Blog

Weihnachts-/Neujahrsansprache.

 

 

Nach den Weihnachtsansprachen nun auch die Neujahrsansprachen der Verlogenheit und Heuchelei, aber ganz gefasst vorgetragen von einer Reihe von politischen Schwerverbrechern und ihren Lakaien sowie einigen Sektenführern.

 

Und dann war da noch Edward Snowdon mit einer Weihnachtsansprache gewesen, die vom britischen TV-Sender „Chanel 4″ übertragen wurde. Es war das einzige Kontrastprogramm zu dem sonstigen Geschwurbel für die Minderbemittelten.

 

 

Link zu YouTube:

http://www.youtube.com/watch?v=eWLFwif-BrY

(Leider funkt er nicht mehr).

 

Sicher, Snowdon mag hier etwas Oberlehrerhaft wirken, dennoch ist er der einzige aus der Ansprach-Riege, der tatsächlich etwas zu sagen hat – von der Totalüberwachung durch unsere kriegsführenden „Freunde“ und „Partner“, einschließlich der logischen Zukunftsaussicht.

 

Die hiesigen Medien als Sprachrohre ihrer Auftraggeber hatten nichts unversucht gelassen, um diese Zustände kleinzureden. Die Situation des Landes Österreich wurde am besten erst gar nicht erörtert. Der Blick zu den deutschen Nachbarn brachte da etwas mehr Aufschluss. Das Herumgeeier in der Regierung, die Verlogenheit, die wirkliche Einstellung zu dem tumben Wahlvolk, die Zusammenarbeit der Geheimdienste, die nicht vorhandene Souveränität, geheime Zusatzverträge mit den Besatzungsmächten, die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht, tatsächlich aber unter Kontrolle, damit ja niemand aus der Reihe tanzt. Und das alles bei permanenter Aushöhlung der Grundrechte jedes Einzelnen.

 

Aber wen interessiert das alles in Zeiten, in welcher es so viele Menschen den Diensten so leicht wie nie machen. So wie TV-Geräte für die Propaganda freiwillig selbst bezahlt und verwendet werden, so verhält es sich heute mit den perfekten Spionagegeräten. Weil man damit telefonieren, fernsehen, fotografieren, filmen, online gehen und gegebenfalls masturbieren kann. Das muss man einfach haben. Die Begriffe „Rechtsstaat“ oder auch „Verfassungsbruch“ muss man auch nicht buchstabieren können geschweige denn kennen. Macht auch kein Spaß.

 

 

Donnerstag
02
Januar 2014
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort