Blog

Der 1. September 1939 und seine Propaganda, Teil 3

 

Der derzeitige Krieg in der Ukraine zeigt zwar deutlich, dass immer mehr Menschen deutlich wird, von was für einer gierigen, korrupten, kriegsgeilen, mafiösen, verbrecherischen und auch wahnsinnigen Kaste wir im so genannten Westen regiert werden. Eine Ansammlung von Faschisten, Nazis und „Neoliberalen“, die sich zumeist als „Demokraten“ ausgeben. Für die es nur um Profite geht, und wenn sie dafür noch so viele Leichenberge anhäufen müssen. Das spielt keine Rolle.

 

Die Propaganda hält freilich die Masse noch bei der Stange. Selbst die nähere Umgebung zeigt es deutlich. Putin war es gewesen, wurde geredet, alles war er gewesen, täglich, wochenlang, schon immer. Stand in der Zeitung. War im Fernsehen. Im Radio. Sonstwo.

 

Manchmal reicht nur eine Frage, um diesen Glauben zum Einsturz zu bringen. Dann stehen sie da wie Idioten, was sie in gewisser Hinsicht auch sind. Montag war es Putin, Dienstag war es Putin, Mittwoch war es Putin, Donnerstag war es Putin und Sonntag wird geglaubt, dass es die eigene Meinung ist – Putin war es gewesen, wer sonst?

 

Einerseits ist es interessant zu beobachten, wie die Massenmedien den Konsumenten die noch so absurdesten, widersprüchlichsten und verlogensten Dreck penetrant um die Ohren hauen, immer wieder den selben Mist herunterleiern, selbst wenn sie bereits überführt und demaskiert worden sind.

 

Und andererseits immer noch viel zu viele Menschen glauben, immer wieder glauben, obwohl ihnen selbst klar ist, dass sie in der Vergangenheit von denselben Leuten, von denselben Massenmedien der Länge nach belogen worden sind. Im Privatleben macht das kaum ein Mensch. Aber gegenüber den Botschaften der Medien hört das Denken erstaunlicherweise auf. Folglich muss dieses Vakuum mit Religion gefüllt werden, mit einem Glauben.

 

Das NS-Regime in Berlin hatte es ab 1933 vorgemacht. Nach der Schaffung des Ministeriums für „Volksaufklärung und Propaganda“ (feines Wortspiel) hatte deren Chef, Joseph Goebbels, ein äußerst effizientes System der Beeinflussung durch Presse, Rundfunk und Film errichten können. In einem Großteil der deutschen und österreichischen Bevölkerung – besonders die jungen Generationen – wurde „erfolgreich“ die Nazi-Doktrin mit allen Facetten verankert.

 

 

Die Reichspressekonferenz vom 1. Juli 1933 hatte damals über die wichtigsten Medienleute eine gleichgeschaltete Presse angewiesen. Es wurde hier festgelegt, welche Meldungen und Nachrichten in welcher Form zu erscheinen hatten, auch über innen- und außenpolitische Themen hinaus. Dabei wurde anfangs noch sehr darauf geachtet, diesen Umstand durch einen Verzicht auf bestimmte Sprachregelungen zu kaschieren. Diese wurden erst mit dem Beginn des Krieges eingeführt. Anweisungen aus dem Propaganda-Ministerium mussten anschließend vernichtet werden.

 

Zeitungen und Magazine, welche sich nicht an diese Anweisungen hielten, wurden kritisiert und mussten mit Strafen rechnen. Journalisten drohte eine Anklage wegen Landesverrat.

 

Hier ein Link zu einer Arbeit über den „Journalismus im Dritten Reich“.

http://www.jaecker.com/2000/07/journalismus-im-dritten-reich/

 

Nach dem Ende von Nazi-Deutschland wurde deren Propaganda-Programm von der neuen westlichen Militär- und Wirtschaftsmacht USA übernommen, deren Interessen denen des vormaligen Nazi-Regimes ähnlich waren. Neben weltweit allen Staaten, die sich dem US-Führungsanspruch in Verbindung mit deren politischen und wirtschaftlichen Interessen zu deren Bedingungen nicht unterzuordnen gedachten, saß für die USA der Feind im Osten. Im 3. Reich waren es die „Bolschewisten“, danach für die USA die „Kommunisten“ und anschließend die „Sozialisten“. Heute sind es nur noch die „Russen“ der Russischen Förderation – und Putin.

 

Die Agenda ist sichtlich immer die gleiche. Der Wunsch, das riesige Russland in seinen bestehenden Strukturen zu zerschlagen und die Beute unter sich aufzuteilen.

 

Natürlich wird es von den Aggressoren, den USA und ihren Verbündeten, nicht so dargestellt. Ein riesiger Medien- und Propagandapparat versucht dies zu verschleiern. Für die USA war es ab 1945 als Besatzungsmacht in Westdeutschland und später auch in Öterreich relativ einfach, neben den für sie genehmen Strukturen in Politik und Wirtschaft auch die Justiz, die Polizei und den Geheimdienst nach ihren Wünschen zu formen. Dafür brauchte das ehemalige Nazi-Personal kaum ausgetauscht werden. Für die Medien und ihr Personal galt das selbe. Die Oberhoheit lag und liegt aber bei den USA.

 

Unvergessen ist hier der jahrzehntelange Chefredakteur und Herausgeber der österreichischen Tageszeitung „Die Presse“. Dem 2001 verstorbenen Otto Schulmeister konnte nachgewiesen werden, dass er für den US-Auslandsgeheimdienst CIA gearbeitet hatte. So etwas schafft natürlich Verständnis für seine damaligen Propaganda-Artikel.

 

Auch in Nazi-Deutschland hat es damals eine Pressevielfalt gegeben, das darf man nicht vergessen. Da hatte es neben dem „Stürmer“ und dem „Völkischen Beobachter“ auch noch hunderte andere Tageszeitungen gegeben, jeweils einem bestimmten Intellekt ihrer Klientel zugeordnet. Das hat aber nach der berüchtigten Aufforderung „von oben“ nichts daran geändert, das inhaltlich überall das gleiche zu lesen war.

 

Typisches Sujet des „Stürmers“, einschließlich des angeblichen Notwehr-Aspektes.

 

Die Annahme, dass es heute anders wäre, ist schlichtweg naiv. Nicht nur wegen den Verbindungen der Zeitungseigentümer, Verleger, Herausgeber und auch Redalkteure zu jener Herrschaftselite, die das Sagen hat, sondern auch aufgrund finanzieller Abhängigkeiten. Die wenigen tatsächlichen unabhängigen Zeitungen haben – welch Zufall – andere Inhalte zu bieten.

 

Bei den Massenmedien geht es nicht um Information, sondern um Meinungsmache. Das tödliche Agieren und die tatsächlichen Interessen der US-Hegemonialmacht mit ihren Verbündeten, Vasallen und Marionetten wird nicht dargestellt. Was dennoch an die Öffentlichkeit kommt, wird verharmlost oder mit Nebelgranaten unsichtbar gemacht. Das macht diese Medien natürlich zu Komplizen der Kriegstreiber und Massenmörder, es macht sie zu einem durchaus wesentlichen Bestandteil des westlichen Verbrecherpacks. Wie damals in Nazi-Deutschland. Es gibt keinen Unterschied.

 

Für Krieg, Raub und Vernichtung unbedingt notwendig: ein Feindbild.

 

Heute ist die Kriegshetze gegen Russland in den Massenmedien auf einen unglaublich unrühmlichen Tiefpunkt angelangt. Derartig primitiv und pervers, aber auch wie wahnsinnig sich diese Massenmedien derzeit gebärden, Goebbels hätte angesichts dieser faschistoiden Medienmacht seine helle Freude gehabt.

 

Der „Stürmer“ heute: zum Beispiel mit dem Namen „DER SPIEGEL“.

 

Russland als Reich des Bösen, Putin als „Brandstifter“.  Nicht nur im Spiegel-Stürmer.

 

Geradezu pervers: Unterstellung Russlands, für den Abschuss des Flugzeuges verantwortlich zu sein. Ohne irgendeinen Beweis, aber dafür unter Auslassung aller Indizien, welche auf auf die Kiewer-Junta hinweisen. Propaganda unter Ausnutzung der Opfer mit dem Ziel, weitere Opfer zu erzeugen.

 

In Deutschland scheinen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, alle Blätter und Gazetten wie von Berlin und Washington aus gesteuert. Und in Österreich? Es lässt sich ganz leicht nachweisen! Nur einmal eine Woche täglich „STANDARD“, „PRESSE“, „KURIER“ und „KRONE“ kaufen. Dann lesen und vergleichen.

 

Wer findet einen Unterschied?

 

 

 

Dienstag
09
September 2014
This entry was posted in Blog, Neuigkeiten. Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort