ard van der Steuer beklagte am Mittwoch erneut, dass es bereits Mitte März Warnungen vor den Bakraoui-Brüdern gab. „
ES. Es gab die. Vom FBI, das nicht weiß, wo Brüssel liegt und welche Anschrift oder welches Email-Konto dort die Polizei hat. Das FBI sagt „den Niederländern“ Bescheid, und die geben ES dann weiter – an wen? In welcher Form? Ard van der Steuer und seine Unterlinge sind derart wortgewandt, sprachbegabt und weltmännisch drauf, dass ihnen arabische Namen glatt von der Zunge gehen und, da die Kollegen in Belgien ebenso drauf sind, diese arabischen Namen werden dort auf der Sitzung eben kurz notiert? Soll das so gelaufen sein?

Logischerweise gibt es SCHRIFTLICHE Infos vom FBI, und (abgesehen von der falschen Adresse Niederländer) natürlich erhält jemand mit Namen und Adresse das Schriftstück. Da wird nicht mal eben eine Namensliste aus dem Mund geschüttelt, sondern da gibt es einen „Vorgang“ – selbst auf einer „Sitzung“. WENN – ja wenn das alles so gewesen wäre.

Wer aber ein normales Vorgehen darstellen würde, müsste Absender und Adressat nennen, KONKRETE Beamte würden ihre Dienstpflichten verletzt haben, und das hätte Konsequenzen bis hin zu Schadensersatzforderungen der Verletzten und Opferangehörigen.

So aber bleibt alles vage. Es ist wie mit all den unzähligen „Warnungen“, die angeblich bei 9/11 das FBI und die CIA erreicht hätten, es ist wie beim NSU, wo die Ermittlungen „vom Verfassungsschutz“ blockiert worden seien. Der aber leider seine Infos nicht rausrücken darf.

Die GANZE Bezichtigungs- und Selbstbezichtigungskiste ist ein uralter Schmonzes zu einzig einem Zwecke: die Geschichte mit den Bösewichtern als Täter glaubhafter zu machen. Beweise liegen außer deren Tot-Sein nämlich nicht vor. Also wird ein Gespinst von Zusatz-Geschichten drumherum gelegt, dass das „Narrativ“ stimmig erscheinen lassen soll. Aber getretener Quark wird breit, nicht stark und tropft durch dieses Geschichten-Netz schlicht durch.

Bei n-tv gibt es eine LISTE (des FBI- warum wurde diese aber seit September 2015 nicht genutzt?), also etwas Schriftliches – dann aber werden „Erkenntnisse weitergereicht“ – am Schluss wird das „diskutiert“, und dann sagen die belgischen Anwesenden einfach „Nein!“. Das sind Selbstbezichtigungen, die wunderbar folgenlos bleiben.

http://www.medienanalyse-international.de/bruessel2016.html

 

Auch der Artikel „Auch die Niederlande warnte vor Brüssel-Attentätern“ von ZEIT-Online bot inhaltlich nichts. Hier soll überall „gewarnt“ worden sein, aber in Belgien habe man wohl nicht richtig zugehört oder gleich dementiert. Das Herumgeschiebe von Verantwortung ohne Befund zeigte ein vermeintlich desolates Bild auf, spielte aber hinsichtlich der Tat, dem Anschlag in Brüssel, kaum keine Rolle. Das, worum es wirklich ging, wurde bei dem Hin und Her nicht berührt.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-03/belgien-fbi-bruessel-attentate-uenterstuetzung-aufklaerung

 

Dabei wurde bereits am Anfang des ZEIT-Artikels die Richtung formuliert: da ging es nicht um angebliche Schlamperei, um möglichen Vorsatz, um eine Reihe von Widersprüchlichkeiten in der Geschichte sowie um Verantwortlichkeiten, sondern um eine „Überforderung“ der belgischen Sicherheitsbehörden bei ihrem „Anti-Terror-Kampf“. Weswegen jetzt die US-Bundespolizei „helfen“ müsse.

Die Intention innerhalb dieser Darlegung ist deutlich: wenn eine Behörde überfordert erscheint, wird der Ruf einer weiteren Aufrüstung derselben eine zwangsläufige sein. Mehr Personal, weitere technische Möglichkeiten, erweiterte Befugnisse, entsprechende Gesetzesänderungen sowie noch tiefere Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Sicherheitsbehörden.

Denn die kennen sich mit Terror aus.

 

 

Freitag
26
August 2016

Die Musik-Video-Ecke – 2

 

16 HORSEPOWER mit „Heart and Soul“, einer Coverversion der gleichnamigen Nummer von JOY DIVISION. 

 

 

Und hier das Original aus dem Jahre 1980 von JOY DIVISION.

 

 

 

Mittwoch
24
August 2016

Kleine Propagandaübersicht – 9/2/2016.

 

Ratte 0

 

 

„Griechenlands linker Starrebell startet europäische Bewegung.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Gemeint war hier der ehemalige Finanzminister von Griechenland, Varoufakis, der sich nicht hatte von der Troika hatte erpressen lassen wollen. Deswegen war er nun ein „Rebell“. Griechenland hatte so gut wie keine Hilfe erhalten, sondern zu etwa 90% das internationale Großkapital. Dieses Faktum aufzuzeigen hatte ihn bei den „Rechten“ gleich als „links“ positionieren lassen.

http://kurier.at/politik/ausland/griechenlands-linker-starrebell-yanis-varoufakis-startet-europaeische-bewegung/179.795.928

 

„Bosnien-Herzegowina. EU-Euphorie sinkt schon vor Beitrittsantrag.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Bosnien-Herzegowina ist als Staat kaum überlebensfähig. Und das war durchaus beabsichtigt.

http://kurier.at/politik/ausland/sebastian-kurz-auf-balkan-reise-eu-euphorie-sinkt-schon-vor-beitrittsantrag/179.792.082

 

„Hillary Clinton hat Angst vor dem tiefen Fall.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Die Clintons „passen“ zu Bosnien, hatte doch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton die Zerschlagung der Bundesrepublik Jugoslawien und den Krieg gegen Serbien einschließlich des Einsatzes von Al-Kaida-Truppen in Bosnien zu verantworten. Hier versuchte er seine Frau zu unterstützen, gleichfalls eine Verbrecherin – die von Demokratie weit entfernte „Demokratin“ Hillary Clinton.

http://www.pressreader.com/austria/kurier/20160209/281651074150972

 

„Ruf nach griechischer Marine.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Die mittlerweile ehemalige österreichische Innenministerin Mikl-Leitner durfte noch einmal ihre erschreckende Inkompetenz und Weltfremdheit demonstrieren.

http://www.pressreader.com/austria/kurier/20160209/281616714412604

 

„Kein Durchbruch bei Merkels neuem Bittgang nach Ankara.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Lieber innerhalb der „Flüchtlingskrise“ eine Unterstützung der verbrecherischen Regierung der Türkei als den Krieg in Syrien zu beenden – die deutsche Bundeskanzlerin Merkel als US-Lieblingsvasall auf Kurs. Der Redakteur Walter Friedl mochte dem nicht nachstehen und schob den syrischen Regierungschef Assad als „Machthaber“ sowie „russische Bombardements“ ein, welche angeblich Schuld an neuen Flüchtlingen wären. Terroristen kamen bei ihm nicht vor. Lachhaft ein Zitat Merkels in Bezug auf das türkische Regime, dass jedes Land das Recht habe, gegen Terrorismus vorzugehen. Ein Recht, welches sie dem Staat Syrien allerdings absprach.

http://kurier.at/politik/ausland/fluechtlinge-merkels-neuer-bittgang-nach-ankara/179.841.131

http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/KUR/20160209/kein-durchbruch-bei-merkels-neuem-b/0750850820730690820952016%2002091921070069.html

 

„Dramatische Situation in syrischer Grenzregion.“ KURIER, 9. Februar 2016.

Auch Michael Hammerl weiß, was sich für ein transatlantische Blättchen wie den KURIER gehört. Die syrische Armee und die russischen Hilfstruppen sind Schuld am Krieg im Raum Aleppo, wo sich ansonsten nur „oppositionelle Streitkräfte“ befinden würden. Al-Kaida ist Opposition.

http://www.pressreader.com/austria/kurier/20160209/281625304347196

 

„Merkel „entsetzt“ über russische Angriffe in Syrien.“ STANDARD, 9. Februar 2016.

Heucheln will gelernt sein, ist aber eine unabdingbare Voraussetzung als treue US-Statthalterin in Deutschland. Sogar das angebliche Zweifeln an Friedensgesprächen war gelogen, da sie der Kriegspartei zur Intervention Syriens angehört. Auch sie gehört vor ein internationales Gericht angeklagt und abgeurteilt.

http://derstandard.at/2000030603224/Merkel-entsetzt-ueber-russische-Angriffe-in-Syrien

 

„Kein Monat mehr ohne Ahmet.“ STANDARD, 9. Februar 2016.

Die Türkei führt einen Proxy-Krieg gegen Syrien und auch gegen Kurden, weswegen viele Menschen auf der Flucht sind. Deswegen soll der Türkei geholfen werden. Logisch. Dank Merkel, dank der EU. Und mit drei Milliarden Euro ließen sich wieder viele neue Söldner und Terroristen anheuern, die seit dem russischen Engagement in Syrien einen gewissen Schwund erlitten hatten.

http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/STA/20160209/kein-monat-mehr-ohne-ahmet/0830840650780680650820680%209520160209194003143520052.html

 

„Golfstaaten zeigen Flagge im Anti-IS-Kampf.“ STANDARD, 9. Februar 2016.

Das ist natürlich Quatsch, wird im STANDARD aber für „bare Münze“ verkauft.

http://derstandard.at/2000030603559/Golfstaaten-zeigen-Flagge-im-Anti-IS-Kampf

 

„Schüsse an innerkoreanischer Grenze.“ STANDARD, 9. Februar 2016.

Nordkorea ist nicht wichtig für die Strategen in Washington, China dagegen sehr wohl. Die Konzentration der US-Hegemonie auf den asiatischen Raum – und gegen China – wird zu Konflikten führen, weswegen Geplänkel um Nordkorea – und im Zuge dessen der Aufbau einer Raketenabwehr in Südkorea zwecks gewünschter Erstschlagsmöglichkeit – äußerst willkommen sind. Das Geplänkel muss dabei nicht unbedingt real existieren, was die USA beim „Tonkin-Vorfall zur Eskalation des Vietnam-Krieges bereits vorgemacht hatten. Mit nicht existierenden Patrouillenbooten. Das ist jedem klar, vom STANDARD abgesehen.

http://derstandard.at/2000030558290/Suedkorea-feuerte-Warnschuesse-auf-nordkoreanisches-Patrouillenboot

 

„Wien spielt im Zentrum mit.“ STANDARD, 9. Februar 2016.

Auch Thomas Mayer nutzte beim Thema Flüchtlingspolitik die Gelegenheit, in Syrien die syrische Armee und russische Luftangriffe als eskalierende Umstände hinzustellen.

http://derstandard.at/2000030604271/Fluechtlingspolitik-Wien-spielt-im-Zentrum-mit

 

„Merkels türkische Dilemma.“ PRESSE, 9. Februar 2016.

Jürgen Streihammer, Wolfgang Böhm und Benedikt Kommenda hier mit einer vereinten Darstellung, nach welcher Menschen – Flüchtlinge – nicht einfach nur vor dem Krieg fliehen, nein, sie würden vor den Angriffen des „Assad-Regimes“ fliehen und vor der russischen Luftwaffe. Also ganz so, als wäre der Versuch der syrischen Regierung, den von Söldnern und Terroristen besetzten Ostteil der syrischen Stadt Aleppo zurückzugewinnen, illegal. Die salafistischen Banden kamen auch bei ihnen nicht vor, wie ganz offensichtlich von ihren kriminellen Auftraggebern in Übersee erwünscht. Ansonsten der übliche wertlose Informationsmüll ohne Nennung der tatsächlichen Verhältnisse.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4921662/Fluchtlinge_Merkels-turkisches-Dilemma-

 

„Erdogan wird die Flüchtlingskrise nicht für Europa lösen.“ PRESSE, 9. Februar 2016.

Natürlich nicht, denn dieser weiß, dass er nur einer von mehreren Tätern ist. Und so lange über allem eine übergeordnete Ordnungsmacht mit den Haupttätern wacht, werden auch kleine Erpressungen untereinander weitgehend toleriert. Was uns sehr belustigt hatte, war der folgende Satz von Ultsch: „Drittens sollte die EU, wenn sie ihren Idealen und dem Völkerrecht treu bleiben will…“

http://diepresse.com/home/meinung/kommentare/leitartikel/4921636/Erdogan-wird-die-Fluchtlingskrise-nicht-fur-Europa-losen

 

„Eine Stadt erwartet ihren Untergang.“ PRESSE, 9. Februar 2016.

Alfred Hackensberger hatte schon immer Sinn für das Theatralische, weswegen wir ihn uns auch im Propagandaministerium in Berlin 1945 vorstellen können. Sie hätten ihn dort geliebt. In seiner Propagandageschichte ließ er auch keinen Zweifel, vor wem die Syrer fliehen würden: vor den russischen Horden, die dieses Mal auf dem Luftwege kämen. Hackensberger sorgte sich sehr um die Terroristen, die er als „Rebellen“ bezeichnete, damit er nicht zu sehr als Terroristen nahe stehender Propagandist dastehen würde. Deren Versorgungsroute aus der Türkei wurde von der syrischen Armee gekappt. Und auch zum „IS“ und damit angeblich zum Benzin, obwohl, wie Hackensberger dümmlich anmerkte, seine „Rebellen“ die Leute von der „IS“ bekämpfen würden – „eigentlich“. Deren Nachschub übrigens auch aus der Türkei kommt. Hackensberger tat verärgert, denn die Terroristen hätten nun mit Versorgungsengpässen zu rechnen. Deswegen bot er alles auf, um die Realitäten zu verzerren und umzulügen: „niemand wolle in die Hände des Regimes fallen…“, Flucht vor der syrischen Armee, die Weißhelm-Organisation der vom Ausland bezahlten Söldner als Hort des Guten, die Not der Bevölkerung wegen syrischer Armee und russischen Kampfjets, Fassbomben etc. Doch ganz am Ende stand Resignation, wobei Hackensberger einen Terroristen sprechen ließ, den er möglicherweise auf einer Facebook-Seite aufgestöbert hatte. Und zum Schluss wieder das Theatralische: „Die Welt soll bitte die Menschen in Aleppo nicht vergessen.“

Nur: von welchen „Menschen“ war hier die Rede? Der zitierte Ismail gehört nicht zu den guten Menschen.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4921657/Syrien_Eine-Stadt-erwartet-ihren-Untergang

 

„Abwehrraketen als Exportschlager?“ PRESSE, 9. Februar 2016.

Von der dämlichen Überschrift abgesehen: natürlich wäre es ein gutes Geschäft für die US-Rüstungsindustrie, vor allem wenn Südkorea die zukünftigen Operationsmöglichkeiten der US-Amerikaner auch bezahlt. Wegen der Sicherheit natürlich. Weil Nordkorea immer wieder „provozieren“ würde. Wie überhaupt alle Länder, die seit Ende des 2. Weltkrieges, ständig „provoziert“ hätten, um anschließend zusammengebombt und gekapert zu werden. Hier wurde unter anderem damit argumentiert, dass die entgegen den Waffenstillstandsbedingungen nach Korea-Krieg immer noch im Süden stationierten 29.000 US-Soldaten „geschützt“ werden sollten. Burkhard Bischof von der PRESSE weiß, was von ihm verlangt wird.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4921658/Analyse_Abwehrrakten-als-Exportschlager-?direct=4922265&_vl_backlink=/home/politik/aussenpolitik/4922265/index.do&selChannel=&from=articlemore

 

Ratte 0

 

 

Dienstag
23
August 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 20.

 

Grotesk war auch die Geschichte um die Abschiebung von Ibrahim El-Bakraoui. Den türkischen Angaben nach soll er am 14. Juli 2015 in ein Flugzeug nach Europa gesetzt worden sein. Aber nicht nach Brüssel, sondern trotz belgischer Staatsbürgerschaft ins niederländische Amsterdam. Angeblich soll es sich El-Bakraoui selbst ausgesucht haben – ein freundlicher Zug der türkischen Behörden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Ibrahim_El_Bakraoui

 

Darüber, was nach seiner Ankunft mit der Pegasus-Airline in Amsterdam geschah oder vielmehr nicht geschah, wurden mehrere „Informationen“ in die Welt gesetzt, die nicht viel mehr als Gerede zum Inhalt hatten. Denn wirklich konkret war nichts. Mal soll El-Bakraoui nach Belgien überstellt, dort aber frei gelassen worden sein, mal soll sich die niederländische Polizei nicht zuständig gefühlt haben, da sie aus Brüssel keine Instruktionen erhalten habe. Wie auch immer, es änderte nichts an dem Umstand, dass Ibrahim El-Bakraoui die Möglichkeit bekommen haben soll, sich aus dem Staub zu machen. (Wenn auch kaum real).

Wäre El-Bakraoui nach Brüssel beordert worden, hätte er dort von der Polizei empfangen werden müssen. Nicht nur wegen der Abschiebung aus der Türkei, sondern weil er gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hatte und gesucht wurde. Fluglinien gehören zu den von allen Seiten bestens überwachten Transportmitteln, dort wird nichts „übersehen“.

Die Geschichte wäre in seinem Fall allerdings zu Ende gewesen, woran es ganz augenscheinlich kein Interesse gegeben hatte. Die Abschiebung aus der Türkei in die Niederlande diente als Schlupfloch, um El-Bakraoui nach seinem Auftritt in der Türkei wieder verschwinden zu lassen. Bei einer Landung in Brüssel wäre zu offensichtlich gewesen, dass die belgischen Sicherheitsbehörden ihr eigenes Spielchen spielten, auch wenn die Verlegung nach Amsterdam und die dortige Untätigkeit der Polizei gleichfalls wenig Vertrauen an der Richtigkeit der Darstellung erweckten.  

 

 

Folglich musste von den belgischen Behörden etwas erklärt werden, was nicht zu erklären war. Die türkische Regierung putzte sich allerdings in diesem medialen Terrorplot ab, indem sie angegeben hatte, die belgischen Behörden bezüglich der ersten Abschiebung vom 14. Juli 2015 informiert zu haben. Einmal, zweimal, dreimal – es spielt keine Rolle. Auf jeden Fall soll die belgische Botschaft in der Türkei informiert und dort ein Verbindungsoffizier mit dieser Angelegenheit betraut worden sein. Und der habe dann geschlampt, wie immer bei solchen Anlässen geschlampt zu werden scheint. Das wurde dann als „Fahndungspanne“ bezeichnet. Es wurden alle zuständigen Behörden informiert, dann aber… nicht ausführlich oder gar rechtzeitig genug.

http://www.nzz.ch/international/terror-in-bruessel/anschlaege-in-bruessel-streit-ueber-fahndungspanne-ld.9929

 

Mit gegenseitigen Schuldzuweisungen ließen sich konkrete Verantwortlichkeiten verwässern. Da habe dann wohl jeder etwas „Schuld“ gehabt, wenn auch eine einzelne unbekannte Figur in Gestalt eines belgischen Verbindungsoffiziers mehr als alle anderen. Denn der habe schließlich wochenlang geschlampt, was so zwar nicht genannt wurde, dies aber auch noch innerhalb einer ganzen Kette von „unglücklichen Zufällen und Versäumnissen“.

Der Verweis, dass ein angeblicher Terrorismusverdacht – ohnehin ein Witz – zu spät kommuniziert worden wäre, war geradezu frech. Denn El-Bakraoui war aus anderen Gründen zur Fahndung ausgeschrieben gewesen. Die belgischen Sicherheitsbehörden hatten nach den Anschlägen in Brüssel ohnehin in dieser Angelegenheit das Maul gehalten, denn es war die Türkei gewesen, welche das vermeintliche Versagen auf das Tablett gebracht hatten.

Da wäre dem Mann in der belgischen Botschaft „ein Fehler“ passiert, doch wurde in Medien auch erwähnt, dass die Meldung über El-Bakraoui am 29. Juni nach Brüssel geschickt worden wäre – also immerhin noch zwei Wochen vor dem Flug nach Europa. Noch e i n Fehler?

http://www.badische-zeitung.de/ausland-1/athener-polizei-hatte-plaene-zu-bruessel-anschlag-entdeckt–119985949.html

http://www.dw.com/de/bericht-athener-polizei-hatte-pl%C3%A4ne-zu-br%C3%BCssel-anschlag-entdeckt/a-19143437

 

Auch im Artikel der „Finacial Times“ wurde deutlich, wie Schuldzuweisungen hin und her geschoben wurden, ganz ohne konkrete Konsequenzen. Diese angebliche „Fahndungspanne“, die unmöglich eine (von allen Seiten gleichzeitige) sein konnte, und das Spiel über Bande mit den türkischen Sicherheitsbehörden, dienten einzig und allein dazu, den vorbestraften Kriminellen Ibrahim El-Bakraoui glaubwürdig in einer Cover-Story einzubinden. So sinnlos dessen Aufenthalt in Gaziantep auch gewesen sein mag, übrig bleiben sollte das Konstrukt „IS-Jihadist“. Zwar gab es dafür keinen Beweis wie es auch zuvor keinen Beweis gegeben hatte, aber es war das einzige, was die belgischen Behörden als angebliche Vorgeschichte in die Menge werfen konnten. Es war besser als nichts, um ihn in der Rolle als angeblichen Selbstmordattentäter hinzustellen.

http://www.ft.com/cms/s/0/65c89c22-f1cb-11e5-aff5-19b4e253664a.html#axzz4GqWQJlNK

 

Die Taktik der Polizei und Geheimdienste, im Zuge von angeblichen Ungeschicklichkeiten und Pannen eine falsche Geschichte zu platzieren, um diese über ihre Handlanger in den Massenmedien bis zur Erschöpfung wiederholen zu lassen, ist ein alter Hut. Und sie ist täglich präsent.

 

Verlogen. 

 

 

Eine Legende um die zweite Abschiebung vom 25. August 2015 – das wurde ganz konkret genannt – wurde erst gar nicht geschaffen bzw. nicht in die Medien transportiert. El-Bakraoui wieder unterwegs, aber niemanden soll es angeblich interessiert haben. Trotz Nutzung des Luftweges, denn seine Ankunft soll auf dem Flughafen Antalya festgestellt worden sein. Sollen auch hier viele gleichzeitige „Fehler“ und „Zufälle“ ihre Finger im Spiel gehabt haben?

http://www.dailysabah.com/war-on-terror/2016/03/24/brussels-attacks-suspect-ibrahim-el-bakraoui-was-not-deported-twice-senior-turkish-official

 

Es war sicherlich geschickter, diesen Aspekt erst gar nicht in den westlichen Massenmedien zu erwähnen. Es hätte jemanden doch etwas auffallen können.

 

 

Donnerstag
18
August 2016

Die Musik-Video-Ecke – 1

 

Den Anfang macht POP WILL EAT ITSELF mit „There is no love between us anymore“ aus dem Jahre 1987/88.

 

 

Und hier, in besserer Qualität, die aufgeblasene Version:

 

 

 

Und nicht zu vergessen jene Version von der John-Peel-Session:

 

 

 

Mittwoch
17
August 2016

Kleine Propagandaübersicht – 8/2/2016.

 

Ratte 0

 

 

„50.000 Flüchtlinge sitzen fest.“ KURIER, 8. Februar 2016.

Natürlich saßen viel mehr Flüchtlinge fest, doch meinte Schocher nur jene im Raum Aleppo. Um welche Flüchtlinge es sich gehandelt haben könnte, wurde hier nicht aufgeklärt. Leider gab es hier nicht genannte hinweise, dass sich unter ihnen große Teile der Angehörigen der einzelnen Terroristenverbände befanden, denn die meisten anderen waren bereits geflohen. Hier könnte auch das Motiv der türkischen Grenzsperrung zu finden sein, diese Flüchtlinge in Syrien zu belassen, damit die Terroristen ebenfalls dort verbleiben.

Stefan Schocher gab ansonsten die bekannte Sicht des NATO-Staates Türkei wider sowie das Verbal-Geplänkel der Golf-Diktaturen. Obwohl in und um Aleppo vor allem Al Kaida-Truppen und ihre Verbündeten zu finden waren, deklarierte Schocher wie gewohnt deren besetzte Territorien als „Rebellengebiete“.

http://kurier.at/politik/ausland/tuerkei-haelt-die-grenze-zu-syrien-geschlossen/179.614.908

 

„Gesucht: 55 Mio. Reisedokumente“. KURIER, 8. Februar 2016.

Im Jahr 2015 sollen in der EU angeblich 35 Mio. Reisedokumente verloren gegangen sein. Leider wurde nicht geklärt, wie das möglich sein kann oder ob es sich hierbei um eine Nachrichten-Ente handelte. Wenn nicht, sollte eine polizeiliche Untersuchung sofort angesetzt werden, inklusiv innerhalb der eigenen Behörden.

http://kurier.at/chronik/oesterreich/interpol-fahndet-nach-55-millionen-reisepaessen/179.595.142

 

„Nordkorea zündet die nächste Eskalationsstufe.“ STANDARD, 8. Februar 2016.

Und die nennt sich Satellit, wie Fabian Kretschmer in Seoul beobachtet haben will. Irgendwelche Fakten waren aber offenbar nicht aufzutreiben, von einem Gefühl der Bedrohung bei der südkoreanischen Regierung abgesehen. Deswegen möchte Seoul eines dieser chicen US-Raketenabfangsysteme, weil 30.000 US-Soldaten im Land, die nach dem damaligen Waffenstillstand entgegen des Vertrages nie abgezogen worden waren, das Bedrohungsgefühl nicht mehr kompensieren können. Die wurden in den westlichen Massenmedien allerdings nie als Bedrohung dargestellt. In Nordkorea kann man sich allerdings noch sehr gut daran erinnern, wer den Korea-Krieg initiiert hatte. Einen Friedensvertrag, den Nordkorea möchte, gibt es bis heute nicht.

http://derstandard.at/2000030535396/Nordkorea-zuendet-die-naechste-Eskalationsstufe

 

„Ehrgeiziger Friedensplan für Afghanistan“. STANDARD, 8. Februar 2016.

Der Kriegsplan 2001 der USA für Afghanistan war schließlich auch ehrgeizig gewesen. Doch wer sind die Taliban? Und wie nennt sich der bewaffnete Widerstand gegenüber den ausländischen Okkupanten und seinen Marionetten? Auch „Taliban“? Aber ist dies nicht gleichgültig? Die Militärbasen sind errichtet, das Drogengeschäft aufgeteilt und die Afghanen selbst können sich – aus rein kolonialer Sicht – auch gegenseitig totschlagen.

http://derstandard.at/2000030540185/Ehrgeiziger-Friedensplan-fuer-Afghanistan

 

„Zehntausende an Grenze zur Türkei gestrandet.“ STANDARD, 8. Februar 2016.

Dieser Artikel lässt sich folgendermaßen zusammenfassen: Syrien habe als Regierung ein Regime. Menschen wären in Syrien auf der Flucht wegen der Militäroperationen der syrischen Armee und ihren russischen Verbündeten. Der STANDARD hat als Quelle die Propaganda-Agentur SOHR. Aleppo, eine syrische Großstadt, deren größter Teil von der syrischen Regierung gehalten wird, sei gar nicht Syrien, weil sie kurz vor „dem Fall“ stünde. Terroristen wären unsichtbar und wurden daher nicht erwähnt. Bei den Diktaturen Saudi-Arabien, Bahrain und die VAE würde es sich um „Staaten“ handeln.

Der Link war leider nicht mehr auffindbar. Hier eine Alternative, da die Inhalte ohnehin alle gleich sind:

http://www.derwesten.de/politik/zehntausende-an-grenze-zur-tuerkei-gestrandet-aimp-id11542664.html

 

„Schon 50.000 Syrer an der Grenze zur Türkei gestrandet.“ PRESSE, 8. Februar 2016.

Für die PRESSE durfte Susanne Güsten die ihr vorgegebenen Text-Bausteine zusammenfügen. So sollte der Eindruck vermieden werden, dass die syrische Regierung den Großteil Aleppos noch kontrolliert. Es sollte der Eindruck entstehen, als würde syrische Bevölkerung vor der syrischen Armee fliehen. Bei der Regierung in Damaskus würde es sich um ein Regime handeln, aber nicht bei jener in Ankara. Terroristen und ausländische Söldner wären „Rebellen“.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4920924/Schon-50000-Syrer-an-Grenze-zur-Turkei-gestrandet

 

Ratte 0

 

 

Dienstag
16
August 2016

Brüssel, März 2016 – Ein Kommentar. Teil 19.

 

Wie wir im vorherigen Teil vorgeführt haben, passt auch die Legende um Khalid und Ibrahim El-Bakraoui nicht zusammen. Wir müssen in Betracht ziehen, dass die El-Bakraoui-Brüder nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis als Spitzel oder V-Männer für die Polizei oder den Geheimdienst gearbeitet haben und schlußendlich für das zukünftige Ereignis positioniert worden sein könnten.

Ob Khalid El-Bakraoui das Haus in Charleroi und die Wohnung im Brüsseler Stadtteil tatsächlich angemietet hatte, können wir aus der Ferne nicht feststellen. Viele Fragen bleiben offen, aber es fehlt auch ein Nachweis für die Behauptung der Polizei. Hinter der falschen Identität „Ibrahim Maaroufi“, welche das Haus in Charleroi angemietet haben soll, kann sich eine ganz andere Person verbergen. In dieser verlogenen Attentäter-Geschichte sind einige Variationen denkbar.

 

Den Vogel hatte allerdings die angebliche Episode um Ibrahim El-Bakraoui in der Türkei abgeschossen. Auch diese war in den Medien erzählt, aber natürlich nicht in auch nur einem einzigen der wenigen Details hinterfragt worden. Das ist nicht neu, das ist normal in einer verkommenen Medienlandschaft, die einzig und allein nur als Sprachrohr jener dient, von denen sie bezahlt werden.

Laut dieser Erzählung soll Ibrahim El-Bakraoui im Juni 2015 in der Türkei angeblich verhaftet worden sein. Diese Meldung hatte beispielsweise der STANDARD am 24. März 2016 in ihrer Printausgabe gebracht, wenn auch nur grob dargestellt – „Anschläge im Netzwerk der Paris-Attentäter.“

 

Diese Verhaftung El-Bakraouis durch die türkische Polizei wäre am 11. Juni 2016 in der Stadt Gaziantep erfolgt. „Nahe der syrischen Grenze“, wie in den Medien gerne zugefügt wurde, um einen Zusammenhang nahe zu legen, von dem wir nichts wissen. Natürlich befindet sich Gaziantep in relativer Nähe zur Grenze nach Syrien, allerdings besagt dieser Umstand nichts. Es bekam nur eine gewisse in den Raum gestellte Bedeutung im Zusammenhang mit dem angeblichen Grund seiner Festnahme. Ibrahim El-Bakraoui wurde von den türkischen Behörden als „ausländischer Kämpfer“ bezeichnet. Daraus wurde schließlich eine Verbindung zur Terrororganisation „IS“ konstruiert, zu welcher er habe angeblich reisen wollen.

Als Beispiel hier erneut ein Artikel vom STANDARD, nach welchem sich El-Bakraoui gar 2014 dem „IS“ in „Syrien oder dem Irak“ angeschlossen haben soll. Doch gibt es weder für das Jahr 2014 einen Beweis noch für einen „Anschluss“ El-Bakraouis an die multinationale Salafisten-Söldner-Truppe „IS“. Wie der STANDARD erfanden auch die übrigen Massenmedien eine Legende, um sie in einen gewünschten übergeordneten Kontext unterzubringen.

Zahlreiche offene Fragen nach Brüssel-Anschlag. STANDARD-Online, 1. April 2016.

http://derstandard.at/2000034004547/Bruessel-AnschlagWeiterhin-viele-offene-Fragen

 

Die Umstände seiner angeblichen Verhaftung wurden nirgends genannt. Ebenso fehlte die Angabe einer Beweislage für die Behauptung der türkischen Behörden. Über Medien wurde einzig ein Scan des Ausweises von Ibrahim El-Bakraoui publiziert, welches die türkische Polizei erfasst haben soll, sowie ein Polizeifoto. Das besagt nicht viel, außer, dass dieses Material von der Polizei den Medien zugespielt worden war.

 

1458838692582

Ausweis von Ibrahim El-Bakraoui mit ausgeschwärzter Ausweisnummer. Quelle: Daily Sabah). 

 

Damit sollte natürlich bewiesen werden, dass es so und nicht anders gewesen wäre. Mag die Verhaftung auf ein reales Ereignis zurückzuführen sein, so bleibt die Intention eines Ibrahim El-Bakraoui unklar.

 

24a55a2f-31c3-4e69-9ce9-1dda4aec900a

Ein gut gelaunter Ibrahim El-Bakraoui bei der türkischen Polizei. (Quelle: Keystone, NZZ). 

 

Die Angaben der türkischen Behörden sind allerdings grundsätzlich alles andere als vertrauenswürdig und in diesem Fall sogar vollkommen unglaubwürdig. Der Staat Türkei führt Krieg gegen den Staat Syrien sowie gegen die Kurden und bedient sich dabei sämtlichen in diesem Raum vorhandenen Terrororganisationen, Söldnerformationen und Freischärlern, einschließlich der stärksten Verbände „Nusra-Front“ und „IS“. Die Türkei ist der „Joint Operations Room Turkey“ aller Mächte (USA, Katar usw.), welche den Krieg gegen Syrien führen. Der NATO-Staat dient hierbei als logistische Drehscheibe für die nördlichen Operationsgebiete. 

Hierbei sind auch die als „ausländische Kämpfer“ bezeichneten europäischen Söldner und Freiwilligen ein Bestandteil der türkischen Kriegsführung und ihrer Verbündeten. Es handelt sich demnach um eine lächerliche Groteske, in diesem Raum plötzlich einen Ibrahim El-Bakraoui als „ausländischen Kämpfer“ festgenommen zu haben, wo alle anderen ausländischen Kämpfer nicht verhaftet, sondern ausgebildet, bezahlt und ausgerüstet werden, um anschließend an die Front zu fahren.

 

(Die türkische Regierung Hand in Hand mit IS-Terroristen in der Provinz Gaziantep. Im Zuge eines „Import-Export“-Geschäftes wurden und werden nicht nur aus Syrien gestohlenes Öl, Kunstschätze, demontierte Industrieanlagen verscherbelt, sondern auch gefangene Frauen und Kinder).

https://de.gatestoneinstitute.org/7153/tuerkei-isis-sklaven

 

Es wurde auch nirgends berichtet, dass El-Bakraoui, dieser „Kämpfer“, zum „Kämpfen“ gekommen wäre, er soll nur in Gaziantep gewesen sein, inmitten Militärs, Polizei und Geheimdienste. Es gab keine Informationen darüber, was der Mann dort gemacht und gewollt haben soll, es wurde einzig unterstellt.

SPIEGEL-Online hatte sich auf die US-Nachrichtenagentur REUTERS berufen (und diese sich auf Verlautbarungen der türkischen Regierung) und angegeben, dass die türkischen Behörden Ibrahim-El-Bakraoui auch nur verdächtigt hätten, dieser aber nicht straffällig geworden wäre.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/bruessel-u-bahn-bomber-war-laut-tv-sender-nicht-allein-a-1083861.html

 

Die Unterstellung, El-Bakraoui habe sich als „Kämpfer“ nach Syrien begeben wollen, hatte schließlich in der durch westliche Medien gepushten Marke „IS“ gemündet, weil derzeit „Al-Kaida“ trotz räumlicher Nähe zu Gaziantep aus bekannten Gründen (gesteuert, finanziert und bewaffnet durch USA/NATO/GCC-Staaten) derzeit unterschlagen wird. Von den selben Leuten, die wiederum die groteske Ibrahim-El-Bakraoui-Geschichte an den Mann zu bringen versuchten.

Nach dieser Groteske soll El-Bakraoui erst am 14. Juli 2015 aus der Türkei ausgewiesen worden sein, was nichts anderes bedeutet, als dass dieser Mann einen guten Monat in einem türkischen Gefängnis gesessen haben musste. Dennoch soll er bereits am 11. August 2015 erneut in die Türkei gereist sein, um zwei Wochen später, am 25. August, abermals abgeschoben zu werden. So jedenfalls DAILY SABAH, welche sich auf REUTERS und einem Sprecher der türkischen Regierung beruft. 

 

http://www.dailysabah.com/war-on-terror/2016/03/24/brussels-attacks-suspect-ibrahim-el-bakraoui-was-not-deported-twice-senior-turkish-official

 

Dieser Darstellung nach soll es sich bei Ibrahim El-Bakraoui um einen energischen Charakter gehandelt haben, ein Mann, der weiß, was er zu tun habe, der Terrorist und „Dschihadist“ habe sein wollen – wenn auch abermals erfolglos.

Nach dieser Behauptung durch türkische Quellen würde sich allerdings etwas anders offenbaren: Reisefreiheit für El-Bakraoui trotz Fahndung und Haftbefehl sowie Aufenthalte im Polizeistaat Türkei, um dort im Knast zu sitzen. Ist dies glaubwürdig? Hinzu kommt, dass das vermittelte Bild über El-Bakraoui keinerlei Hinweise auf ein besonderes Intellekt bot. Eher das Gegenteil wurde zwischen den Zeilen transportiert. Für sämtliche Überwachungs- und Sicherheitsorgane – und das sind sehr viele – soll dies angeblich ausreichend gewesen sein.

 

3214850344

Zu clever für sämtliche Sicherheitsbehörden: Ibrahim El-Bakraoui. Vielleicht wegen seinem falschen rechten Ohr. 

 

 

Donnerstag
11
August 2016