Blog

Terrorexperte

 

Als Ergänzung zum Artikel „Terrorlied“ wird hier ein Artikel aus dem österreichsichen STANDARD vom 24. Juni 2014 nachgereicht, aus welchem die konkrete Anzahl der aus Syrien zurückgekehrten Terroristen hervorgeht: 44 Personen.

http://derstandard.at/2000002270992/Hundert-Syrien-Kaempfer-aus-Oesterreich

Der Leser erfährt auch von der Sorge der Behörden.

„Weniger gelassen scheint man im Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) hingegen mit religiösem Extremismus und Wirtschaftsspionage umzugehen – man betrachte vor allem die Aktivitäten österreichischer Salafisten „mit Sorge“, sagt Konrad Kogler, Generaldirektor für öffentliche Sicherheit.“

Der Leser erfährt aber leider nichts über gegen diese Personen eingeleitete Strafverfahren.

„Rund 100 Personen seien von Österreich aus nach Syrien gegangen, 44 davon seien auch wieder zurückgekehrt, sagt Martin Weiß von der BVT-Abteilung Informationsgewinnung. „Jede Person, die zurückkehrt, stellt potenziell eine Gefahr dar“, meint Kogler. Die Sicherheitsbehörden würden alle Mittel einsetzen, um die Szenen zu beobachten – von Observationen über das Abstellen einer eigenen Cobra-Einheit bis hin zur Einrichtung einer Spezialzuständigkeit bei der Wiener Staatsanwaltschaft.“

Das sind beeindruckende Maßnahmen durch die Behörden. Sogar das Arbeitsamt wird nun eingeschaltet.

„Auch im Kontakt mit dem AMS versuche man, anfällige Personen zu erreichen, um einer möglichen Rekrutierung für den Kampf in Syrien zuvorzukommen, so Kogler – denn in vielen Fällen handle es sich um „junge Männer ohne Perspektive, die den Anschluss ans System verloren haben“.

Leider wird es ein Problem sein, diese „Anfälligen“ als anfällig zu erkennen. Ein Anhebung der Sozialhilfe („Notstandsgeld“) wäre dagegen zumindest eine real wirkende Idee. Der Sold soll in Syrien ja eher schäbig sein, wie in alten Zeiten kann dies nur durch Raub und Plünderung ausgeglichen werden. Weitaus preiswerter wäre allerdings die Information, dass Terror und Kriegsführung strafbar sind und durch die Behörden entsprechend verfolgt werden. Offenbar ist darauf noch niemand gekommen.

Ob diese „jungen Männer“ tatsächlich den Anschluss an das System verloren haben, darf dagegen bezweifelt werden. Weil dieses System ganz offensichtlich systematisch nicht systemathisch agiert. Und es folglich durch ein anderes Sytem ersetzt wird.

Denn die Front braucht Nachschub.

Wo Terror herrscht, sind die zahllosen Terrorexperten nicht weit. Der „STANDARD“ hatte in seiner Ausgabe vom 26. Juni 2014 eine echte mediale Experten-Kapazität für ein Interview gewinnen können: Rolf Tophoven.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Tophoven

 

Der STANDARD meint innerhalb dieses Interviews unter Berufung auf andere „Experten“, dass Österreich angeblich ein „Rückzugsgebiet“ für radikale Muslime sei. Dazu der Experte Tophoven:

„Österreich hat durch die Nähe zu Südosteuropa und Tschetschenien eine andere Ausgangslage. Da gibt es Clanstrukturen und organisierte Kriminalität, die machen die Fehden unter sich aus, es ist kein Terror gegen die österreichische Regierung. Ich bleibe dabei, Österreich ist ein Warteraum. Plötzlich kippt ein junger Mann ideologisch um. Gibt Frauen nicht mehr die Hand, und alles ist vorbei. Diese Beispiele kennen wir auch aus Deutschland.“

Die Frage vom STANDARD war schon etwas unsinnig, weil der Begriff „Rückzugsgebiet“ mehrere Auslegungen zulassen muss. Tophoven schafft es dennoch, am Thema vorbeizuschwafeln. Wenn junge Männer „plötzlich“ umkippen, dann ist der ganze Planet ein „Warteraum“.

Der STANDARD fasst dieses Geschwafel wiederum anders auf und betitelte den Artikel mit „Österreich ist ein Warteraum für Terroristen“. Das hatte Tophoven zwar nicht konkret gesagt, aber der Rückschluß scheint nicht so falsch.

Die logische Frage, was der Staat Österreich dagegen unternimmt, wurde allerdings nicht gestellt.

http://derstandard.at/2000002321423/Oesterreich-ist-ein-Warteraum-fuer-Terroristen

 

Der STANDARD stellt in dem Interview an anderer Stelle eine gute und berechtigte Frage:

STANDARD:

„Wie stark beeinflussen die Drohneneinsätze der US-Amerikaner, bei denen bisher tausende Menschen starben, die Bevölkerung in ihrer Zustimmung für islamistische Gruppen?“

Darauf Tophoven:

„Für viele Menschen in Pakistan und Afghanistan ist Osama Bin Laden schlichtweg ein Held, vor allem für junge. Ich schließe nicht aus, dass im Zuge des „Kampfes gegen den Terror“ neue Terroristen geschaffen werden.“

Tophoven hat sich dieser unangenehmen Frage verweigert und stattdessen abgelenkt. Er ist nicht neutral, das systemathische Morden seiner Herren kein Thema und seine Ablenkung auf „Osama Bin Laden“ und den vermeintlichen „Kampf gegen den Terror“ linientreu wie schwächlich.

Die Haltung von Tophoven als angeblicher „Experte“ wird auch an anderer Stelle deutlich.

STANDARD:

„Das geht auch gegen Saudi-Arabien. Aber Saudi-Arabien gilt selbst als Finanzierer vieler dieser Terrornetzwerke.“

Und was hat Tophoven dazu zu sagen?

„Das ist richtig. Die Milliardäre kaufen sich durch Social Welfare Operation vom Terrorismus frei. Doch irgendwann wird das da auch explodieren. Es gab ja auch schon Anschläge im saudischen Königshaus.“

Ja und nein, Tophhoven kennt sich aus. Aber reden will er darüber nicht.

STANDARD:

„Was ist für die verschiedenen Gruppierungen das einende, das gemeinsame Feindbild?“

Tophoven:

Das ist von Al-Kaida implementiert: einmal als der ferne Feind die USA, später Israel. Und der nahe Feind, die prowestlichen arabischen Regierungen.

Genau, Al-Kaida ist die Wurzel allen Übels und der Westen hatte nie etwas damit zu tun. Der Feind USA war sogar fern, nicht etwa nebenan mit seinen weltweiten 1.000 Militärstützpunkten und den unzähligen Militärbotschaften, Söldnerlagern usw. in den Marionetten-Staaten.

 

Tophoven ist also vor allem Propagandist und gleichzeitig der Direktor eines Instituts, welches sich „Institut für präventive Krisenbewältigung“ nennt. Bei diesem in Essen ansässigen Unternehmen handelt es sich um einen Dienstleistungsunternehmen, welches „Analysen“, „Expertisen“ usw. an Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Medien verkauft. Gute Geheimdienstkontakte werden bei einer unwiderrufbaren transatlantischen Freundschaft nachgesagt.

http://www.iftus.de/index.php

Tophoven ist somit ein zuverlässiger Interview-Partner für Blätter wie der STANDARD (und andere Massenmedien), weil die Agenda die gleiche ist. Tophoven ist kein Terrorismus-Experte, sondern ein Propagandaexperte, der den Terror der eigenen Partei als Terror anderer verkauft.

Wessen Geistes bezahltes Kind er ist, hatte er vor drei Jahren auch im Schweizer TAGESANZEIGER bewiesen (Artikel vom 22. Juli 2011):

„Der deutsche Terrorismus-Experte Rolf Tophoven hält Thesen, die Regierung Bush hätte 9/11 inszeniert oder zumindest nicht verhindert, für «puren Unsinn». «Wer wirklich wissen will, wie diese Vorhaben geplant und durchgeführt wurden, sollte die Ausführungen von Chalid Scheich Mohammed nach der Festnahme lesen, dem Drahtzieher hinter den Terrorattacken.“

http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Schweizer-Politiker-misstrauen-der-offiziellen-Version-zu-911/story/14904636

Davon abgesehen, dass sich diese Behauptung nicht nachweisen lässt, wohl aber das Gegenteil, führt hier Tophoven als Erklärung jenen angeblichen „Mastermind“ Chalid Scheich Mohammed an, von dem niemand weiß, ob er noch existiert. Und die Verhörprotokolle der CIA hat auch niemand zu Gesicht bekommen. Angeblich sollen diese bereits wieder vernichtet worden sein. Wie auch immer, es ist egal, wen die CIA mit 183mal Waterboarding und sonstwie gefoltert hatte, das Opfer hatte anschließend alles gestanden, sogar Anschläge auf Gebäude, die es bei den Folterungen noch gar nicht gab.

Soweit zu unserem „Experten“ der Massenmedien. Was man für Geld nicht alles macht…


Sonntag
17
August 2014
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort