Blog

Kritik am Kinosommertraum 2012

 

Der Sommerkinotraum ist wieder zu Ende und wir alle hoffen, dass es im kommenden Jahr mit dieser Veranstaltung weiter gehen wird.

Immerhin handelt es sich hierbei auch um eine Plattform für städtische Kulturschaffende, welche unter Umständen die Möglichkeit finden, im Vorfilmbereich ihre filmischen Werke einem etwas größeren Publikum vorstellen zu können.

Die NÖN vom 20. August 2012 publizierte auch Kritik am Programm und vor allem am Kurzfilms „Subtext der Leidenschaft“ von Christoph Wanna, welche mit der Nennung von Lidwina Unger von der „SLÖ“ personifiziert wurde.

Zitat:

„Einen Film mit so vielen obzönen Ausdrücken und Szenen darf man am Freitagabend nicht als Vorfilm zeigen. Da wird unsere Jugend verdorben.“

Wir wissen nicht, ob dies die einzige Sorge der Frau Unger ist. Wir erfahren – zumindest in diesem Artikel – nicht, was ihrer Ansicht nach gezeigt werden sollte und was sie persönlich schätzt. Ja, wir wissen nicht einmal, welche „Jugend“ sie eigentlich meint, die kurz vor 21.00 Uhr verdorben werden könnte.

In der Tat beinhaltet der Kurzfilm von Christoph Wanna in dem Abschnitt „Die Mitte“ eine Anhäufung vulgärer Kommunikation und einer angedeuteten sexuellen Handlung, welcher sich aus gestalterischen Gründen entsprechend von dem Abschnitt „Der Anfang“ abzuheben versucht. Erfolgreich übrigens.

Leider wird in dieser Kritik der Frau Unger nicht bedacht, woher sich diese Art der Kommunikation und vulgäres Gebaren überhaupt speist: von den Erwachsenen.

Zu dieser einfachen Erkenntnis reicht es bedauerlicherweise nicht. Die Frage nach der Ursache wird nicht gestellt, es wird überhaupt keine Frage gestellt, es wird keine Auseinandersetzung zugelassen, nein: nach dem Willen der Frau Ungar soll es einfach nur verboten werden. Besser kann man die eigene soziale Kompetenz nicht darstellen, ob mit oder ohne Liste.

Aber wer weiß, vielleicht ist es doch alles ganz anders. Vielleicht hat Frau Ungar aufgrund der Sorge um die „Jugend“ bereits bei „You Tube“ Beschwerde eingereicht, weil dieser Kanal die eigenen Bestimmungen laufend verletzt und ununterbrochen Videos der Terroristen in Syrien hochladen lässt, wo sich die „Jugend“ ungehemmt an den grauenhaften Folterungen, Verstümmelungen und Morden der vom „Westen“ unterstützen Terroristen ergötzen kann.

Jedenfalls hoffen wir nicht, dass dieses Faktum der Frau Ungar zu banal erscheint.

Mit freundlichen Grüßen von BOLLWERK, dem Veranstalter des Kurzfilmfestival-Reihe „Banale“.

Rüdiger Rohde


Donnerstag
23
August 2012
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort