Die Musik-Video-Ecke 49.

 

KOMMUNITY FK mit dem 1985 veröffentlichten Titel „Something inside me has died“:

 

 

 

Montag
20
November 2017

JFK und die hiesigen „Qualitätsmedien“ – Teil 5.

 

Carcano-Rifle

Quelle: Screenshot/YouTube: zuerst eine deutsche MAUSER, dann plötzlich ein ital. CARCANO-Gewehr für 29,95 $. 

 

Die Einzeltäter-Theorie zum Attentat an John F. Kennedy 1963 wurde in den Massenmedien seit damals bereits hunderte Male platziert bzw. in Erinnerung gerufen. Das Thema wurde in Bezug auf die Veröffentlichung und Nicht-Veröffentlichung von CIA- und FBI-Akten, deren Vollständigkeit ohnehin angezweifelt werden muss, nicht weiter hochgekocht.

Nachfolgende Meldungen wie jene am 29. Oktober 2017 mit dem leeren Inhalt, was US-Präsident dazu gemeint haben soll oder getwittert hatte, wurden beispielsweise vom KURIER und dem STANDARD eins zu eins von Nachrichtenagenturen ohne weitere redaktionelle Bearbeitung übernommen und ihrer Leserschaft lieblos vorgeworfen.

„Trump will auch den Rest der Kennedy-Akten freigeben.“

https://kurier.at/politik/ausland/trump-will-auch-den-rest-der-kennedy-akten-freigeben/294.952.034

„Trump will auch restliche Kennedy-Akten freigeben.“

https://derstandard.at/2000066838583/Trump-will-auch-restliche-Kennedy-Akten-freigeben

 

Wie zuvor durfte sich ein Leser darüber „informieren“, dass eine – ungenannte – Kommission zu einem Einzeltäter-Ergebnis gekommen sein soll und dass einige „Verschwörungstheorien“ im Umlauf befindlich sein sollen.

Also nichts neues an der Medien-Front, deren österreichische Blätter schon immer die Einzeltäter-Theorie vertreten bzw. an die Menge in den Straßen verteilt hatte. Unverzichtbar war immer die „Verschwörungstheorie“ gewesen – gemäß dem CIA-Memo, während für sich eine nicht bewiesene Behauptung als eine Wahrheit beansprucht wurde. 

 

Zum Beispiel hier, wo die CIA-Untersuchung unter dem Ku-Klux-Clan-Handlanger Warren als seriöser Ermittlungsbericht verkauft wird:

https://kurier.at/politik/ausland/wer-ist-kennedys-moerder/33.556.570

Zum Beispiel Georg Markus, an Dummheit kaum zu überbieten:

https://kurier.at/chronik/weltchronik/die-grosse-weltverschwoerung/162.708.455

https://kurier.at/politik/ausland/john-f-kennedy-ein-attentat-veraendert-die-welt/32.654.549

Zum Beispiel Hans Rauscher vom STANDARD:

http://derstandard.at/1381374337960/Ein-Niemand

Zum Beispiel das verlogene „Dossier“ in der PRESSE:

http://diepresse.com/layout/diepresse/files/kennedy/dossier/index.html

 

Die selben Blätter und deren Redakteure, welche vehement die Einzeltätertheorie bezüglich der Ermordung Kennedys förmlich herbeischwörten und nach wie vor beschwören, haben sich seit 2001 noch vehementer als Vertreter der Verschwörungstheorie von Osama und den 19 Teppichmessern hervorgetan, aber ihre Kritiker der „Verschwörungstheorie“ beschuldigt.  Mittlerweile lächerlich, aber immer im Sinne von Washington und Langley. 

 

Tom Osman

Laut CIA und westlichen Massenmedien der Kopf einer Verschwörungtheorie: der ehemalige Mitarbeiter Tim Osman (CIA-Deckname). 

 

Manchmal reicht es, einen Blick nur auf einen einzigen Aspekt zu werfen. Oswald trat den Job in dem Schulbuchhaus in Dallas an und soll dann das Glück gehabt haben, dass später der Polizeichef (und CIA-Agent) die Route des Präsidenten-Korsos kurzfristig an genau diesem Gebäude vorbeifahren ließ. Damit Oswald ganz bequem und unauffällig von seinem Arbeitsplatz aus den US-Präsidenten ermorden könnte. Und das noch mit einem Gewehr, aus dem ein Tag später ein anderes Gewehr wurde, mit seinem Namen, aber ohne Fingerabdrücke, die erst danach hinzu kamen, wenn auch an falscher Stelle, was aber keine Rolle spielte, weil es nur 29,95 $ gekostet hatte.

Der geringe Preis und Qualitätsmängel soll dann durch die außerordentliche Fähigkeiten Oswalds als Scharfschütze, obwohl Funker gewesen, ausgeglichen worden sein, hatte dieser es sogar vermocht, die erste ruhige Schussabgabe zu vermasseln und erst das dritte Geschoss hektisch ins bewegliche Ziel zu bringen. 

Gut, das erscheint etwas unglaubwürdig und es sollte zu denken geben, zumal Oswald zur Tatzeit im I: Stockwerk statt im VI. des im Gebäudes gesichtet wurde, doch gab es einige Widersprüche, auch Möglichkeiten. Irgendein FBI-Agent hatte bei Oswald nach seiner Festnahme einen Parrafin-Test unterzogen, wie der Staatsanwalt Garrison herausgefunden hatte, um mit den Nachweis von Schmauchspuren einen Beweis gegen Oswald in der Hand zu haben. Diese Schmauchspuren konnten beim angeblichen Einzeltäter Oswald nicht festgestellt werden, der Test verlief negativ. Oje!

In einem ordentlichen Rechtsstaat fällt ein derartiger Befund nicht einfach unter den Tisch, weil er interessierten Kreisen nicht gelegen kommt. Bei diesem Befund handelt es sich um einen BEWEIS, der vor jedem ordentlichen Gericht FÜR den Angeklagten verwendet werden muss. Dieser Test bewies schon damals, dass Oswald am 22. November 1963 weder auf Kennedy noch auf den Polizisten Tippit, weswegen er ebenfalls beschuldigt worden war, geschossen haben kann. 

Und das ist nur der Anfang.

 

 

Freitag
10
November 2017

Die Musik-Video-Ecke 48.

 

SKELETAL FAMILY mit „This Time“ aus dem Jahre 1983: 

 

 

Donnerstag
09
November 2017

Freies Kino im Stadtkino des Künstlerhauses Wien: Jochen Kuhn.

 

Freies Kino im Stadtkino des Künstlerhauses Wien! Freier Eintritt!

Dienstag, den 7. November 2017, 19.00 Uhr!

 

Screenshot Sonntag 3

Screenshot aus dem Kurzfilm „Sonntag 3″ von Jochen Kuhn. 

 

Das Kurzfilmprogramm des deutschen Malers, Komponisten, Fotografen, Drehbuchautors und Filmemachers Jochen Kuhn wird präsentiert von Hubert Sielecki und Kurt Brazda.

Kurzfilme:

1. Der Weg zur Baustelle

2. Neulich 1

3. Sonntag Null

4. Sonntag 1

5. Sonntag 2

6. Sonntag 3

7. Immer müder

8. Zentralmuseum

Im Anschluss folgt das Publikumsgespräch mit dem anwesenden Jochen Kuhn.

http://www.k-haus.at/de/kuenstlerhaus/aktuell/veranstaltung/634/freies-kino-eintritt-frei.html

 

19.00 Uhr, 7. November 2017, Stadtkino.

Künstlerhaus Wien/Karlsplatz 5/1010 Wien.

Homepage von Jochen Kuhn:

http://www.jochenkuhn.de/

 

Montag
06
November 2017

JFK und die hiesigen „Qualitätsmedien“ – Teil 4.

 

Secret

 

Der zweite Artikel der PRESSE zum Thema Kennedy-Akten stammt von Thomas Selbert. „Kennedy-Mord: Neue Dokumente, aber kaum neue Antworten“ nahm hier etwas voreilig ein Ergebnis vorweg, welches noch nicht vorlag.

„Bisher unter Verschluss gehaltene Akten zum Mord an John F. Kennedy bringen kaum neue Erkenntnisse.“

Was grundsätzlich nicht überraschen sollte, liegt es doch nahe, dass sich die interessanteren Akten, sofern noch nicht vernichtet, nach wie vor unter Verschluss befinden sollten. Daher stellte auch Selbert fest:

„Das Rätselraten geht indessen weiter.“

Das Erkennen von Rätseln kann als Fortschritt in einem PRESSE-Artikel gewertet werden. Manches schien demnach nicht so klar, wie bislang dargestellt. Leider bezogen sich diese Rätsel anscheinend nur auf Fragmente der wenigen „neuen“ Materialien, deren Relevanz außerhalb eines Kontextes unkenntlich bleiben mussten. Das Narrativ der Einzeltätertheorie wurde hierbei nicht angekratzt, was auch Selbert mit seine Benennung Oswalds als angeblichen Kennedy-Mörder klar stellte.

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5310597/KennedyMord_Neue-Dokumente-aber-kaum-neue-Antworten

 

Rätsel werden natürlich für Selbert weiterhin Rätsel bleiben, wenn nicht einmal ein Versuch erfolgt, diese zu lösen bzw. aufzuklären. Zum Beispiel das Rätsel um das Loch in der Windschutzscheibe der Präsidenten-Limousine. Erwähnt wird dies unter anderem im folgenden „neuen“ Dokument (von einem recht zwielichten Potito), was zwar – isoliert vermerkt – nicht als Beweis taugt, doch weitere Nachforschung veranlassen sollte. (Was übrigens andere bereits getan haben).

https://www.archives.gov/files/research/jfk/releases/docid-32144493.pdf

 

Selbert zog es aber vor, weiterhin an der Oberfläche der Einzeltäter-Theorie zu schwimmen.

„Mehr als ein halbes Jahrhundert nach Kennedys Tod am 22. November 1963 sorgt der Mord für neue Fragen und neue Verschwörungstheorien“, meinte Selbert weiter, ohne zu erklären, wo er „neue Verschwörungstheorien“ beobachtet haben will. Und warum.

Einem Gesetz aus dem Jahr 1992 folgend hat Präsident Donald Trump fast 3000 bisher geheimgehaltene Dokumente über den Kennedy-Mord auf der Internetseite des Nationalarchivs (www.archives.gov) veröffentlichen lassen.“

Der Punkt war allerdings, dass dieses Gesetz, welches die Veröffentlichung sämtlicher Materialien bestimmt hatte, nicht eingehalten worden war. Es wurde nur ein Bruchteil vor kurzem veröffentlicht, von denen wiederum die Masse bekannt gewesen und nur neu editiert worden war. Tatsächlich neu sollen nur 52 Dokumente gewesen sein.

https://whowhatwhy.org/2017/10/28/happened-thursday-jfk-records/

http://readersupportednews.org/opinion2/277-75/46528-focus-trump-promised-the-jfk-files-but-the-big-dogs-ate-his-homework

 

Diese 52 bislang unbekannten Datensätze sind hier zu finden:

https://www.maryferrell.org/php/showlist.php?docset=1966

 

Anschließend langweilte Selbert seine Leser mit unwichtigen Meinungen zweier der US-Regierung sehr nahe stehenden Zeitungen und dem angeblichen Tagesgespräch in den USA. Danach zitierte er den US-Präsidenten Trump und dem Gerede von „nationaler Sicherheit“. Und er war auch noch so nett, ein verständnisvolles Motiv für die weitere Zurückhaltung der Akten zu servieren.

„Die Dokumente sollen in den kommenden sechs Monaten neu überprüft werden. Bei den Bedenken geht es darum, dass die betroffenen Akten, von denen einige erst 20 Jahre alt sind, Rückschlüsse auf Geheimdienstmitarbeiter zulassen könnten.“

Als freundlicher Dienstleister der Einzeltäter-Theorie holte Selbert anschließend aus, um einen Autoren mit einer gegenteiligen Ansicht zu diffamieren:

„Verschwörungstheoretiker wie Robert Stone wittern jedoch ein neues Komplott.“

Robert Stone heißt in Wirklichkeit Roger Stone und wird in der „Washington Post“ als „Political Consultant“ bezeichnet. Ein Verschwörungsfreund plus ein Kumpel von Trump, welcher gleichfalls bei jeder Gelegenheit diffamiert wurde und wird, musste natürlich Argwohn erregen, auch wenn es mit dem Kennedy-Fall selbst absolut nichts zu tun hatte.

„Stone ist ein Freund von Trump und vertritt in einem Buch die These, Kennedy sei auf Geheiß seines Vizepräsidenten und Nachfolgers, Lyndon B. Johnson, ermordet worden.“

Richtig, Stone vertritt eine These, die er nicht beweisen kann, aber es war weitaus mehr als das tendenziöse Geschwafel von Selbert. Dieser hätte als „Korrespondent“ vielleicht noch etwas hinzufügen können, zum Beispiel auf ein von Roger Stone behandeltes Indiz, auf welchem unter anderem seine These beruhte. Hierbei ging es um einen Fingerabdruck, welcher 1963 auf einem Karton Schulbuchlager im Bereich des „Snipers Nest“ festgestellt, aber damals nicht zugeordnet werden konnte.

Dies gelang erst 1998 durch den Fingerabdruck-Spezialisten Nathan Darby. Die Person, die den Print hinterlassen hatte, wurde als Malcom Wallace identifiziert, einen verurteilten Mörder mit einem Umfeld aus politischen Strukturen (u. a. in Richtung des Kennedy nachfolgenden Präsidenten und Kriegstreibers Johnson) und dem FBI. Wallace kam Dank mächtiger Strippenzieher im Hintergrund für seinen Mord aus dem Jahre 1951 nie ins Gefängnis.

https://en.wikipedia.org/wiki/Malcolm_Wallace

 

Finger of Wallace

 

 

Wir wollen uns hier nicht näher auf dieses eine Indiz eingehen. Es sind online zahlreiche Materialien und auch Diskurse nur zu diesem einen Aspekt verfügbar, einschließlich der Möglichkeiten, dass dieses Indiz ebenfalls nur gepflanzt worden sein könnte. Wir stellen nur fest, dass Selbert seine PRESSE-Leser mit dererlei Informationen offensichtlich nicht weiter hatte belasten wollen. Fragen, die er nicht stellte, konnten anhand seiner Texte auch nicht von anderen gestellt werden. Da bleibt wie gewohnt nur die Informationsbeschaffung außerhalb der PRESSE.

„Laut der regierungsamtlichen Version der Ereignisse war Oswald, ein 24-jähriger ehemaliger Scharfschütze der Marineinfanterie, ein Einzeltäter ohne Organisation im Rücken. Oswald selbst bestritt in ersten Verhören eine Verwicklung in den Mord, konnte aber weiter nichts zur Aufklärung beitragen, weil er zwei Tage nach dem Mord an Kennedy von dem Nachtklubbesitzer Jack Ruby erschossen wurde.“

Oswald hatte sich nachweislich in einem Spinnennetz aus Militär, CIA und FBI befunden, aber wie Selbert richtig feststellte, handelte es sich bei der gegenteiligen Behauptung um eine „regierungsamtliche Version“. Die Ermordung des vermeintlichen Einzeltäters Oswald durch Jack Ruby trotz Polizeischutz scheint doch eher einer Zwangsläufigkeit geschuldet zu sein.

„In etlichen Theorien taucht auch Ruby als Teilnehmer eines Komplotts auf.“

Wie nahe liegend. Doch mit irgendwelchen unangenehmen Einzelheiten hielt sich Selbert nicht weiter auf. Er versuchte das Thema mit einer Aufzählung gröbster Komplott-Versionen zuzumüllen, um schließlich den Punkt anzubringen, um den sich auch die mediale Konkurrez befleißigt hatte:

„Die Frage nach einer Verwicklung der Sowjets dürfte nun zu den Aspekten gehören, die neu aufs Tapet kommen.“

Möglicherweise sind diese sogar für die US-amerikanischen Vertuschungen und Manipulationen einschließlich der Propaganda im Kennedy-Fall verantwortlich. Nicht auszudenken, wenn CIA, FBI, US-Regierung und deren Massenmedien seit 1963 von Sowjets und Russen infiltriert sind und diese zur Tarnung gegen die Russen arbeiten. Wer weiß, inwieweit diese Lohnschreiber mit ihrer eigenen Propaganda infiltriert worden sind.

 

Samstag
04
November 2017

Die Musik-Video-Ecke 47.

 

DANSE SOCIETY mit „Somewhere“ von 1982:

 

 

 

Freitag
03
November 2017

JFK und die hiesigen „Qualitätsmedien“ – Teil 3.

 

Lee Harvey Oswald

 

Auch das österreichische Medium PRESSE zeigte in ihrem Beitrag zum Thema, „Trump lässt Kennedy-Geheimakten – nur teilweise – veröffentlichen“, dass ein ausgeprägtes Faible für die Begriffe „Verschwörungstheorie“ und „Verschwörungstheoretiker“ bestand. Bereits die Unterzeile kündigte diese Thematik an, die der PRESSE wichtiger schien als der Rest:

„Es ist Stoff für neue Verschwörungstheorien: Der US-Präsident beugt sich in letzter Minute Warnungen der Geheimdienste, die Akten um die Ermordung John F. Kennedys nicht vollständig zu veröffentlichen.“

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5310014/Trump-laesst-KennedyGeheimakten-nur-teilweise-veroeffentlichen

 

Natürlich hätte auch die PRESSE-Redaktion, die ja gerne etwas mit Journalismus zu tun haben möchte, nach den möglichen Hintergründen einer weiteren Sperrung der Akten wenigstens fragen können. Nur einmal fragen. Bitte!

„Die Papiere rund um das Attentat auf Kennedy, um das sich bis heute Verschwörungstheorien ranken, enthalten unter anderem teils jahrzehntealte handschriftliche Aufzeichnungen über die Ermordung des charismatischen Präsidenten, der am 22. November 1963 in Dallas bei einer Fahrt im offenen Wagen von Schüssen tödlich getroffen wurde.“

Nein, es wurde in der warmen PRESSE-Stube nicht gefragt. Da wurde nur auf „Verschwörungstheorien“ hingewiesen, die wie bei Ränkespiele angeblich „ranken“ würden, wobei es sich natürlich um die „Verschwörungstheorien“ anderer handeln würden und nicht um jene der PRESSE. Warum diese anderen Theorien bzw. Überlegungen überhaupt existierten, wurde nicht genannt.

Nach der nicht relevanten Information bezüglich dem damaligen berüchtigten FBI-Chef Hoover und einer Morddrohung gegenüber Oswald, sah sich auch die PRESSE genötigt, abseits des eigenen Gedankengutes und einer Recherche den Grund für die von ihr vertretene Einzeltäter-Theorie zu erwähnen.

„Eine offizielle Untersuchung war nach Kennedys Tod zu dem Ergebnis gekommen, dass er von dem Einzeltäter Oswald erschossen wurde, der wiederum zwei Tage später von dem Nachtklub-Besitzer Jack Ruby getötet wurde.“

Eine offizielle Untersuchung soll es gewesen sein. Die PRESSE bezog sich wie ihre Komplizen von der Konkurrenz natürlich auf die Warren-Kommission. Das „Offizielle“ sollte hier eine Seriösität vorgaukeln, die es nie gegeben hatte. Die PRESSE selbst war ebenfalls unseriös genug, um nachfolgende Untersuchungen (Staatsanwalt Garrison 1967 war die erste derer gewesen) mit gegenteiligen Befunden zu unterschlagen. Offiziell waren diese übrigens ebenfalls gewesen.

Die PRESSE legte anschließend freundlicherweise ein Selbstzeugnis ab, in welchem sie sich als CIA-Postille deklarierte, welche nach wie vor dem CIA-Memo „Conspiraty Theory“ Folge leistete.

„Die Version wurde vor allen von Verschwörungstheoretikern immer wieder angezweifelt.“

Zu recht wird diese Version der CIA-FBI-PRESSE-Geschichte nach wie vor angezweifelt. Und sie wird auch weiterhin angezweifelt werden, bis die Manipulationen beendet werden und das Gegenteil bewiesen worden ist. Nur nicht bei dem Fachpersonal der PRESSE, die zwar ihre Theorie nicht beweisen kann, ihr höriges Glaubensbekenntnis aber über den selbständigen Verstand anderer zu stellen versucht. So werden die Ungläubigen und Zweifler mit dem mittlerweile reichlich dümmlichen „Verschwörungstheoretiker“ gebrandmarkt. Denn nur die würden zweifeln. Bei dem Rest könnte es sich demnach um Idioten handeln, was nicht als unbedingt falsch erscheinen mag. Dies wurde aber nicht so genannt, denn schließlich möchte die PRESSE weiterhin ihr CIA-Abo kostenpflichtig unters Volk bringen.

Die PRESSE wäre nicht die gewohnte PRESSE, um irgendwie die „Sowjets“ noch einzubauen und diese Ex-Russen wenigstens als „Verschwörungstheoretiker“ hinzustellen“.

„So wie viele Amerikaner waren allerdings auch die Sowjets von einer Verschwörung überzeugt, zeigt eine Notiz Hoovers, die die Reaktion der UdSSR auf das Attentat Kennedys beschreibt: Die Ermordung sei ein Plan antikommunistischer Kräfte gewesen, um die Verhandlungen der USA mit der UdSSR zu stoppen und einen Krieg zu starten.“

Als Quelle wurde der damalige FBI-Chef Hoover genannt, ein egozentrischer, erpresserischer, rassistischer Kommunismus- und Kennedy-Hasser und somit in etwa ähnlich glaubwürdig wie die PRESSE.

Das Blatt hatte zu dem Fall nichts beizutragen und wollte es auch nicht. Da musste ein Griff in die ausgewählte „Experten“-Kiste herhalten, um das Vakuum zu befüllen.

„Diejenigen, die von den Dokumenten „eine Auflösung des Falls, auf die sich jeder einigen kann“ erhofften, würden enttäuscht werden, sagte der Buchautor Gerald Posner der Nachrichtenagentur AFP.“

Hier die Auflösung eines hochkomplexen Falles zu erhoffen, hat eher etwas mit einer sagenhaften Naivität zu tun. Posner redet gerne, das muss nicht von Belang sein, doch gab er hier wahrscheinlich ungewollt seine Gedankenwelt preis. Außerhalb von seiner selbst geht es nämlich nicht um eine bestimmte Masse, auf welche man sich einigen könnte. Anderen Menschen geht es um Aufklärung, um nichts weiter, und auch nicht um eine Vorhersage über Inhalte, die Posner noch nicht einmal gelesen haben kann.

Doch handelt es sich um Gerald Posner als Autor um einen Anhänger der Einzeltäter-Theorie, was ihn für die PRESSE zum „Experten“ qualifiziert hatte, dem vorsichtshalber auch kein zweiter beigestellt worden war. Dass der Mann mit einem Expertentum nichts zu tun hat, bewies er dankenswerterweise auch mit einem Fehltritt in die Psychologie:

„“Niemand lässt von seinem Glauben an eine Verschwörung ab, weil die veröffentlichten Akten sie nicht beweisen“, sagte er.“

Für die PRESSE ist nichts schwachsinnig genug, um ihrem Manipulationsauftrag gegenüber dem debilen Teil ihrer Leserschaft auch nur irgendwie nachzukommen.

 

Mittwoch
01
November 2017

JFK und die hiesigen „Qualitätsmedien“ – Teil 2.

 

Der österreichische STANDARD hatte am 27. Oktober 2017 einen Artikel online abgesetzt, welcher – von der Überschrift und dem ersten Absatz abgesehen – dem ersten Artikel des KURIERS wortwörtlich gleicht. Quelle war in beiden Fällen die Nachrichtenagentur APA.

http://derstandard.at/2000066741233/Trump-laesst-Kennedy-Geheimakten-nur-teilweise-veroeffentlichen

 

Für den zweiten STANDARD-Artikel zeigte sich Frank Herrmann aus Washington verantwortlich, welcher mit dem sog. Zapruder-Film einleitete. Dieses mittlerweile sehr bekante Zeitdokument zeigt die Ermordung des damaligen US-Präsidenten Kennedy.

„Was Abraham Zapruder am 22. November 1963 in Dallas filmte, ist so oft unter allen nur möglichen Blickwinkeln betrachtet worden, dass es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen gäbe. Der Besitzer eines Kleiderladens stand auf einem grasbewachsenen Hügel am Rande der Dealey Plaza, eines kleinen Parks im Zentrum der Stadt. Mit seiner Kamera wollte er dokumentieren, wie John F. Kennedy in einer offenen, blank polierten Staatslimousine durch ein Spalier jubelnder Passanten fuhr. Daraus wurde ein Dokument für die Geschichtsbücher. Auf Zapruders Film ist zu sehen, wie Kennedy von Kugeln getroffen wird, abgefeuert von Lee Harvey Oswald, der sich im sechsten Stock des Schulbuchlagers von Dallas verschanzt hatte.“

https://derstandard.at/2000066797726/Akten-zum-Kennedy-Mord-Es-bleiben-viele-Fragezeichen

 

Diese Aussage ist insofern problematisch, weil eben nicht zu sehen ist, wer die Schüsse auf Kennedy abgegeben hatte. Herrmann verknüpfte hier das Bildmaterial mit der propagierten Einzeltäter-These.

 

 

Mittlerweile ist diese ursprünglich 8mm-Filmsequenz digital aufbereitet und in ihren Einzelheiten weitaus deutlicher erkennbar. Dazu gehört auch die Beobachtung bzw. die Wahrnehmung, dass der tödliche Kopfschuss auf Kennedy anscheinend von vorne abgegeben worden war, relativ horizontal und entgegengesetzt dem 6. Stock des Schulbuchlagers. Dieser Eindruck verstärkte sich bei Aussagen wie jener des Motorradpolizisten Bobby Hargis, welcher seitlich hinter der Präsidenten-Limousine gefahren war: „… I was splattered with blood and brain…“

http://www.aarclibrary.org/publib/jfk/wc/wcvols/wh6/pdf/WH6_Hargis.pdf

 

JFK-Schulhaus 2

Screenshot: Blick aus dem besagten Depot für Schulbücher. 

 

Ob diese Wahrnehmungen tatsächlich der Realität entsprechen, soll hier dahin gestellt bleiben. Bobby Hargis fand jedenfalls keinen Eingang in den Warren-Report. Es gab eine Reihe von Untersuchungen und Tests bezüglich Schussrichtungen, Aufprallwinkel, Bewegung der getroffenen Masse bis hin zu Schießübungen mit dem billigen Mannlicher-Carcano-Gewehr, die mehrere auch konträre Möglichkeiten wahrscheinlich machen sollten.

Frank Herrmann berief sich wie (fast) alle anderen Redakteure aus europäischen Medienhäusern auf das Ergebnis der Warren-Kommission, ohne auf deren CIA-Regie unter dem Kennedy-Gegner Allen Dulles, ohne auf die zahlreichen „Fehler“ und Unterschlagungen sowie auf den von vorneherein gewünschten Endbefund mit einem Wort hinzuweisen. Herrmann erzählte die Warren-Geschichte nach, stellte Oswald als vermeintlichen Täter in den Mittelpunkt, um dann auf den Zapruder-Film zurückzukommen.

„Nur hatten Augenzeugen damals den Eindruck, als sei zumindest die letzte, die tödliche Kugel nicht von hinten gekommen, sondern schräg von vorn – also von einem zweiten Schützen.“

Von Augenzeugen kann allerdings keine Rede sein, da der tödliche Schuss in den Kopf nie synchron mit einer Geschoss-Richtung beobachtet worden war. Diese Wahrnehmung entstand erst im Nachhinein, allerdings nicht bei irgendwelchen Leuten vor Bildschirmen, sondern bereits am 22. November 1963 bei dem medizinischen Personal der ersten Autopsie in Dallas, sprich: bei Spezialisten.

Das allein macht deutlich, dass Herrmann dummes Zeug redete. Statt konkret zu werden, unterschlug er sämtliche gegensätzliche Aspekte zu seiner dargebotenen Einzeltäter-Theorie und führte lieber die Meinung eines Autoren an, um angeblich nicht vorhandene Akzeptanzen in den Raum zu stellen. Er lenkte ab.

„Es liegt nicht zuletzt an diesen Schilderungen, dass die Verschwörungstheorien bis heute blühen. Zumal es, so sagt es der Kennedy-Biograf Robert Dallek, schwer zu akzeptieren ist, dass ein so unbedeutender Mensch einen derart mächtigen Mann töten konnte, ohne Komplizen zu haben – Komplizen beim Militär, bei der CIA, der Mafia.“

Persönlich mag Frank Herrmann an seinem Thema nicht interessiert zu sein. Er muß es auch nicht, er schreibt ja nur – für jene, die ihn dafür bezahlen.

„Handelte Oswald wirklich allein?“ fragte Herrmann in die Runde der STANDARD-Konsumenten. Das war nur Rhetorik, denn er selbst gab sich nicht die geringste Mühe, auch nur einen Aspekt unter die Lupe zu nehmen, um sich einer möglichen Antwort anzunähern.

So hätte er den damaligen Bürgermeister von Dallas, Earle Cabell, in den Diskurs einbringen können. Seit dem vergangenen Sommer ist nach Veröffentlichung einiger Akten bekannt, dass dieser Bürgermeister auf der Soldliste der CIA gestanden hatte und überhaupt stark (u. a. familiär) mit den geheimdienstlichen Strukturen verquickt gewesen war. Das wäre nicht weiter von Belang gewesen, doch war es Cabell gewesen, auf dessen Veranlassung die Route des Präsidenten-Konvois kurzfristig geändert wurde:  über die ungesicherte Dealey Plaza. 

Oswald hatte seine neue Arbeit im dort befindlichen Schulbuchlager am 15. Oktober 1963 begonnen, was keine Bedeutung gehabt hätte, wäre nicht knapp einen Monat später Kennedy genau in seine Richtung von Cabell geleitet worden. Da sollen spontane Menschen am Werken gewesen. Der eine mit der spontanen Idee, den US-Präsidenten aus dem Hinterhalt zu ermorden, und der andere, spontan den Präsidenten-Konvoi in den ungesicherten Bereich zum ersten Spontanen umzuleiten. Passt!

https://whowhatwhy.org/2017/08/02/dallas-mayor-jfk-assassination-cia-asset/

https://www.heise.de/tp/news/Erste-der-letzten-Kennedy-Akten-freigegeben-3792960.html

 

Für Herrmann war es aber wichtiger, Glauben und Zweifel von US-Amerikanern zu erwähnen.

„Laut einer Gallup-Umfrage haben 61 Prozent der Amerikaner ihre Zweifel – weshalb es umso dringlicher geboten schien, auch das Letzte unter dem Teppich hervorzukehren.“

Allerdings nicht mit Herrmann, bei dem alles schön unter dem Teppich zu bleiben hatte. So wiederholten er letztlich nur noch „Meldungen“, die von US-Nachrichtenagenturen in den Umlauf gebracht worden waren: Notizen, Meinungen, Protokollreste – alles ohne einen Beleg, doch immerhin mit ganz viel CIA und FBI drumherum. Und mittendrin, in dichtester Umgebung, ein kleiner einsamer Wolf mit dem Namen Lee Harvey Oswald.

 

Montag
30
Oktober 2017

JFK und die hiesigen „Qualitätsmedien“ – Teil 1.

 

Zapruder 161

Screenshot aus dem Zapruder-Film, 1963. 

 

Der Mord an dem damaligen US-Präsidenten J. F. Kennedy 1963 liegt zwar bereits 54 Jahre zurück, dennoch hatte auch die heimische Presselandschaft synchron in den vergangenen zehn Jahren nichts unversucht gelassen, um eine Einzeltäter-These als eine bewiesene Feststellung, als eine angebliche Wahrheit in den Köpfen ihrer Konsumenten zu deponieren. Jeder, der sich dieser Meinung – um mehr handelt es sich hierbei nicht – nicht anzuschließen vermochte und Fragen hinsichtlich der Widersprüche gestellt hatte, wurde dann gerne als „Verschwörungstheoretiker“ diskreditiert.

Der Fall selbst soll uns hier nicht weiter beschäftigen. Wer sich mit diesem eingehend beschäftigen möchte, kann mittlerweile auf umfangreiche Materialien zurückgreifen, die in ihrer Gesamtheit Ängste schüren und Brechreize auslösen könnten, wenn nicht sollten. Ein Fazit muss nach einem Studium grundsätzlich festgestellt werden: die Einzeltäter-These ist definitiv die unwahrscheinlichste von allen. Vor einem ordentlichen Gericht hätte Oswald nie wegen Mordes mangels Beweisen verurteilt werden können. Maximal könnte ihm eine Komplizenschaft nachgewiesen werden, doch wäre dann Oswalds Aussage vor einem Gericht von elementarer Bedeutung gewesen. Dies wurde damals kurz darauf verhindert.

Für uns ist hier interessant, wie sklavisch sich ganz offensichtlich auch die österreichischen Blätter noch im Jahre 2017 an das CIA-Memo aus dem Jahre 1467 orientieren, in welchem US-Medien bzw. deren Leitfiguren, aber auch ausländische Presse angewiesen wurden, mit der Einführung des Begriffes „Conspiraty Theory“ einschließlich eines Benutzungsleitfadens unangenehme Diskussionen und Fragen zu dem Attentat abzuwürgen.

http://assassinationofjfk.net/wp-content/uploads/2014/01/CIA-Memo-Warren-Commission.pdf

https://wikispooks.com/wiki/Document:Countering_Criticism_of_the_Warren_Report

http://22november1963.org.uk/cia-warren-report-critics

 

Markus Kompa hatte den Inhalt des CIA-Memos im vergangenen April in einem Artikel auf den Punkt gebracht.

https://www.heise.de/tp/news/50-Jahre-Verschwoerungstheoretiker-3674427.html

 

Ein Blick auf die hiesigen Printmedien und deren vor allem im außenpolitischen Sektor beobachteten „Leistungen“ liefert allerdings den Beweis, dass jede Woche, jeden Monat, jedes Jahr flächendeckend eine synchrone wie verlogene Meinungsmache verbreitet wird, die nichts mit Information oder gar Journalismus zu tun hat, sondern im Sinne einer Interessensgruppe einen Nachrichtenfluss zu steuern und zu konstruieren versucht. Dies war in den letzten Jahren besonders deutlich geworden bei Themen wie Trump, Syrien, Terror, Ukraine etc., als die Propaganda einerseits immer dreister, dümmer und auch hilfloser geworden, andererseits ernsthaft am Meinungsmonopol der verkommenen Leitmedien gekratzt worden war.

Anlass für eine neue Welle der Meinungsbildung war die geplante Veröffentlichung der bislang gesperrten Untersuchungsakten zum Attentat, von denen nun doch nur ein Teil freigegeben wurde. Eine Tatsache, die nicht wirklich überrascht. Diese Veranlassung durch die CIA und das FBI konterkariert natürlich die Behauptung, dass es nichts zu verheimlichen – oder schnell noch zu schreddern – gebe. 

Das Boulevard-Blatt KURIER, welches seine Leser regelmäßig eine Qualität seines Produktes einzureden versucht, brachte in einem eher kleinen Artikel „Trump lässt nicht alle „JFK-Files“ veröffentlichen“ immer dreimal den Begriff „Verschwörungstheorie“ unter.

https://kurier.at/politik/ausland/jfk-files-trump-laesst-die-kennedy-geheimakten-nur-teilweise-veroeffentlichen/294.559.328

 

In dem am selben Tag folgenden KURIER-Artikel „FBI wurde vor Anschlag auf Kennedy-Mörder gewarnt“ gelang dies viermal, was die Wichtigkeit dieses CIA-Begriffes für den KURIER andeutet.

https://kurier.at/chronik/weltchronik/akten-ueber-ermordung-von-jfk-fbi-wurde-vor-anschlag-auf-kennedy-moerder-gewarnt/294.614.138

 

Die beiden obigen Artikel lassen keinen Zweifel daran, dass sie Anhänger der Einzeltäter-Theorie sind, da gegenteilige Ansichten als „Verschwörungstheorie“ verunglimpft werden. In beiden Artikeln berufen sich die Verfasser auf das Ergebnis „einer Untersuchungskommission“ bzw. einer „offiziellen Untersuchung“, wobei interessanterweise der Name dieser Kommission nicht genannt wurde: die Warren-Kommission. Deren Arbeit unter den Fittichen des ehemaligen CIA-Chefs Alan Dulles ist allerdings als Beleidigung an den Verstand zu werten. (Wer sich viel Zeit nimmt, kann es selbst überprüfen).

http://de.metapedia.org/wiki/Warren-Kommission

http://de.metapedia.org/wiki/Warren-Report

https://www.history-matters.com/archive/contents/wc/contents_wr.htm

 

Die vorsätzliche Manipulation wird hier aber erst deutlich mit der Kenntnis um spätere Untersuchungen, die zu anderen Ergebnissen kamen, obwohl diese auf vielfache Weise, einschließlich einem plötzlichen Massensterben von möglichen Zeugen nicht wenig beeinträchtigt wurde. Diese Ergebnisse, die unter anderem eine Verschwörung festgestellt haben, wurden vom KURIER – und natürlich fast allen weiteren westlichen Medienhäusern – komplett unterschlagen.

Diese Unterschlagung war freilich gekoppelt mit der Ignoranz und einer vorgetäuschten, geradezu lächerlichen Einfältigkeit, das weitere Möglichkeiten um das Attentat nie und nimmer in Frage kommen könnten. Trotz zahlloser Widersprüche, trotz tausender historischer Gegenbeispiele. Wenn man es nett meint, kann hier zusätzlich eine gewisse Voreingenommenheit festgestellt werden. Den Nachweis einer Recherche bleibt das Blatt wie gewohnt schuldig, und ja, warum auch.

Um die gesteuerte Einzeltäterthese aufrecht zu halten, wurde der Begriff „Verschwörungstheorie“ mit aus dem Kontext gerissenen Schlagwörtern versehen, um einem Inhalt auszuweichen. Kein einziges Mal wurde beispielsweise im hier vorliegenden KURIER berichtet, auf welcher Grundlage sich auch nur eine einzige der zur KURIER-Meinung konträren Ansicht bewegte. Das erspart die Fragen und lässt einen Diskurs von vorneherein nicht zu.

Der KURIER setzte am selben Tag noch einen dritten Artikel ab. Dieser stammte von Susanne Bobek und titelte mit „Veröffentlichte Akten: Kennedys Mörder und der KGB“.

https://kurier.at/chronik/weltchronik/veroeffentlichte-akten-kennedys-moerder-und-der-kgb/294.671.248

 

Dies zeigte bereits die Marschrichtung auf. Ein Text, der allein von Mutmaßungen und Gerede angefüllt war und nichts handfestes bot, sollte hier eine Spur zum KGB legen, also in Richtung der „Russen“, was innerhalb der westlichen Massenmedien den allgemeinen Trend entsprach und immer noch entspricht. USA gut, außer Trump, Russen böse, und dies als Resultat vollkommen unabhängiger Reche…ähh… sonstwas. Belustigend war es zweifellos, deutete Bobek für den KURIER eine eigene „Verschwörungstheorie“ an. Und dies gar unter Umgehung jeglicher Kenntnis. Boulevard!

 

 

Samstag
28
Oktober 2017

Der Gesang der US-Marschflugkörper 18.

 

Ein weiterer Artikel in der PRESSE-Printausgabe vom 7. April 2017 wurde von dem in Washington wohnhaft stationierten Oliver Grimm verfasst – „Trumps Wankelmut in der Syrien-Frage“. Online war dieser Artikel bereits am 6. April erschienen.

Grimm begann nicht mit dem aktuellen Ereignis, sondern stellte gleich am Anfang ein anderes Ereignis vorweg:

„In den frühen Morgenstunden des 21. August 2013 schlug rund ein Dutzend mit dem tödlichen Nervengas Sarin versehene Geschosse in mehreren von Regimegegnern beherrschten Vororten von Syriens Hauptstadt, Damaskus, ein. Wie viele Kinder, Frauen und Männer damals getötet wurden, konnte aufgrund der andauernden Kampfhandlungen und der Unzugänglichkeit für die Vertreter freier Medien und Menschenrechtsgruppen nie abschließend erhoben werden. Jedenfalls waren es mehrere hundert; die amerikanische Regierung kam auf Basis ihrer Untersuchung auf mindestens 1429 Todesopfer.“

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5197012/Trumps-Wankelmut-in-der-SyrienFrage

 

Kein Zweifel, Grimm wollte seine potentiellen Leser mit der Erwähnung des besagten Verbrechens aus dem Jahre 2013 einstimmen. Dazu gehörte auch die Nennung einer hohen Opferzahl, die von dem Kriegsteilnehmer USA kolportiert worden war. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hatte die Zahl der Opfer mit 355 Personen beziffert, immer noch schrecklich genug, aber offenbar für den Autor nicht hoch genug. Worauf wollte Grimm nun einstimmen?

„Inspektoren der Vereinten Nationen fanden später Reste der Projektile, bei denen es sich um Artilleriemunition aus sowjetischer Fertigung handelt, wie sie die syrischen Regierungstruppen verwenden.“

Und da war sie auch schon: die Lüge. Die Inspektoren der UN hatten in der ihr zur Verfügung stehenden sehr kurzen Zeit tatsächlich an zwei Stellen Projektilreste gefunden, diese aber einerseits nur als „M-14-Artillerie-Granate“ ohne Herkunftsfestlegung (Typ M-14 wurde und wird international produziert), andererseits andere Reste mit „Kaliber 330 mm“ klassifiziert. Nicht die UN, sondern Grimm selbst war es, welcher daraus eine „sowjetische Fertigung“ konstruierte. Seine Intention war klar: der Versuch, den potentiellen PRESSE-Lesern eine Schuldzuweisung in Richtung syrische Regierung/syrisches Militär unterzuschieben.

Den Untersuchungsbericht der UN-Inspektoren vom 16. September 2013 gibt es auch in deutscher Sprache, so dass eine Überprüfung der von Grimm getätigten Behauptung einfach durchgeführt und widerlegt werden kann.

http://www.un.org/Depts/german/gv-sonst/a67-997-s13-553.pdf

 

Kriegstreiber und ihre Propagandisten bauen darauf, dass der gewöhnliche Medienkonsument dubiose Umstände schnell vergisst und gleichzeitig die aufgestellten Behauptungen nicht überprüft. Stattdessen soll wie auch in diesem Fall ein Leser mit den immer gleichen Lügen in einer geradezu ewigen Wiederholungsschleife förmlich erschlagen werden. Die Behauptungen sind häufig genug noch nicht einmal logisch und auch im Ansatz bereits schlichtweg falsch.

Die in Syrien agierenden Söldnerformationen und Al-Kaida-Truppen verwenden alle Waffen, die ihnen angeboten werden. Natürlich auch jene in Russland hergestellten Typen oder aus Kroatien, Bulgarien, Libyen etc. angelieferte baugleiche Muster. Die in Ost-Ghouta operierende und vor allem durch Saudi-Arabien unterhaltene Al-Kaida-Formation „Jaish al-Islam“ verwendet natürlich ebenfalls unter anderen russische oder in Lizenz hergestellte Waffen. Mit anderen Worten: „Projektilreste“ taugen nicht als Beweis. Zudem wiesen  die UN-Inspektoren in ihrem Bericht auf Beeinträchtigungen der angeblichen Tatorte hin.

 

Panzerkampfwagen aus russischer Fertigung in den Händen von Al-Kaida.

 

Handfeuerwaffen russischer Bauart in den Händen von Al-Kaida. 

 

Mörser und Raketenwerfer russischer Bauart auch in den Händen von Al-Kaida – einschließlich den Granaten und Raketen. 

 

Oliver Grimm weiter mit seinem Propaganda-Stück:

„Die Bilder getöteter Kinder gingen damals um die Welt, so, wie sie es nun tun, nachdem am Dienstag ein neuerlicher Giftgasangriff Dutzende Menschen in der Provinz Idlib umbrachte.

Eindeutig zog Grimm den Bogen vom Vorfall des Jahres 2013, bei welcher er eine Täterschaft der syrischen Regierung suggerieren versuchte, zu dem Ereignis in Khan Sheikhoun – dem „neuerlichen Giftgasangriff“. Genauer musste es Grimm gar nicht mehr ansprechen, stand doch hier eine Schuldzuweisung ebenfalls im Raum.

Doch während Donald Trump nun als Präsident davon spricht, dass dies eine „schreckliche, schreckliche Sache“ sei, die „mehrere meiner Linien überschritten“ habe, blieb der Privatier Donald Trump nach dem wesentlich größeren Giftgasangriff im Spätsommer 2013 ziemlich ungerührt.“

Es ging Grimm nicht um den Giftgasvorfall in Khan Sheikhoun, er benutzte dieses Ereignis nur, um den US-Präsidenten Trump in ein schlechtes Licht zu stellen. Bereits die Überschrift des Artikels hatte ja bereits einen „Wankelmut“ bei Trump zeichnen wollen.

„„Der einzige Grund, warum Präsident Obama Syrien angreifen will, ist, um sein Gesicht wegen seiner sehr dummen Stellungnahme über die rote Linie zu bewahren. Greifen Sie Syrien nicht an! Reparieren Sie die USA!“, tönte Trump am 5. September 2013 auf Twitter. Tags zuvor war Obama am Rande des G20-Treffens in Stockholm danach gefragt worden, wie er auf den syrischen Einsatz chemischer Waffen zu reagieren gedenke; ein Jahr vor diesem Angriff hatte er erklärt, diesfalls wäre eine rote Linie überschritten, die ihn zu einem Militärschlag verpflichten würde.“

Das waren keine Grimm’schen Märchen, das war die Linie der Neocons und notorischen Kriegshetzer, als deren Sprachrohr Grimm fungierte. Das Gerede von Trump ist kaum relevant, weil diese sich taktischem Geplänkel unterordnet (oder: unterordnen muss), seine persönliche Situation ist nicht mit jener von 2013 vergleichbar. Um logische Überlegungen ging es hier aber nicht, sondern nur um die reichlich primitive Zurschaustellung eines Mannes, der mal so und mal anders redete.

Der Umstand, dass ein Angriffskrieg das maximale Verbrechen darstellt und die Platzierung von Kriegsanlässen („rote Linie“) die Sache nicht besser machte, schien Grimm nicht weiter zu belasten. Er deponierte bei dieser Gelegenheit den weiteren Baustein einer Rechtfertigung (Obama wurde nach Reaktionen gefragt) welche wiederum auf einer unbewiesenen Behauptung und einhergehender Schuldzuweisung (syrischer Einsatz chemischer Waffen) fußte.

Die verbrecherische Dimension offenbarte sich auch bei dem von Grimm ungerührt vorgetragenen Satz nach der angeblichen „Verpflichtung“ eines „Militärschlages“ (in einem fremden Land, in welchem die Aggressoren ihre Interessen durchzusetzen gedachten). Was lag also näher, als dass genau diese Leute auch an einer Realisierung arbeiten würden? Was lag also näher, als diese „rote Linie“ überschreiten zu lassen?

Grimm war das Thema um Trump wichtig genug, um noch einen weiteren Tweed nachzuschieben.

Trump beließ es vor drei Jahren nicht bei diesem einen Tweet. „Noch einmal, an unseren sehr dummen Führer, greifen Sie Syrien nicht an! Wenn Sie es tun, werden viele schlimme Dinge passieren & aus diesem Kampf bekommen die USA nichts!“, twitterte er ebenfalls am 5. September unter dem ausschließlichen Einsatz von Großbuchstaben. „Präsident Obama, greifen Sie Syrien nicht an. Es gibt keinen Vorteil und enorme Nachteile. Sparen Sie sich Ihr ,Pulver‘ für einen anderen (und wichtigeren) Tag!“, schob er zwei Tage später nach.“

Trump hatte sich damals nach diesen Zitaten gegen eine Kriegseskalation ausgesprochen, doch war dies für Grimm kein Thema. Für ihn schien der US-Präsident vor allem eines zu sein: ein Wirrkopf, den es auch als solchen darzustellen galt.

„Nach dem neuen Angriff vom Dienstag versuchte Trump, die Verantwortung Obama in die Schuhe zu schieben. „Als er diese Linie nicht überschritt, nachdem er die Drohung gemacht hatte, das hat uns weit zurückgesetzt“, sagte Trump und widersprach damit seiner eigenen damaligen Haltung.“

Wir können getrost davon ausgehen, dass die dargebotene Kleingeistigkeit eines Grimm nur aufgesetzt war. Würde er ausschließlich das Geschwätz von aktuellen Staatenführern auf Widersprüchlichkeiten untersuchen, der Mann würde mit dieser belanglosen Tätigkeit nicht fertig werden. Aber darum ging es ja gar nicht, es ging nur um Trump.

„Trumps UNO-Botschafterin, Nikki Haley, erklärte am Dienstag im Weltsicherheitsrat, Amerika werde nötigenfalls auch ohne Abstimmung mit den anderen Mitgliedern des Rates gegen Assad vorgehen.“

Ja, das hatte die US-Botschafterin gesagt, sie hatte verklausiliert mit einer Eskalation gedroht. Aber zu Grimm seiner kaum verhehlten Empörung und seiner eigenen einsamen Verwirrung hatte auch Haley vorher etwas anderes gesagt, etwas, was eher in die gegensätzliche Richtung gedeutet hatte.

„Doch noch vor wenigen Tagen hatten Haley und Außenminister Rex Tillerson das syrische Regime ermutigt, indem sie erklärten, eine Beendigung des Syrien-Krieges müsse nicht mehr nötigenfalls die Absetzung Assads mit sich bringen. Das war eine klare Abkehr von der bisherigen Haltung Washingtons, derzufolge Assad jegliche Legitimität als Präsident seines Landes verloren habe.“

Köstlich. Für jeden potentiellen PRESSE-Leser war ersichtlich, dass Grimm nicht etwa eine vermeintliche, weil nicht vorhandene Legalität oder Legitimität der „Haltung Washingtons“ hinterfragte. Grimm agierte hier nicht nur als Sprachrohr einer Verbrecherbande, die außerhalb jeglicher Gesetzgebung operierte, nein, er behauptete auch noch, dass durch einen ersten Schritt der Deeskalation der US-Regierung, und das hatte die genannte „Abkehr“ beinhaltet, das „syrische Regime ermutigt“ worden wäre. Zu was?

Was Grimm hier betrieb, war ebenfalls nichts anderes als Hetze. In seinem Artikel wurde gegen die syrische Regierung wie auch gegen den nicht dem Lager der Neocons zugehörigen US-Präsidenten Trump agiert. Die Schnittmenge ist offensichtlich: einerseits das Bemühen um Eskalation („Regime“ = alternativloser Täter), andererseits eine Negativdarstellung eines ersten Deeskalationsschrittes (seitens der US-Regierung).

Die PRESSE hatte noch einen weiteren Artikel auf Lager gehabt, welcher allerdings nur online für registrierte Bezahlleser verfügbar war. Dieser stammt von Wieland Schneider, der sich in der Vergangenheit durch nichts von seinen Kollegen wie Gehlen oder Grimm unterschied. Wir waren nicht dazu bereit, dafür auch noch Geld auszugeben und das Pack damit zu unterstützen.

http://diepresse.com/home/dossier/5159112/Wer-in-Syrien-Krieg-fuehrt-und-warum

 

Montag
16
Oktober 2017

Die Musik-Video-Ecke 46.

 

VIRGIN PRUNES mit „Decline and Fall“ aus dem Jahre 1982:

 

 

 

Montag
16
Oktober 2017

Direktoren-Inflation.

 

Die FRÒNTALE wird bald ihre 7. Auflage in Wr. Neustadt erleben. Die NÖN titelte:  „Frontale: Neustart zu siebtem Geburtstag“.

 

Frontale in der NÖN

Prominenz und Filmwelt endlich in Wr. Neustadt. Ausschnitt aus der NÖN, Screenshot.

 

Von einem Neustart kann freilich keine Rede sein, weil diese Film-Veranstaltung zuvor nicht aufgehört hatte zu existieren, ja, nicht einmal unterbrochen worden war. Es war allerdings zu Änderungen der Rahmenbedingungen gekommen, welche der Frontale sicherlich zum Vorteil gereichen werden. Dazu gehört der Umzug vom SUB in das schöne Stadttheater, wo die Stadtregierung kürzlich mit der Anschaffung eines doch kostspieligen digitalen Kinoprojektors investiert hatte. Auch in unseren Augen handelt es sich dabei um eine grundsätzlich Gewinn bringende und zukunftsorientierte Investition.

Die Zukunft der FRONTALE hatte nach der Etablierung der neuen Stadtregierung für einige Momente in den Sternen gestanden, nachdem von dieser leider das bemühte und erfolgreiche Jugendreferat mit Christoph Gausch und Stefan Kumnig aufgelöst worden war. Bei ihnen hatte es sich zusammen mit Reinhard Astleithner um die Initiatoren der FRONTALE gehandelt. Die 6. Veranstaltung hatte dennoch im SUB über die Bühne gehen können, zumal sich diese zum Zeitpunkt der Übernahme der Stadt durch die sog. „bunte“ Stadtregierung bereits in der Vorbereitung befunden hatte.

Die FRONTALE wird also – mit ausreichenden Mitteln versehen – fortbestehen, und das ist gut so, hebt sie sich neben dem DEKARDE-Kino von Wini Koppensteiner wohltuend von dem niedrigen Kultur-Niveau ab, welche die derzeitige städtische Kulturpolitik anzubieten vermeint.

Für Belustigung hatte hingegen die Meldung über die Ansammlung von „Direktoren“ gesorgt. Neben den „Direktoren-Posten“ Programm und künstlerische Leitung durch die Initiatoren, die viel Arbeit und Herzblut sowie eine beachtenswerte Professionalität in das Projekt gesteckt hatten, wurde plötzlich mit Herrn Dostal ein weiterer „Direktor“ aus der Kulisse präsentiert: der „Festival-Direktor“.

Was immer das auch sein soll, aber als Außenstehende haben wir den Eindruck, dass gewisse Eitelkeiten von Unterbeschäftigten befriedigt werden sollen. Da hat man auch Zeit für die Fotos.

http://www.noen.at/wr-neustadt/wiener-neustadt-filmfestival-frontale-neustart-zu-siebtem-geburtstag/62.596.980#

 

Die Sinnhaftigkeit einer neuen und „höheren“ Direktorenstelle scheint nicht nachvollziehbar, denn die FRONTALE ist und bleibt ein Projekt von Gausch, Astleithner und ihrem Team, von denen es auch umgesetzt wird. Wer Herrn Dostal zum „Festival-Direktor“ ernannt hat, wurde nicht genannt, weswegen spekuliert werden kann. Vielleicht war es Herr Dostal selbst gewesen, wobei dessen üppig bezahlte Leistung öffentlich nicht erkennbar ist. Zumindest uns nicht – als Teil dieser Öffentlichkeit.

Herr Dostal zeigt sich auch nicht informiert, denn er behauptet, dass das Stadttheater seit 1999 nicht mehr als Kino bespielt worden sei. Hier bedarf es einer kleinen Richtigstellung. Das Stadttheater war 2011, 2012 und 2013 Schauplatz der 2. – 4. BANALE, einer Kurzfilm-Veranstaltungsreihe des Kulturvereins BOLLWERK.

Die Umstände waren allerdings andere gewesen: kein Budget, ehrenamtliche Arbeit, Eigenproduktionen, keine Kommerzialität. Die Miete für das Stadttheater hatte damals 1.100 – 1.200,- Euro betragen (bei abgezogener Vereinsförderung), die vom Verein bezahlt worden war. Anschließend hatte die Stadt die Miete auf über 1.700,- drastisch erhöht (bei abgezogener Vereinsförderung) und somit die 5. BANALE verunmöglicht, so dass diese außerhalb der Stadt veranstaltet wurde. Dennoch hatte die BANALE (und anderes) zu einem Kulturpreis geführt. Dessen Jury hatte sich glücklicherweise nicht aus dem Kreis städtischer und selbstdarstellerischer Inkompetenz zusammengesetzt.

 

 

Samstag
07
Oktober 2017

NÖ-Landesausstellung 2017: Alles was Recht ist. Eine Betrachtung.

 

Die niederösterreichische Landesausstellung 2017 mit dem Titel „Alles was Recht ist“ in dem in vielerlei Hinsicht interessanten Schloss Pöggstall untergebracht und noch bis zum 12. November 2017 geöffnet. Wir begaben uns ins Waldviertel und besuchten die Ausstellung.

http://www.alleswasrechtist.at/de/ausstellung

http://www.noe-landesausstellung.at/de/alles-was-recht-ist

 

Alles was Recht ist - screenshot 2

Screenshot.

 

Die für die Ausstellung vorbereitete Pressemappe versprach Interessantes:

In der Ausstellung „Alles was Recht ist“ blicken wir in 5 Kapiteln auf die Entwicklung der Rechtsprechung im historischen Kontext bis zu aktuellen Fragestellungen: Wo wir uns gemeinsam hinbewegen – wie wir miteinander unsere Welt gestalten, im Kleinen wie im Großen. Wie Menschen früher miteinander umgingen – und wir jetzt und hier.“

http://www.noe-landesausstellung.at/de/pressemappe-noela17

 

Kapitel 1 soll die historische Entwicklung von „Rechtsordnung“ und gar „Justizeinrichtung“ beinhalten. Nun ja, unsere Aufmerksamkeit richtete sich schnell zu dem schönen gotischen Saal, da eine Entwicklung des „Rechts“ bereits in der ersten Räumlichkeit nicht zu beobachten war.

Es ist von einem Gewohnheitsrecht als eine Art Grundstein der Rechtsordnung die Rede, dann erfolgt schon ein Sprung zu gedruckten Werken, um schlussendlich eine neuzeitliche Gerichtskulisse zu präsentieren. Von einer Entwicklung keine Spur, keine römische Rechtsordnung und auch kein Rechtssystem germanischer Völker, keine Definition des Begriffes „Recht“, kein Kontext zu gesellschaftlichen Verhältnissen (weltlich und klerikal) und Rangordnungen (Stände), königliche und kaiserliche Rechte/Kammergerichte bis hin zu den letztlich erfolgreichen Bemühungen der Landesfürsten, Gewalt und später auch die Gerichtsbarkeit zu einem staatlichen Monopol zu formen.

Zweifellos gibt es zahlreiche Entwicklungsstränge und Facetten zum Thema Recht und Rechtsordnung, für deren Bearbeitung womöglich die gesamte Fläche des Schlosses nicht ausgereicht hätte. Was dem Publikum hier allerdings geboten wird, ist nicht einmal eine oberflächliche Darstellung von Grobem, es war ein Nichts.

Kapitel 2 widmet sich dem Thema Strafe, was uns ein wenig verfrüht erschien, waren wir als Besucher zuvor über die Gerichtsbarkeiten nicht informiert worden. Bei einer Strafe handelt es sich bereits um den Vollzug eines Urteils.

Ein gewisses Gewicht wird auf die Härte von Strafen gelegt, bis hin zur Todesstrafe. Es existiert auch eine Schautafel, in welchem jene Staaten angezeigt werden, die im Jahre 2015 soundsoviele Todesurteile verstreckt haben sollen. Unserer Ansicht nach kommen hier die USA mit 28 Hinrichtungen billig davon, weil sie nicht die Unzahl außergerichtlicher Hinrichtungen in Betracht zieht. Das wäre durchaus ein eigenes Kapitel wert gewesen.

Nach dem sehr unbefriedigenden und isoliert wirkenden 2. Kapitel hätte das 3. Kapitel nach dem erbärmlich schwachen Start wieder einiges gut machen können. Hier geht es um das „Unrecht im Nationalsozialismus“. Dieses Thema hätte großartig aufbereitet werden können, um aufzuzeigen, dass Recht nichts mit Gerechtigkeit zu tun haben muss. Die Herausstellung einer Entwicklung zu einer ungerechten Rechtsordnung, einem legalisierten Unrecht, und einer aktuellen gefährlichen Entwicklung wird aber ebenso vermieden wie eine richtige Aufarbeitung ab Kriegsende 1945, als ehemalige Nazitäter von den westlichen Kriegsgewinnern in deren Strukturen (Politik, Justiz, Polizei und Geheimdienste) übernommen worden sind, um – ideologisch nicht weit entfernt – deren Interessen zu dienen.

Kapitel 4 beschäftigt sich mit der Folter bzw. mit der historischen Entwicklung derselben. Hierbei handelt es sich streng genommen nur um eine „Untersuchung“, die zur „Wahrheitsfindung“ dienen sollte. Es wurde leider nicht erörtert, inwieweit dieses angebliche „Recht“ zur Folter tatsächlich bestand und wer diese in der Vergangenheit aus welchen Motiven angewendet hatte. Dies hätte darüber hinaus zu gewissen Aufschlüssen bei den Besuchern führen können. Zum Beispiel jene, dass Folter nicht zwingend etwas mit einer „Wahrheitsfindung“ zu tun haben muss.

In diesem Zusammenhang wird das von den USA betriebene Gefangenenlager Guantanamo (illegale Inhaftierung, Folter) genannt, gleichzeitig verschwiegen, dass die USA (und andere Staaten) zahlreiche Folterlager unterhalten haben oder diese nach wie vor unterhalten, und dass es sich bei Guantanamo nicht um einen Einzelfall handelt. Besonders peinlich weil falsch ist die Darstellung auf einer Textkarte, nach welcher die USA einem Krieg in Afghanistan „beigetreten“ wären – statt den Angriffskrieg als solchen zu benennen.

Zu Kapitel 5 meint der Pressetext:

„Abschnitt fünf rollt die Geschichte der Menschen- und Grundrechte auf, die mit der Entstehung der modernen Verfassungsstaaten im ausgehenden 18. Jahrhundert eng verbunden sind. In diesem Teil der Ausstellung werden die Gäste einerseits mit den Meilensteinen dieser Entwicklung konfrontiert, andererseits mit gegenwärtigen Verletzungen der Menschen- und Grundrechte.“

Leider ist bei der Ausstellung der Raum für ein Aufrollen gar nicht vorhanden, weswegen auch die „gegenwärtigen Verletzungen“ nicht weiter berührt werden. Stattdessen wird in diesem das Kapitel „Terrorismus“ kurz thematisiert (besser: platziert) und in diesem Kontext die Fragestellung zu den Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung und einhergehenden Einschränkungen der Rechte für diese deponiert –  für die angebliche Sicherheit. Das war also genau das, was staatliche Strukturen, Politiker und die Massenmedien propagieren.

Es werden keine Hintergründe und Motive für Terrorismus erörtert (z. B. Kriege westlicher Staaten in verschiedenen Ländern, Seperatismusbestrebungen, Widerstand gegen Besatzungen, Ideen einer anderen Gesellschaftsordnung, Staatsterrorismus im Inneren etc.) und somit eine Problemstellung festgestellt, die auch einen angedachten Diskurs ermöglicht hätten.

Für die Verdummung der Besucher werden auf einer Tafel eine Reihe von Terroranschlägen aufgezählt, die allesamt auf einen islamistischen Hintergrund deuten sollen, also auf einen bestimmten Terror-Typus: 9/11, Madrid 2004, London 2005, Paris 2015, Brüssel 2016, Berlin 2016. Doch sind diese genannten Terroranschläge – wenn man es gut meint – mindestens als dubios zu erkennen. Die (tatsächliche) Urheberschaft wurde nie gerichtlich erwiesen, was die Aufzählung bereits als reine (Propaganda-) Behauptung dastehen lässt, und ja, die aufgezählten Anschläge deuten eher in die umgekehrte Richtung.

Es hätte ein interessantes Thema werden können: die an anderen Stellen („Gladio“) nachgewiesene Form von selbst inszenierten Terror durch staatliche Akteure, um bestimmten Interessengruppen bestimmte Vorwände zu schaffen. Dazu gehört definitiv auch die Aushöhlung bestehender Rechtssysteme.

Diese Themenstellung hätte aber sehr wahrscheinlich die Fördergelder für die Ausstellung versiegen lassen. Alles was Recht ist – nur das nicht.

Im letzten Raum hatten die Besucher die Möglichkeit, ihre Anliegen auf Plakaten zu äußern und vielleicht letztlich ihre Manipulationfähigkeit zu überprüfen. Nur die wenigsten machten davon Gebrauch.

Wir hinterlegten dagegen die Nachricht um das Bedürfnis eines weiteren, letzten Raumes, in welchem der Abgleich mit den Realitäten erfolgen würde, zu artikulieren. Damit die Besucher tatsächlich mit einer intellektuellen Inspiration und der Möglichkeit eines entwicklungsfähigen Diskurses nach Hause gehen können.

Fazit: eine durchwegs oberflächliche, schlecht aufbereitete, zuletzt auch verlogene und daher nicht empfehlenswerte „Ausstellung“ auf einem beängstigend niedrigen Niveau, die nicht einmal eine Freikarte wert gewesen wäre. Laut Veranstalter soll das Ziel angeblich eine „diskursive Vermittlung“ sein, also genau das, was unserer Meinung nach tunlichst verhindert wurde.

Die uns bei dem Rundgang umgebenen Besucher wirkten unserem Eindruck nach kaum inspiriert. Während unseres Aufenthaltes kaufte sich auch niemand ein Buch. Als wir eines kaufen wollten, war die Dame hinter dem Tresen überrascht und für eine Weile damit überfordert, den Verkauf eines Buches mit der Kasse zu koordinieren. Als es ihr gelang, bot sie uns den Ausstellungskatalog zu einem Vorzugspreis an, was wir dankend ablehnten.

Wir beließen es bei dem Buch „Schloss Pöggstall – Adelige Residenz zwischen Region und Kaiserhof“, erschienen beim Verlag „Bibliothek der Provinz“. Dieses Buch können wir empfehlen, es ist großartig für historisch Interessierte.

http://www.bibliothekderprovinz.at/buch/7228/

 

 

Montag
02
Oktober 2017

Die Musil-Video-Ecke 45.

 

SIOUXSIE AND THE BANSHEES mit „Happy House“ aus dem Jahre 1980.

 

 

Und live, viel später, sehr viel später:

 

 

 

 

 

Montag
02
Oktober 2017

Der Gesang der US-Marschflugkörper 17.

 

Und hier zum 7. April 2017 ein Artikel in der PRESSE, wo man offensichtlich bemüht war, die Verkommenheit seiner medialen Mitbewerber zu überbieten. Dafür wurde einmal mehr Martin Gehlen als „Mitarbeiter“ engagiert, für dessen verlogene Vehemenz ihm auch die Titelseite mit „Warum Trump die Kriegstrommel rührt“ gebührte.

„Der Horror in Syrien schockiert die Welt“, begann Gehlen seinen Artikel pathetisch, blieb aber anschließend glücklicherweise abermals den Nachweis seiner widerlichen Heuchelei und seiner Mittäterschaft an dem genannten Horror nicht schuldig.

http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5196925/Warum-Trump-die-Kriegstrommel-ruehrt

https://www.pressreader.com/austria/die-presse/20170407/281479276268217

 

„Nach dem Giftgasangriff auf die Stadt Khan Sheikhoun in der Provinz Idlib bilden die westlichen Staaten eine neue Front gegen Syriens Machthaber, Bashar al-Assad. Die USA, Frankreich und Großbritannien fordern im UN-Sicherheitsrat, den Giftgasangriff zu verurteilen. Russland deckt hingegen nach wie vor das Regime in Damaskus.“

Gehlen hatte hiermit seine Verlogenheit und die Unterschlagung von Informationen fortgesetzt und gleichzeitig – wie gewohnt – die negativen Begrifflichkeiten alleine auf Syrien und Russland beschränkt. Zusätzlich hatte er noch eine Schuldzuweisung eingebaut, indem er behauptete, dass Moskau angeblich Damaskus „decken“ würde. Die Voraussetzung für diese Behauptung wiederum ist eine festgestellte Schuld.

Da die Urheberschaft allerdings nicht festgestellt worden war, weder auf der einen noch der anderen Seite mittels realer Beweise, hatte der in selbiger Unkenntnis befindliche Gehlen bereits seine erste herbei gelogene Stimmungsmache platziert.

„US-Präsident Donald Trump benennt ganz klar Assad als Verantwortlichen für den Einsatz chemischer Waffen, der Dutzende Menschen das Leben gekostet hat. Und er droht mit Konsequenzen.“

Einen Widersacher als Schuldigen zu „benennen“, taugte natürlich nichts, zumal auch ein Interesse an der Benennung bestand. Und weil hier nur benannt wurde, musste dies wenigstens „ganz klar“ erfolgen. Wie eine ganz klare Vermutung oder eine ebenso klare Spekulation durch eine Interessensgruppe.

„Ein US-Militärschlag gegen das syrische Regime scheint so nahe wie zuletzt im August 2013, als nach einem Giftgasangriff in einem Vorort von Damaskus Barack Obamas berühmte „rote Linie“ überschritten worden war.“

Für Gehlen war die Platzierung eines Kriegsanlasses, die „rote Linie“, berühmt statt berüchtigt. Er hielt sich allerdings auch nicht weiter damit auf, auf dieses Ereignis weiter einzugehen, weil es um anderes ging.

„Damals machte Obama in letzter Minute einen Rückzieher. Im Gegenzug wurde eine Abrüstung die (richtig: „der“, Anm.) syrischen C-Waffenbestände versprochen.“

Es war damals nicht zuletzt der russischen Diplomatie zu verdanken gewesen, dass es nicht zu einer maximalen Eskalation und einem noch größeren Massensterben gekommen war. Die Abgabe und Vernichtung der chemischen Waffen war der Preis für die syrische Regierung gewesen.

Gehlen verwendete auch hier das Mittel der Unterschlagung, um seine potentiellen Leser an der Nase herumzuführen. Er redete von einem „Versprechen“ und unterschlug, dass natürlich eine durch die OPCW organisierte und vollzogene Vernichtung – und keine „Abrüstung“ – erfolgt war. Gehlen hatte damit nichts anderes versucht, als Zweifel zu erzeugen, für die es keinerlei Grundlage gab. Der Leser sollte glauben, vielleicht auch fühlen, dass dieses Versprechen gar nicht eingelöst worden sein könnte.

Nach diesem Manipulationsversuch fragte Gehlen nach Motiven der USA, Russlands, der Europäer und Syriens, wobei nur letztere Partei mit „Bashar al-Assad“ personifiziert wurde. Dies wiederholte er im weiteren Text bei den Überzeilen, wo die Staaten mit USA, Russland und pauschal „Europäer“ betitelt wurden, Syrien dagegen nicht als Staat bzw. „Syrien“ oder „Syrische Arabische Republik“. Hier musste das „Assad-Regime“ herhalten, gleichsam personifiziert und böse.

Gehlen begann mit den USA und schrieb am Ende des ersten Absatzes:

„Sogar ein militärisches Vorgehen der USA gegen Assad steht plötzlich im Raum“.

Sogar! Für Gehlen schienen US-amerikanische Militäraktionen etwas besonderes darzustellen und nicht etwa als alltägliches Geschäft in zahlreichen Ländern. Das in den Raum gestellte Verbrechen wurde natürlich nicht thematisiert, was logisch war, handelte es sich bei Gehlen doch um einen der Zuarbeiter. Deswegen unterschlug er bei dieser Gelegenheit, dass die USA die ganze Zeit in Syrien militärisch aktiv waren und sind, nur eben wenig verdeckt über Proxy-Truppen.

Gehlen glaubte nun, seine potentiellen Leser drei Gründe für einen „Militärschlag“ nennen zu müssen, als würde es sich dabei um eine Rauferei auf dem Schulhof handeln – und nicht um Massenmord.

„Erstens könnte Trump den Giftgasangriff in Idlib gleichsam als einen persönlichen Affront auffassen, als eine bewusste Machtdemonstration Assads.“

Und da war er, der Schulhof, und auf diesem Trump als Schüler, der sich beleidigt fühlen könnte. Könnte! Und auffassen! Für Gehlen war nichts primitiv genug, um seine potentiellen Leser weiterhin zu beleidigen. Unwissenheit und Glauben wurden von ihm erbarmungslos mit der Unterstellung „Machtdemonstration“ verknüpft. Die Machtdemonstration eines hoffnungslos unterlegenden Idioten.

„Wenn der US-Präsident den ohnmächtigen Eindruck vermeiden will, dass Assad völlig freie Hand hat, dann ist er fast gezwungen, ein martialisches Zeichen zu setzen.“

Das ist der Satz, um den es ging, und es ist der Krieg. Gehlen legte dem US-Präsidenten eine natürlich „fast“ aufgezwungene Kriegsentscheidung als Vorlage vor die Füße. Als „Zeichen“. Wegen der angeblichen „Ohnmacht“, die nicht sein dürfte. Und wegen der Unverschämtheit, dass Assad für Gehlen in Syrien „freie Hand“ zu haben schien. Dass Assad allerdings der Präsident von Syrien war und nicht ein US-Präsident oder gar ein Gehlen, schien vollkommen irrelevant.

„Zweitens dürften die USA zum Schluss gekommen sein, im Gegensatz zu Russland über ein zu geringen militärischen Fußabdruck in Syrien zu verfügen, um die Zukunft des Landes entscheidend mitbestimmen zu können.“

Gehlen kreierte hier noch eine viel größere Dimension eines ohnehin gigantischen Verbrechens: das Befinden über einen zu kleinen Krieg in Syrien, weswegen ein größerer angedacht werden könnte, um dort die bestimmende Macht zu sein, um dort „Machthaber“ zu werden. Offensichtlich ein normaler Vorgang im Kopf eines Gehlen, der freilich nur spekulierte. Er formte diese Spekulation anschließend zu einer „Lesart“ um, deren Entwurf allerdings auf ihn selbst zurückzuführen war.

„Nach dieser Lesart brächten sich die Amerikaner mit begrenzten Raketenangriffen stärker zurück ins blutige syrische Endspiel“, phantasierte der inkompetente Schreibtischtäter-Stratege. „Denn danach könnte die amerikanische Verhandlungs- und Einschüchterungsposition gestärkt sein, auch um den Preis einer vorübergehenden Verschlechterung der Beziehungen zu Moskau.“

Glücklicherweise gehen nicht alle Träume in Erfüllung. Und hoffentlich nicht jene von Irren, die es auf einen Krieg mit Russland ankommen lassen wollen.

„Und drittens dürfte Trump angesichts des spektakulären Fehlstarts seiner Regierung auch innenpolitisch einen Militärschlag ganz gut gebrauchen können.“

Von einem „spektakulären Fehlschlag“ konnte allerdings keine Rede sein. Es war die Betrachtungsweise der Gegner von Trump, welche zufällig über die mediale Oberhoheit verfügen. Der innenpolitische Vorteil bei einer Militäraktion war allerdings nicht von der Hand zu weisen, denn das war ja das, was die Gegner von Trump, die Neocons, förmlich herbeisehnten.

Es folgte anschließend ein Propagandatext bezüglich der Regierung des Staates Syrien, von Gehlen als „Assad-Regime“ verunglimpft.

„Das Regime in Damaskus zeigt sich bisher trotz aller Drohungen wenig beeindruckt. Assad fühlt sich als Sieger, sein Machterhalt scheint nicht mehr in Gefahr.“

Gehlen versäumte es hier, die Urheber und die Gründe der Drohungen zu erwähnen wie auch die Fragestellung, warum und wie die syrische Regierung auf gegen sie gerichtete Drohungen reagieren sollte. Stattdessen richtete er sich mit einem sehr kindlichen Niveau an sicherlich eher beeinträchtigte Leser mit der platten Spekulation von Sieger-Gefühlen und einem Machterhalt. Das konnte wieder nur funktionieren, in dem er sich allein auf den syrischen Präsidenten bezog und die Regierung sowie die Masse der Bevölkerung und deren Meinung im Nirwana verschwinden ließ. Anschließend stellte er mit seiner verlogenen Rhetorik abermals eine Schuldzuweisung an Damaskus in den Raum, die durch die ständige Wiederholung natürlich nicht wahrer wurde.

„Warum aber könnte er dann einen solchen provokanten Giftgaseinsatz befohlen haben, den er offiziell bestreitet?“

Auch hier wurde die Verkommenheit eines Gehlen noch einmal sehr deutlich. Zuerst die rhetorische Frage, die aufgrund nicht vorhandener Beweise spekulativ ist – „könnte“, dann die Suggerierung, dass er „inoffiziell“ etwas anderes sagen könnte, was er aber „offiziell“ bestreiten würde. Gehlen hing sichtlich wie eine Ratte an dem Knochen, den er abzuarbeiten hatte. Wie Harrer vom STANDARD wurde eine gegensätzliche Spekulation, die erst einen Diskurs ermöglichen würde, weggelassen. Eine Täterschaft von Al-Kaida wurde nicht einmal ansatzweise angedacht. Der ganze Dreck zielte schließlich darauf ab, allein die syrische Regierung zu diskreditieren und Al-Kaida als vom „Westen“ und den Golfstaaten gestützte Proxy-Truppe außen vor zu lassen.

„Wie schon bei dem Sarin-Massaker 2013 in Ghouta geht es Damaskus vor allem um eines – zu demonstrieren, dass der Bruch humanitärer Tabus ohne Folgen bleibt und sich fundamentale internationale Normen heutzutage durchlöchern lassen.“

Und wieder log Gehlen seinen potentiellen Lesern ins Gesicht, weil er den Eindruck erweckte, dass die syrische Regierung für den Terror verantwortlich gewesen wäre. Aber auch dies wurde niemals bewiesen. Nicht nur das, eine Reihe von Indizien, welche stattdessen auf NATO-gestützte Al-Kaida-Banden deuteten, wurden unterdrückt. Gehlen senkte seine Lüge wieder auf Schulhof-Niveau, in dem er gleichzeitig die syrische Regierung als einen Haufen großmäuliger Männer hinstellte, die Massaker befehlen würden, um sprichwörtliche dicke Eier zu demonstrieren. Primitiver ging es kaum noch, was Gehlen zu verkaufen versuchte.

Sogar die Behauptung, dass es zu keinen Folgen gekommen wäre, war falsch. Denn unter dem Eindruck eines offenen Angriffskrieges durch die USA und unter Vermittlung Russlands war es zu der Vernichtung der syrischen C-Waffen gekommen. Diese war zuvor in erster Linie dazu angelegt worden, um gegenüber dem aggressiven Atomstaat Israel so etwas wie ein Mittel zur Verfügung zu haben.

„Die Vereinten Nationen haben durch den syrischen Bürgerkrieg mehr Schaden genommen als durch jeden anderen Konflikt zuvor. Und auch Trumps plötzliche Drohungen könnten letzten Endes genauso folgenlos bleiben wie die Rote-Linie-Rhetorik seines Vorgängers Obama.“

Was wollte Gehlen hier zum Ausdruck bringen? Dass er sich die „Folgen“ wünschte?

„Denn sollte die US-Armee etwa syrische Fliegerhorste bombardieren, wäre eine direkte Konfrontation mit Russland nicht mehr ausgeschlossen.“

Gehlens heiße Phantasien über eine weitere Kriegseskalation wurden hier von dem Irrtum begleitet, dass es zu einer Konfrontation mit Russland kommen könnte. Diese wäre allerdings mit einem offenen Angriffskrieg bereits eingetreten.

Nachdem der Kriegspropagandist hinsichtlich Syrien außer seiner Phantasie nichts zu bieten hatte, kam er nun zu Russland. Auch hier erfüllte er die Erwartungshaltung an seine Person. Der weitere Text beinhaltete ebenfalls nur eine Mischung aus Phantasie und Lüge.

„Nicht zuletzt wegen der Gefahr einer solchen Eskalation dürfte auch im Kreml der Zorn über Assad wachsen, den Moskau dieser Tage einmal mehr gegen die globale Empörung verteidigen muss.“

Dürfte. Wieder und immer wieder versuchte Gehlen mit dem Ausmalen eines Bildes, von dem er keinerlei Kenntnis besaß, den Vorfall in Khan Sheikhoun der syrischen Regierung anzulasten. Mit der Phantasie, dass Moskau zornig sein könnte. Das war primitivste Kriegspropaganda, die er zu verstärken suchte, indem er Moskau gegen eine „globale Empörung“ verteidigen ließ. Nur war diese Empörung nicht global bzw. auf eine Urheberschaft fixiert, denn diese wurde nur von den westlichen Medien und den Kriegstreibern behauptet – für ihre Welt und ihren Insassen.

„Abrücken von seinem skrupellosen Verbündeten kann Russland nicht, weil es in Syrien eine feste strategische Machtposition etablieren möchte.“

Auch mit diesem Satz wird eine Täterschaft in Damaskus suggeriert und gleichzeitig das Bündnis – Textbaustein – zwischen Syrien und Russland hervorgehoben. Welchen Interessen Russland nachgehen würde, von der Terrorismusbekämpfung abgesehen, weiß nur Moskau selbst. Vor allem unterschlug Gehlen die Tatsache, dass Russland sich erst ab Herbst 2015 in Syrien militärisch engagiert hatte, nachdem seit 2011 das Land von NATO-Staaten und den Golf-Diktaturen mit riesigen Söldner-Aufgeboten und Terroristen förmlich überschwemmt worden war.

„Doch die Zweifel wachsen, wie viel Einfluss der Kreml auf das syrische Regime wirklich hat.“

Leider verriet Gehlen nicht, bei wem die Zweifel wachsen würden und warum.

„Denn Assads Untat in Khan Sheikhoun zerstört die frischen Hoffnungen auf eine Entspannung mit den USA unter Donald Trump. Und sie bringt die mühsame Kooperation mit der Türkei bei den Waffenstillstandsgesprächen in Astana in Gefahr.“

Während Gehlen zuvor penetrant versucht hatte, auch ohne Beweise im Interesse der Kriegstreiber eine Urheberschaft der syrischen Regierung zu suggerieren und zu unterstellen, stellte er dies nun plötzlich als eine Tatsache dar.

Nach dieser Lüge kam er zum Schluß auf die „Europäer“.

„Europa will sich offenbar militärisch weitgehend heraushalten.“

Das ist ein interessanter Satz, der aber falsch ist. Von „Europa“ kann keine Rede sein, Gehlen meinte die „EU“, was nicht das gleiche ist. Die EU als Institution ist mit einem Wirtschaftskrieg gegen Syrien Kriegspartei. Zahlreiche EU-Staaten sind wiederum im transatlantischen Militärtbündnis NATO organisiert. Eine Reihe von NATO-Staaten führen Krieg, auch in Syrien. Was kann Gehlen mit „militärisch weitgehend heraushalten“ gemeint haben? Dass durch EU-Staaten nur ein wenig Krieg in Syrien geführt wurde? Mit ein wenig Aggression und wenig Massenmord?

„Stattdessen hat man sich in Brüssel darauf verlegt, die Kriegsgegner mit Milliarden für den Wiederaufbau zur Vernunft bringen zu wollen.“

Das klang richtig rührig: „zur Vernunft bringen“. Mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass Brüssel selbst Kriegspartei ist und weiters auch Kriegsparteien vor Ort vollumfänglich unterstützt. Ein Blick in die Vergangenheit und in andere Länder würde zudem einen Eindruck vermittelt, wie so etwas in der Regel funktionierte: zuerst alles zerstören, dann mit Steuergeldern die eigenen Konzerne bedienen. Und am Ende würde ein neues, hoch verschuldetes Land mit einer genehmen, aber abhängigen, erpressbaren Regierung stehen.

„Die Zahlungen sollen den Anreiz dafür schaffen, ernsthaft in Genf zu verhandeln und sich auf eine Post-Assad-Machtstruktur für die Nachkriegszeit zu einigen.“

Wir können davon ausgehen, dass diese Naivität nur aufgesetzt war. Zudem ging sie davon aus, nach Kolonialherren-Art die neue Staatsregierung zu bestimmen. Doch welche Überraschung:

„Doch Assad lehnt das Milliarden-Junktim der Europäer ab.“

Assad hatte bereits in mehreren Interviews keinen Zweifel daran gelassen, dass er von Staaten, welche gegen das vor 2011 kaum verschuldete Syrien Krieg führen, keine derartigen Vereinbarungen treffen würde. Weil dies doch recht nachvollziehbar war, musste Gehlen ihm noch eine böswillige Absicht unterstellen.

„Und er kalkuliert, dass diese am Ende auch ohne Bedingungen zahlen – um den Flüchtlingsdruck zu mindern.“

Diese Erfindung hat mit Realitäten nichts zu tun. Die einzigen, welche zukünftig als „Flüchtlinge“ Syrien in Richtung Europa verlassen würden, können getrost den „Rebellen“-Fraktionen nebst Angehörigen zugerechnet werden. Also auch jede Menge Al-Kaida-Personal.

 

„Der syrische Präsident Baschar al-Assad lehnt jede Zusammenarbeit mit dem Westen ab, solange dieser nicht seine „Verbindungen zum Terrorismus“ kappe…“ 

 

 

Gehlens Auftraggeber mögen mit dem Verlauf des Krieges nicht zufrieden sein, weil die Kriegsziele nicht erreicht wurden und ihren Proxy-Truppen eine totale Niederlage droht. Mit der Person Martin Gehlen können sie dagegen zufrieden sein, er hatte wirklich alles versucht.

 

Montag
25
September 2017

Die Musik-Video-Ecke 44.

 

THE CURE mit „At night“ aus dem Jahre 1980:

 

 

Nach dem Fan-Clip der selbe Song live aus dem Jahre 2005:

 

 

 

Montag
25
September 2017

Die Schwedenbombe.

 

Auf einer Expedition im Waldviertel gab es in diversen Gasthäusern neben Mohntorte auch „Mohr im Hemd“, wie diverse Speisekarten informierten. Die von der Partei „Die Grünen“ verordnete vermeintliche politische Korrektheit schien in dieser Gegend keinen Fuß gefasst zu haben.

Wozu auch, möchte man meinen, wirkte diese Korrektheit doch ein wenig aufgesetzt, da die selbe Partei – wie ihre Schwesterpartei in Deutschland – sich außenpolitisch alles andere als korrekt platzierte. Auch in Ländern, wo die „Mohren“ leben.

Die Mohren in Hemden führten uns zu den Schwedenbomben. Die selbe Süßigkeit wurde in Deutschland lange Zeit als „Negerküsse“ bezeichnet, das war jedem Kind bekannt. Zumindest so lange, bis die vermeintliche politische Korrektheit dem einen Riegel vorgeschoben hatte, weil die Begrifflichkeit „Neger“ negativ kanonisiert und als abwertend bezeichnet wurde. Aus „Negerküsse“ wurden „Schokoküsse“.

 

IMG_9992

 

Der Ursprung des Begriffes „Neger“ erscheint allerdings harmlos, denn er stammt aus dem Lateinischen: „niger“, was nichts anderes bedeutet als „schwarz“. Ein „Neger“ ist folglich ein „Schwarzer“, wenn auch als eine unzulässige Pauschalisierung.

„Neger“ ist dagegen aufgrund früherem Sprachgebrauch mit dem Kolonialzeitalter verbunden, und mit ihm der „Weiße“, der als Rassist oder einfach nur als Ausbeuter seinen miesen Geschäften nachgegangen war. Verschwindet der vorzugsweise in Ketten arbeitende „Neger“, verschwindet auch sein weißer und politisch äußerst inkorrekter Besitzer. 

Konsequenterweise wurden die ersten „Schokoküsse“ im Kolonial-Staat Frankreich mit dem Namen „tete de négre“ hergestellt. In Deutschland wurde später das selbe Produkt unter den Namen „Mohrenkuss“ oder „Negerkuss“ produziert. Nun, auch Deutschland hatte in Afrika Kolonien und Bevölkerung besessen. 

In Österreich hatte sich für die hier besprochene Süßigkeit der Namen „Schwedenbombe“ durchgesetzt. Diese Bezeichnung wurde bislang nicht beanstandet, doch war diese politisch korrekt? Immerhin schien der Name eine Diskriminierung der Schweden nahe zu legen.

Und warum „Schweden“? Warum nicht Finnen, Norweger oder Dänen, um in Skandinavien zu verbleiben. Eine Dänenbombe hätte auch nicht viel schlechter geklungen.

Die Erklärung ist ganz einfach: die Dänen waren nie im Waldviertel, die „Schweden“ dagegen schon. Schweden hatte während des 30-jährigen Krieges der protestantischen Union angehört und war im Zuge dessen mit einer Armee unter dem Kommando des schwedischen Marschalls Lennart Torstenson im Jahre 1645 in das nördliche Niederösterreich eingefallen. Historisch betrachtet mussten im Habsburgerreich die Schweden in diesem Fall als negativ betrachtet werden.

Eine Süßigkeit mit dem Namen „Schwedenbombe“ mochte demnach auf einen Hintergrund deuten, welcher bei der Namensgebung durchaus eine Rolle gespielt haben könnte. Zumal der schwedische Marschall Torstenson ein ausgesprochener Artillerie-Experte gewesen war.

Wir besitzen ein Fundstück aus dieser Zeit, welches vor wenigen Jahren von einem Anwohner an der Stadtmauer von Eggenburg entdeckt worden war. Es handelt sich dabei um ein Geschoß aus einer schwedischen Kanone.

 

IMG_9993

 

Die Ähnlichkeit mit einer „Schwedenbombe“ kann nun nicht mehr überraschen.

 

IMG_0001

 

Es scheint, dass eine nahe liegende Namenskonstruktion wie „Schwedenkuss“ nicht in Erwägung gezogen worden war, obwohl der Krieg lange vorbei ist. War es eine Ironie der Namensgeber, eine zum Verzehr geeignete „Schwedenbombe“ zu produzieren?

Die Bombe ist übrigens weiblich. Doch führte die Diskussion, welche schließlich auf einem Balkon in Hamburg gipfelte, mit „SchwedenInnenbombenInnen“ definitiv zu weit. In einem gewöhnlichen Klatschbrötchen sind sie ohnehin alle gleich. Klatsch-Matsch.

 

 

Dienstag
19
September 2017
Seite 1 von 291234567891020...Letzte »