Blog

Der besondere Kurzfilm: „Happiness“ von Steve Cutts

 

Mit dieser neuen Rubrik wollen wir den geneigten Zuschauern in einer Zeit der Kulturlosigkeit eine Reihe von außergewöhnlichen Kurzfilmen vorstellen.

Wir beginnen mit dem Animationsfilm „Happiness“ von Steve Cutts. Sie erzählt von einem in einer Masse befindlichen Individuum und dessen Lebensinhalt, welcher sich in keinster Weise von jenen der anderen unterscheidet: die Suche nach dem Glück. 

Das vermeintliche Glück und der Preis dafür hat Steve Cutts wunderbar auf den Punkt gebracht:

 

 

 

Sonntag
14
März 2021
Kommentare deaktiviert für Der besondere Kurzfilm: „Happiness“ von Steve Cutts

Corona. Und das, was bleibt. Teil 25.

 

Rauchermaske 25

 

Die österreichische Regierung macht und tut, wie es ihr nur möglich erscheint, Verordnungen, Regeln, Bestimmungen, sog. „Lockdowns“, Strafandrohungen, Quarantäne, Massentests, Massenimpfungen, Massenverschuldung, Massenexistenzvernichtung, und doch scheint alles nicht zu funktionieren. Das haben klügere Leute bereits vorhergesagt, aber sei’s drum, es wird daran festgehalten, die (vermeintliche wie echte) Inkompetenz und der destruktive Vorsatz zementiert.

Politiker und Massenmedien übertrumpfen sich mit immer neuen Horrormeldungen. Angeblich immer höhere sog. „Fallzahlen“, immer höhere vermeintliche „Infektionen“, welche als Krankheit dargestellt werden, eine ständige Erhöhung der Bedrohungslage soll einen Notstand darstellen, welcher von Maßnahmen begleitet wird.

Widerliche, hinterhältige Viren-Mutationen sollen als angsteinflößende Invasoren vorzugsweise aus dem Ausland in die Alpenregion eindringen, noch gefährlicher, noch ansteckender. Österreich scheint für die Bildung eigener Viren-Mutationen nicht in der Lage zu sein. Das ist natürlich Quatsch, und es ist offensichtlich, dass hier die konservative österreichische Seele und ihre Abneigung gegen das Fremde bedient werden soll. Südafrika, Brasilien…, furchtbar. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis in einem medial propagierten Szenario die Russen mit Viren-Trollen vor der Tür stehen werden. Warten wir es ab.

Horrormeldungen über angebliche „Corona-Tote“ schüren nach wie vor Ängste in Teilen der Bevölkerung, wozu nämlich Botschaften über „milde Verläufe“ nicht imstande sein können. Dass diese Toten neben den gesundheitlichen Gegebenheiten vor allem aus besonders geschützten Räumen wie Krankenhäuser und Alten-, Pflegeheimen gemeldet werden, wo isoliert, desinfiziert und in Raumanzüge gekleidet wird, beinhaltet einen Widerspruch, der nicht hinterfragt wird. Die vermeintliche Todesgefahr ist der Trigger, welcher den Verstand lähmen soll.

Beim Kampf gegen das Virus verhält es sich nicht anders als beim staatlichen Kampf gegen die Drogen oder den Kampf gegen den Terror. Trotz aller angeblich kämpferischen Bemühungen wird es immer mehr, mehr Drogen, mehr Terror, mehr Viren. Ein Blick hinter den Vorhang zeigt allerdings, dass auf beiden Seiten dieselben Akteure und Interessengruppen agieren, welche ihre kaum aufmerksamen Zuschauer für dumm verkaufen. Zuschauer, welche das Denken anderen überlassen und die deren Meinung irgendwann innerhalb der Dauerwiederholung für die eigene halten.

Von Anfang an wurde das Verimpfen noch gar nicht vorhandener Impfstoffe als Ziel gesetzt, und zwar alternativlos. Es wurde als die ultimative Rettung gepriesen und ein langer „Lockdown“ angedroht. Polizeistaatähnliche Verordnungen und Verfügungen, wie es diese seit Nazi-Deutschland nicht gegeben hat, wurden und werden auch aktuell über das Gesundheitsministerium quasi durch die Hintertür versucht einzuführen. Wo bei Terroranschlägen bei der Polizei regelmäßig angeblich geschlampt und versagt wird, hält der Terror gegenüber der eigenen Bevölkerung Einzug.

Impfstoffe als Heilsbringer wie der ewig gesuchte heilige Gral. Was mit der Influenza-Impfung seit 30 Jahren nur leidlich funktioniert – diese Impfstoffe müssen jedes Jahr neu angepasst werden und sind bei der Verabreichung in gewisser Hinsicht überholt, Influenza-Viren existieren nach wie vor – soll gegen COVID-19 innerhalb eines Jahres auf die Beine gestellt werden, unter Verzicht einer bzw. noch lange andauernden Langzeitstudie, per Notzulassung legalisiert und ohne das Virus selbst sauber isoliert zu haben. (Bislang existiert nach wie vor keine Studie).

Auch aus der österreichischen Regierung wurde verlautbart, dass eine Herdenimmunität erreicht werden sollte. Ziel sei es, eine Immunität von etwa 60% der Bevölkerung zu erreichen. Konträr zu diesen Verlautbarungen standen die Maßnahmen der Regierung, welche einer natürlichen Herdenimmunität entgegenwirkten oder diese gar zu verhindern trachteten und trachten. Dieser Widerspruch wurde mit der Behauptung begründet, eine Überbelastung des Krankensystems zu verhindern.

Von einer Überlastung war das Krankensystem allerdings zu jedem Zeitpunkt ganz weit entfernt. Dessen ungeachtet setzt die Regierung nicht auf eine sich auf natürlichem Wege entwickelnde Herdenimmunität, sondern beschränkt deren Zustandekommen allein auf eine Impfung als ultimativen Heilsbringer. „Infizierung“ wurde und wird vorsätzlich falsch mit „Krankheit“ gleichgesetzt.

Abgesehen davon, dass sich die propagierte Bedrohung in dem penetrant behaupteten Ausmaß nicht nachweisen lässt, ist der Unterschied zur Herangehensweise in Richtung Herdenimmunität ganz offensichtlich: das Multi-Milliardengeschäft für die Pharmaindustrie und ihrer Referenten und Lobbyisten aus Politik und Medien lässt sich nur mit manipulativer Panikstimmung und jährlichen riesigen Impf-Kampagnen durchführen.

Eine Auswahl von Medizinern, welche in den Medien zu Wort kommen, behauptet, dass das Verimpfen des Vakzin ungefährlich sei. Der Hinweis auf die fehlenden Langzeitstudien wird in der Regel mit der Behauptung gekontert, dass die meisten Nebenwirkungen ohnehin gleich in den Tagen nach der Impfung auftreten würden.

Das mag grundsätzlich durchaus der Richtigkeit entsprechen, dennoch bleibt die Tatsache bestehen, dass ohne Langzeitstudie der Nachweis einer längerfristigen Ungefährlichkeit des Impfstoffes schlichtweg nicht gegeben ist. Hinzu kommt allerdings, dass der Impfstoff von BioNTech/Pfizer neu ist und noch nie zuvor  Menschen verabreicht worden war. Das ist ein Fakt, welcher bei der Anpreisung des Impfstoffes gerne unter den Tisch gekehrt wird. Somit bleibt entgegen aller Lobbyisten-Meinung der Schluss bestehen, dass man es nicht weiß. Tatsächlich formulieren die medial zu Wort kommenden Mediziner ihre Meinung durchaus vorsichtig, da sie sich gerne auf „bislang vorliegende Daten“ berufen.

Allerdings wissen wir, dass auch Daten nicht immer der Richtigkeit entsprechen müssen. Daten können von interessierter Seite manipuliert werden wie das Erstellen der Daten von „Fallzahlen“. Daten, welche einem gewünschten Ergebnis zuwiderlaufen, können unter den Tisch gekehrt oder erst gar nicht erhoben werden. Das ist alles andere als neu. So sollte vor dem Konsum von Daten erst einmal geklärt werden, von wem und in wessen Auftrag welche Daten erstellt werden, um was zu erklären.

Mittlerweile scheinen unangenehme, wenn nicht gar tödliche Folgen im Zuge einer Verimpfung aufgetreten zu sein. Interessant und entlarvend zugleich ist hier der Aspekt, dass in diesem Fall die Erstellung von Daten keine Priorität genießt.

 

(Der Urheber ist unbekannt).

 

Freitag
12
März 2021
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 25.

Open Call Art Visuals & Poetry film competitions 2021

 

AWARD-GERMAN-SPEAKING-COUNTRIES-April-30,-2021-square-2

 

Die Ausschreibung des kommenden Poeten-Film-Festivals in Wien gibt es hier:

https://www.poetryfilm-vienna.com/en/competitions-2021

Dort sind sämtliche Informationen zu finden, die man benötigt.  Einsendeschluss ist der 30. April 2021.

Und: keine Frage, Stoff gibt es genug, um dieses in einer ansprechenden Form in Wort und Bild zu gestalten.

Art Visuals & Poetry von Sigrun Höllrigl ist ein kleines, aber sehr feines Festival!

 

Mittwoch
10
März 2021
Kommentare deaktiviert für Open Call Art Visuals & Poetry film competitions 2021

Corona. Und das, was bleibt. Teil 24.

 

Rauchermaske 24

 

In letzter Zeit sind wieder vermehrt Leute zu beobachten, die alleine irgendwo im Auto sitzen oder in der Landschaft herumgehen, ohne auf die Idee zu kommen, dass die Maske vor ihrem Gesicht ihrer Gesundheit ganz und gar nicht zuträglich sein könnte. Ganz abgesehen von der sonstigen Sinnlosigkeit. Vielleicht nicht ganz so überraschend hatten wir feststellen müssen, dass sich von diesen Menschen viele als Anhänger des Katholizimus offenbarten oder innerhalb dieser oder einer anderen religiösen Struktur aufgewachsen sind. Zufall?

Kein Aberglaube ohne Abergläubige. Und doch sind es nicht so viele, wie man in einem Land, dessen Staatsreligion der katholische Glauben ist, unbedarft annehmen könnte. Und es tut gut, Pensionisten beieinander sitzend und schwatzend zu sehen, ohne einen verordneten Mindestabstand und ohne einer Maske als Ausdruck hündischer Ergebenheit. Was war die Antwort der betagten Damen und Herren? Hey, wir sind ja gesund! Abgesehen freilich von diesen und jenen Grunderkrankungen, sofern überhaupt vorhanden.

Die besonders betagten und noch keiner Demenz verfallenen Senioren konnten sich noch an alte Zeiten erinnern, über die nicht immer gerne gesprochen wurde – wenn überhaupt. Auch damals hatte es einen Wahn gegeben. Kein Wahn ohne Wissenschaftler. Dr. Mengele lässt grüßen. War auch ein Wissenschaftler gewesen, und nicht der einzige. Die saßen auch damals unter anderem im Robert-Koch-Institut in der Reichshauptstadt Berlin. Das waren noch Zeiten gewesen, vor allem eine goldene Zeit für die Wissenschaft mit ihren vielen Wissenschaftlern.

Mitunter stieß es einigen Mitmenschen übel auf, als von der österreichischen Bundesregierung Ende des vergangenen Jahres der sog. „Impfplan“ für die Bevölkerung veröffentlicht wurde. Das zumal nicht ausreichend getestete und zuvor nie regulär an Menschen verabreichte Vakzin von BioNTech/Pfizer sollte, so der Plan, an die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen (samt Gesundheitspersonal), Personen von „Hochrisikogruppen“, Asylbewerber in Massenquartieren, Haftinsassen (samt Wachpersonal) und Obdachlose verabreicht werden. Wegen ihrer Wohnsituation, wie es hieß, daher eine anvisierte Priorität.

https://kurier.at/politik/inland/impf-plan-stich-tage-fuer-oesterreich/401142579

Fehlten hier nicht noch die Sinti und Roma in ihren Wohnwagensiedlungen oder hätte deren Benennung den schlechten Beigeschmack zu sehr verstärkt? Allerdings – wo hatten wir ein prognostiziertes Massensterben beobachten können? In den Knästen? Bei den Pennern im Park? Bei den Junkies am Bahnhof? Ach wo, doch wozu das alles, wenn sich die Gemeinsamkeit dieser Gruppen doch nur auf den staatlichen Kostenfaktor beschränken? Oha! Das dürfte berufstätige Alt-Linke in Wohnkommunen dieses Mal vermutlich retten. Und leidenschaftliche Anhänger der freien Liebe, die bei ihrem erregten Austausch von Viren und Bakterien ohnehin immun sein dürften. Oder jene, die vom Boden essen, sich eines langen Lebens erfreuen dürfen, und nicht etwa jener, der unter einer Straßenlampe steht und sich noch schnell seine Hände mit Desinfekt einsprüht, als wäre sein Schweiß nun plötzlich so etwas wie Schmutz.

Der eine hat keine Ahnung, der andere glaubt, aber beide sind sich in ihrer Unfähigkeit einig, keine Frage ausformulieren zu können, sollte sich diese jemals stellen. Das machen andere für sie, was definitiv bequemer ist. Zum Beispiel Konzern-Barone und Industrie-Kapitäne, ihre Politiker, ihre Massenmedien und auch die Wirtschaftsvereinigung „EU“, welche mit geballter Lobby-Kraft sich für sinkende Preise, Reisefreiheit und – einige Länder ausgenommen, die man nicht mag – für Frieden einsetzt. Und natürlich für den Impfstoff, welcher den Leuten Gutes tun soll, der sie schützen soll im Krieg gegen das Virus. Weswegen ganz viel Steuergeld in die Hände genommen wurde, um bei Pharmafirmen etwas zu bestellen, von dem niemand wusste, ob dieses Etwas etwas taugen würde. Deswegen wurde aus einer großen Besorgnis heraus gleich mehr bestellt, als Einwohner vorhanden sind. Großes Lob schien angebracht, alles gut, alles richtig gemacht, dank der „EU“. Und dann doch nicht, weswegen gleich noch mehr Geld verschoben und Ware bestellt wurde, die noch gar nicht vorhanden ist und offensichtlich noch weniger taugt, weil sie nicht „schützen“ wird. Denn da soll es ja bereits das neue Virus geben, eine hässliche Mutation, angeblich noch gefährlicher als alles zuvor. Sie sprießen aus Ländern hervor, in welche niemand reisen darf, und kommen unaufhaltsam auf uns zu.

Da niemand weiß, ob nach einer Impfung der Proband eine Ansteckung übertragen kann, wird der Impfstoff natürlich weiter getestet werden, vor allem in einer Langzeitstudie, die gerade erst begonnen hat. Der heuer Geimpfte ist ein Proband, was aber so nicht gesagt wird. Und weil das so lustig ist, soll der Fetzen im Gesicht verbleiben, ebenso wie Abstände zueinander und Desinfektionsorgien, begleitet von amüsanten Zahlenspielereien aus den Regierungskreisen, und all der andere desaströse Quatsch.

Geworben wird daher mit dem harten Mittel „Fakten“, so von angeblich „6.000 Corona-Toten“ in Österreich (Stand 31. Dez. 2020), von denen kaum jemand auf einen Corona-Tod hin untersucht worden ist, sprich der Nachweis der tatsächlichen Todesursache aussteht. Daher auch als Begleitung in Dauerfeuermodus die angeblichen Infektionszahlen; immer mehr, immer höher, immer schlimmer, obwohl die Ermittlung derselben hanebüchen ist und Infektion nicht Krankheit bedeutet. Deswegen noch mehr Tests, nun auch auf anderem Wege. Mehr Tests, mehr Zahlen, aber nie ein echter Befund. Das ist wiederum derartig verrückt, dass es bei mehr als einigen Leuten fruchtet, da diese es nicht anders glauben können und nicht bemerken wollen, dass sie eben das tun: glauben.

Doch seien wir ehrlich, der Wahn hat auch etwas Positives bewirkt: die Influenza, an welcher in den Jahren, Jahrzehnten, Jahrhunderten zuvor fast unbemerkt eine Reihe von Menschen gestorben waren, die ist so gut wie ausgerottet. Das besagt – nicht nur – die Graphik der WHO.

https://www.who.int/influenza/gisrs_laboratory/updates/flunet_globalviruscirculation_20201023.pdf

Die Corona-Religionsführer versuchten dem bereits entgegen zu steuern und bieten verschiedene spekulative Erklärungsmodelle an, denen es allerdings an Substanz mangelt. Ungemach droht nun auch von französischer Seite, was Corona-Jünger auf eine harte Probe stellen wird. Das Diagnostikunternehmen „Biomerieux“ will nach eigenen Angaben die Zertifizierung für den Verkauf eines Tests erhalten haben, mit dem eine Coronavirus-Erkrankung von einer Grippe unterschieden werden kann.“

http://web.archive.org/web/20201218023354/https://orf.at/stories/3194093/

Endlich!

 

Montag
15
Februar 2021
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 24.

Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 5.

 

Da wir die PRESSE wie auch den STANDARD immer verzögert erhalten, soll hier wieder einmal der KURIER im Vordergrund stehen. Diese Zeitung setzte konsequent ihren Kurs fort, dieses Mal innerhalb einer monatlichen Beilage in der Printausgabe vom 29. Januar 2021. Die Überschrift lautete „Zerreißprobe“ und im Untertitel:

„Die Corona-Pandemie und ihre Folgen nutzen radikale Trittbrettfahrer für Versuche, unsere Gesellschaft zu spalten. Der Verfassungsschutz in Österreich ist alarmiert.“

Da haben wir wieder die „Bedrohungslage“, dieses Mal durch „Trittbrettfahrer“, die „radikal“ sein sollen. Das ist etwas anderes als „Radikale“ und ihre Trittbrettfahrer, das ist eine Verschärfung mit dem Fokus auf das Umfeld.

Das Sujet der angeblichen „Spaltung der Gesellschaft“ wird von denselben Medien gerne auf dem Schauplatz USA breitgetreten und soll nun auf österreichische Verhältnisse umgelegt werden. Das setzt voraus, dass diese Gesellschaft aus einer homogenen Gruppe bestehen würde – und das ist falsch, weil eine Fiktion. Diese setzt sich immer aus Gewinner und Verlierer, aus reich und arm, aus gebildet und ungebildet, jung und alt, aus OVP- oder SPÖ-Wähler usw. zusammen. Innerhalb einer Familie gibt es unterschiedliche Meinungen und Ansichten, unterschiedliche Lebensmodelle, Lebensweisheiten etc.

Bei der angeblichen „Spaltung der Gesellschaft“, welche von den Autoren vorsichtshalber erst gar nicht definiert wird, handelt es sich um eine Erfindung, um Widersacher einer ihnen auferlegten oder aufgezwungenen „Ordnung“, welche logischerweise nicht deren Interessen bedient, als „Spalter“ zu diffamieren. Wie immer geht es hierbei um die Deutungshoheit bestimmter Vorgänge, für deren Durchsetzung die Massenmedien als Sprachrohr bestimmter Interessensgruppen und als deren Herrschaftsinstrument zuständig sind.

Diese Beilage nennt sich „Fakten“, was den naiven Leser zu der Annahme verleiten soll, derartiges innerhalb der sechs Seiten vorzufinden. Die Beilage widmet sich den eigenen Angaben nach um folgende Inhalte:

„Sicherheit. Analyse. Konsequenzen. Perspektiven.“

Herausgeber ist das „Kuratorium Sicheres Österreich“:

https://kuratorium-sicheres-oesterreich.at/

Die Themen befassen sich also mit militärischen Aspekten oder sicherheitspolitischen Anliegen. Das heißt, wir haben es mit einem Organ zu tun, welches für Bundesheer, Polizei, Geheimdienst, NATO, EU, US-Außenamt und Wirtschaftsmagnaten spricht. Deren Informationsdienste, und das wissen wir alle, haben mit „Fakten“ weniger zu tun als viel mehr mit Desinformation. Letztere funktioniert freilich nur, wenn diese als Fakten oder als „Wahrheit“ verkauft werden.

Interessant ist hier, dass die Autoren nicht etwa aus den Presse-Stäben der einzelnen Behörden oder Konzernen kommen, sondern diese sich aus den Redakteuren des KURIER zusammensetzen. Also aus jenen, die nicht müde werden zu behaupten, dass sie für eine „Qualitätszeitung“ arbeiten und etwas mit „Journalismus“ zu tun haben wollen. Dieselben Leute arbeiten hier offen für die obgenannten Behörden und Institutionen, und letztlich bieten sie nur das, was sie tagtäglich als „Qualitäts-Journalisten“ in ihrer „Qualitätszeitung“ als Diener ihrer Herren verzapfen. Von einem Interessenkonflikt keine Spur.

Der auf den Seiten 2 und 3 befindliche Werbeartikel für das österreichische Bundesheer von Armin Arbeiter („Der Dienst beim Heer wird gerecht entlohnt“) hat mit dem Thema „radikale Trittbrettfahrer“ genau so wenig zu tun wie jener zur NATO auf Seite 6 („Die NATO hat überlebt“) von Ingrid Steiner Gashi. Wir finden ihn auf Seite 4 mit dem Titel „Der große Graben?“.

Die Autoren Dominik Schreiber und Kid Möchel beziehen sich anfangs auf das vom Inlandsgeheimdienst geschaffene Szenario: Proteste gegen die „Corona-Maßnahmen“ würden angeblich „staatsgefährdendes Potenzial“ bergen, initiiert von „rechtsextremen Kräften“, welche bis zu „10.000 Personen“ auf die Straße gebracht haben sollen.

Dies wurde von Schreiber/Möchel weder hinterfragt noch beleuchtet, sie traten hier ausschließlich als Sprachrohr des Innenministeriums und der untergeordneten Behörden auf. Die Demonstrationsteilnehmer wurden auf eine „rechtsextreme Szene“ mit Verstärkung aus dem lächerlich geringen Umfeld der „Staatsverweigerer“ sowie „einige tausend radikalisierte Menschen“ reduziert und verunglimpft. Die übrigen Teilnehmer wurden als „Esoteriker“ und „Verschwörungstheoretiker“ verleumdet. Gipfel der Böswilligkeit war die Bezeichnung „sogenannte besorgte Bürger“.

Die hier überdeutlich als hetzende Propagandisten dienende KURIER-Redakteure fügten vermeintliche Ziele der Demonstranten in Form von Schlagwörtern bei, wozu der „Fall der Regierung“ (nicht etwa „Rücktritt“) und die Darstellung der Medien als „Lügenpresse“ dazugehören würden. Also das, dessen Nachweis die KURIER-Redakteure ohnehin täglich selbst erbringen.

Ärzte, welche sich im TV für das Impfen aussprechen, würden laut Schreiber/Möchel mit Drohungen rechnen. Das impliziert, dass es zu diesen (noch) gar nicht kam und hier nur eine Bedrohung herbeigeredet werden sollte. Ähnlich verhielt es sich mit Geschreibsel in „sozialen Medien“ wie „Facebook“ und „Twitter“, welches von den Autoren erwähnt, aber nicht angeführt wurde. Dieses sei in weiten Teilen nicht real und durch „Bots“ ausgeführt, wurde behauptet, so bei „wissenschaftlichen Diskussionen“. Auf „Facebook“/“Twitter“ wohlgemerkt! Die Frage, wer hier was in die Welt setzte, und wichtiger: wer daran ein Interesse haben könnte, wurde natürlich ausgespart.

Die vom Geheimdienst durch KURIER-Redakteure platzierten Szenarien wurde noch ergänzt durch einen Kommentar des Redakteurs Dominik Schreiber, in welchem er seine Meinung bzw. die Meinung seiner Auftraggeber kund tat:

„Die Fakten sind rasch erklärt: Bis heute gibt es keinen Nachweis für einen Todesfall als Folge der Corona-Impfung. 2,1 Millionen Menschen sind hingegen an und mit dem Virus gestorben.“

So ist das mit den „Fakten“ eines Schreibers in seiner Rolle als „Chef-Reporter“. Er manipuliert den Vergleich, so dass dieser – abgesehen von den falschen Zahlen – keiner mehr ist. Natürlich gibt es den Nachweis von mittlerweile zahlreichen Todesfällen, die „an und mit“ der Impfung gestorben sind, während der Nachweis von 2,1 Mio. Todesfällen „durch“ eine Corona-Infektion nie erbracht wurde – und ohnehin falsch ist, weil deren „Berechnung“ von Anfang an mehrere Manipulationen zugrunde lagen.

Seriöse Informationen sehen anders aus und sind im KURIER so wenig zu finden wie seriöse Redakteure.

 

https://kurier.at/meinung/corona-virus-es-steht-aktuell-21-millionen-zu-null/401172454

(Die Beilage liegt uns vor, doch waren weitere Links nicht auffindbar gewesen).

 

 

 

Sonntag
31
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 5.

Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 4.

 

Als weiteres Beispiel sei hier aus dem untersten österr. Medien-Segment das Blatt „Österreich“ angeführt, welches hinsichtlich seiner Primitivität kaum überboten werden kann. Für dessen „Leser“ und „Angucker“ bzw. Zielgruppe wurden und werden die selben Botschaften verabreicht.

Die Online-Ausgabe von „Österreich“ titelte:

„Polizei greift nun hart gegen Corona-Leugner durch.“

„Corona-Leugner“ oder Personen, die Corona „leugnen“ sind unbekannt und waren folglich nicht auf der Demo anzutreffen. Weswegen nach „Österreich“ der Grund für ein „hartes Durchgreifen“ entfallen dürfte. Aber hier ging es ja nur um eine pauschale Diffamierung mittels einer unwahren Behauptung, sprich: Lüge.

https://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/polizei-greift-nun-hart-gegen-corona-leugner-durch-jeder-5-angezeigt/461798977

Seine Gefälligkeit gegenüber der politischen und kapitalistischen Herrschaftselite zeigt „Österreich“ als vermeintliches Organ für die Minderbemittelten auch an anderer Stelle:

„Drohungen von Corona-Leugnern: ORF unter Polizeischutz.“

Neben der wiederholten Verleumdung wurde nun auf einen angeblich „geheimen Lagebericht“ des Innenministeriums und des Inlandsgeheimdienstes „Verfassungsschutz“ (BVT) Bezug genommen. Dieser – oder das Gerede – wurde logischerweise von dort gestreut, um via Medien die Interessen des Innenministeriums zu vertreten. Inhalt: heiße Luft. Beispiel: „Radikale“ würden planen, den ORF als „Lügenpresse“ darzustellen.

Und wer es immer noch nicht weiß: beim ORF handelt es sich um eine staatliche Rundfunk- und TV-Anstalt. Garantiert neutral.

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/drohungen-von-corona-leugnern-orf-unter-polizeischutz/461781657

Beim angeblich liberalen „STANDARD“ wurden in der Printausgabe vom 19. Januar die Demonstranten immerhin nur als „Corona-Verharmloser“ betitelt, unter denen sich freilich auch Neonazis, Hooligans und amtsbekannte Rechtsextreme befunden haben sollen.

Mit leichten Unterschieden zur Printausgabe der Artikel online:

https://www.derstandard.at/story/2000123400466/kritik-an-polizeistrategie-bei-corona-demo-polizei-raeumt-fehler-ein

Die Zurückhaltung der Polizei wurde von den Autoren eher als negativ wahrgenommen („Die Polizei gebarte sich…“), ebenso in Teilen des Innenministeriums. Von den Demo-Teilnehmern kam übrigens niemand zu Wort, dafür mehrere Stimmen aus dem Ministerium und der Polizei. Dort wurde der Wille gezeigt, in Zukunft eine Demonstration weniger friedlich vorbeiziehen zu lassen. Gleichzeitig wurde von ihnen die unerfreuliche Beobachtung gemacht, dass einige Polizisten sich mit den Demonstranten durchaus solidarisch gezeigt hatten.

Der Hinweis auf von der Polizei verfolgte Jugendliche aus der Gruppe der Gegendemonstranten zeigte unfreiwillig, wie die Autoren des Artikels ihre Form des Korrekten grotesk hinzubiegen versuchten, da sie diese sichtlich als „gute“ Demonstranten einzuordnen versucht hatten:

„Die Jugendlichen seinen zu diesem Zeitpunkt nicht vermummt gewesen, hatten aber immer den Mund-Nasen-Schutz getragen.“

Ähnlich lächerlich auch die Kommentar-Glosse auf der letzten Seite, wo zur Frage „Bei Corona-Demos durchgreifen?“ bei der Deklaration von „PRO“ und „KONTRA“ das Ergebnis beider Meinungen etwa gleich und regierungskonform war.

https://www.derstandard.at/story/2000123401014/pro-und-kontra-bei-corona-demos-durchgreifen

Während die PRESSE am 21. Januar intensiv mit der Hofberichterstattung aus dem Weißen Haus beschäftigt war, fand der KURIER die Zeit, sich abermals mit den Demonstranten auf der Kundgebung zu beschäftigen.

„Spinner oder Besorgte? Die schwierige Frage nach dem Dialog mit „Querdenkern“.“

Autorin Elisabeth Hofer zeigte hier auf, dass sie „Dialog“ mit einer „schwierigen Frage“ verknüpfte und offensichtlich in ihrer Phantasie mit anderen Optionen spielte. Ihre Einteilung in „Spinner“ oder „Besorgte“ und nicht etwa „Besorgte“ mit „Spinnern“ verriet mehr über ihren ideologischen Charakter als sicherlich beabsichtigt.

Hofer stieß sich an „kein Abstand“ und „keine Masken“, auch glaubte sie „Hassreden“ vernommen zu haben. Also etwas, was niemals über ihre Lippen kommen oder in dem Blatt, wo sie angestellt ist, zu lesen sein wird. Nö, nie!

Wichtig war hier die Kreation einer „Bedrohungslage“, wie aus dem Inlandsgeheimdienst geraunt wurde. Von „einschlägigen Gruppen“ wurde gemunkelt. Wie soll mit Corona- und Impfgegnern umgegangen werden, um die Allgemeinheit nicht zu gefährden und eine Spaltung der Gesellschaft möglichst zu verhindern?, fragte Hofer nicht ohne Heuchelei, weil sie selbst dazu beiträgt.

Sie ließ dann Politiker zu Wort kommen, welche die Phrase von einer „Spaltung der Gesellschaft“ verinnerlicht hatten, als hätte es zuvor keine gegeben. Die politischen Handlanger wie Gaby Schwarz (ÖVP) und Ralph Schallmeiner (Grüne) zeigten sich immerhin kompetent und ausgewogen genug, um zwischen „besorgten Menschen“ und „Verschwörungstheoretikern“ unterscheiden zu wollen.

Keine Frage, gefährlich sind sie alle, es ist eine Frage des Radikalisierungsgrades. Der besorgte „Verschwörungstheoretiker“ hat jedenfalls das Potential, als Radikaler eingestuft zu werden und eine größere „Bedrohungslage“ hervorzurufen, als ein echter Terrorist von der „Al-Nusra-Front“.

Das Innenministerium hat mittlerweile zur Lösung eine neue Idee kolportiert.

„Aus epidemiologischer Sicht wird in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium sogar eine Beschränkung der Teilnehmerzahl von Demos überlegt – wie hoch diese ausfallen soll, ist noch nicht bekannt.“

(KURIER: "Maskensünder müssen teuer bezahlen", vom 24. Januar 2021; Link war nicht auffindbar). 

Wir schlagen die Beschränkung auf 10.000 Teilnehmer vor, weil sich aufgrund der polizeilichen und massenmedialen Zählweise nichts ändern sollte.

 

 

Dienstag
26
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 4.

Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 3.

 

Großteils keinen Mund-Nasenschutz vor dem Gesicht, ignorierte Mindestabstände. Die KURIER-Redakteurin Elisabeth Holzer zeigte sich in der Ausgabe vom vergangenen Montag (18. Jan. 2021) enttäuscht, dass es während der Demonstration bei eisigem Wind in Wien „bloß“ 156 Anzeigen und sieben Organmandate gegen die „Covid-Maßnahmenverordnung“ gegeben haben soll. Immerhin hatte die Dame noch 23 Festnahmen (auch von Gegendemonstranten) und 300 „Anzeigen ob anderer verwaltungsrechtlicher Vorwürfe“ aufzuzählen, was ihr hoffentlich doch noch ein wenig Befriedigung verschaffen wird. Denn mit dem Zählen nimmt sie es nicht genau, weil sie die geringe Teilnehmerzahl der Polizei übernahm. Die ist zwar falsch, aber mühelos zu erschließen.

Bundeskanzler Kurz wurde zitiert:

„Ich hätte kein Problem, wenn sie sich selbst gefährden“, merkte Kurz bei der Pressekonferenz zur Verlängerung des Lockdowns an. „Aber diese Leute gefährden uns alle.“

Belegen lässt sich diese Behauptung nicht, genauso wenig wie bei vorherigen Protestmärschen. „Black Lives Matter“ bildete gar eine Ausnahme, hatte es sich hierbei um eine „gute Demo“ gehandelt, um welche politisch geschulte Viren einen großen Bogen gemacht hatten.

Im Innenministerium würde man sich, so dem Artikel folgend, Gedanken darüber machen, die Protestler nächstes Mal etwas schärfer anzufassen, „vehementer“, wie es heißt. Jetzt solle erst einmal der Samstag „evaluiert“ werden, wurde „bekräftigt“, wahrscheinlich schneller als bei dem mörderischen Anschlag im November und auch mit einem anderen Ergebnis.

Die Gefahrenlage erscheint auch ungleich dramatischer. „10.000“ weitgehend unmaskierte Demonstranten und Unzufriedene ohne Abstand zueinander in der Innenstadt gehend und stehend. Aber da wäre ja noch Bier an die regierungsfreundliche Medientruppe ausgeschenkt worden, nur nicht dort, wo es hingehört – und als einziger Akt der Aggression.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/kaum-anzeigen-gegen-maskenlose-demonstranten/401158911

Einen Tag später, in der Dienstagsausgabe vom 19. Januar, versuchten sich die KURIER-Redakteure Christian Böhmer und Elisabeth Hofer an einer „Analyse“, die selbstredend keine war. Der Text wurde gleich mit einer Brandmarkung eingeleitet:

Die „Querdenker“ als Gefahr.

Und darunter:

Demo-Bilanz. Experten warnen davor, die Aufmärsche vom Wochenende zu unterschätzen: Umtriebe und Ansichten seien „demokratiegefährdend“.

Neben nicht definierten „Umtrieben“ wurden gar „Ansichten“ als staatsgefährdend eingeordnet, das hatte es zuletzt in einer Zeit vor dem 8. Mai 1945 gegeben. Denn „demokratiegefährdend“ diente hier nur als verlogene Staffage, weil diese ja ausdrücklich eben das zulässt, was hier als Gefahr behauptet wurde.

Böhmer und Hofer hatten sich hier bereits als antidemokratische Gesinnungsdienstleister entlarvt, insofern bot der von ihnen verfasste Artikel keine Überraschung, sondern das übliche Programm: Konzentration auf kleine Randgruppen wie „Neonazis“ oder „selbst ernannte Missionare“, welche bekannterweise nur von Gott oder dem Kanzler persönlich dazu empfohlen werden können. Selbst Transparente wie „Liebe“ und „Frieden“ wurden lächerlich gemacht, was einen Einblick auf die Psyche der KURIER-Autoren zulässt, die sich woanders über „Hass“ oder „Krieg im Netz“ empören und damit nichts zu tun haben wollen.

Es ist wahllos, es ist beliebig, es ist das, was von ihnen verlangt wird, es ihr ihr Beruf.

Küchenpsychologie wird mit Verleumdung gepaart, Unterstellungen pauschalisiert, den „besorgten Bürgern“ ihre Sorge in Frage gestellt, selbst kreierte „Verschwörungstheorien“ dümmlich an den Hals Ungefragter gehängt und noch dümmlicher begründet. Mit der Sache selbst hat es nie zu tun, soll es auch nicht. Hier ging und geht es nur um Hetze gegenüber missliebigen Menschen und den Herrschaftsinteressen zuwider laufenden Meinungen, welche nicht nur vom und im KURIER betrieben wird.

https://kurier.at/politik/inland/demo-bilanz-die-querdenker-als-gefahr/401160051

 

 

Mittwoch
20
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 3.

Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 2.

 

Diese wie auch andere Demonstrationen zuvor weisen darauf hin, dass sich im zunehmenden Maße viele Bürger von der Regierung in ihren Sorgen nicht vertreten sehen. Die SPÖ wiederum ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und wurde – mit Ausnahme Wien – bei den vergangenen Wahlen massiv abgestraft. Sämtliche „etablierte“ Parteien haben massiv an Glaubwürdigkeit eingebüßt.

Menschen, welche sich abseits der von der Regierung und ihren massenmedialen Sprachrohren verbreiteten Dogmen befinden, wurden seit Sommer 2020 in einer massiven Hetzkampagne als angebliche „Corona-Leugner“, „Verschwörungstheoretiker“, „Aluhutträger“, „Rechtsradikale“, „Reichsbürger“ oder einfach nur als Spinner und Idioten verleumdet.

In der Printausgabe des KURIER vom 15. Januar 2021 wurde nicht nur über das Vorhaben der Demonstration berichtet, sondern der Fokus auf ein Konfliktpotenzial zwischen Vertretern eines „Schwarzen Blocks“, „Reichsbürgern“, „Identitären“ und einer uns bis dato unbekannten rechtsextremen Gruppe „Die Österreicher DO5″ gelegt. (Deren Homepage weist eine Ähnlichkeit zu den sog. „Identitären“ auf).

Letztlich wurden vom KURIER nur die Verkündigungen des Innenministers Nehammer transportiert. Sein Ressort zeigte sich auch dafür verantwortlich, dass selbst der Inlandsgeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT), die Stimmung etwas anheizen durfte, in diesem Fall über den KURIER als Boten. Die Leiterin des Extremismusreferats zeigte sich „besorgt“ über die Unterwanderung der Bewegung von „Corona-Maßnahmenkritiker- und Leugner“ durch rechtsextreme Kader und fabulierte von möglichen Terroranschlägen. Die Dame ist – nebenbei bemerkt – in jener Behörde beschäftigt, die unlängst mit „Pannen“ ein Attentat durch einen Schwachkopf in der Wiener Innenstadt ermöglicht hatte.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/corona-demonstranten-bvt-sieht-staatsgefaehrdendes-potenzial/401157603

Dieses Gerede konnte durchaus als Drohung aufgefasst werden, denn bekanntlich sind es staatliche Strukturen aus Polizei und Geheimdienst, welche in der rechtsradikalen Szene involviert und bestens vernetzt sind.

Am Tag nach der Demonstration in Wien, am Sonntag, den 17. Januar, war der KURIER im Gleichschritt wieder ganz vorne dabei gewesen. Der „Qualitätsjournalismus“ klang auf Seite 1 folgendermaßen:

 

IMG_9596

 

Da war alles drin, was ein medialer Erfüllungsgehilfe anzubieten hat: Weitergabe falscher Polizeiangaben (Anzahl der Teilnehmer) im Dienste des Staates, Diskreditierung der politischen Opposition (FPÖ; diese wird von uns abgelehnt, ist aber dennoch ein demokratischer Bestandteil der politischen Landschaft) sowie die pauschale Verleumdung von Kritikern und Demonstrationsteilnehmern.

 

IMG_9587

Nein, wussten wir nicht…

 

Der Artikel im Innenteil entsprach den Erwartungen. Der KURIER stürzte sich auf Strache, Schnedlitz und Sellner („Identitäre“). Angeblich soll auch der Neonazi Gottfried Küssel vor Ort gewesen sein. (Ein Foto als Beleg war nicht auffindbar). Als Redner traten diese Personen nicht auf. Hauptrednerin war die Grazer Ärztin Dr. Konstantina Rösch, welche in der medialen Berichterstattung durchwegs anonymisiert als „eine Rednerin“ bezeichnet wurde. Immerhin wurden neben angeblichen „Verschwörungstheoretikern“, „Esoteriker“ und einem einsam neben einem Polizeifahrzeug stehenden „Krampus“ etc. auch „besorgte Bürger“ und „Impfgegner und -skeptiker“ ausgemacht.

Aufmerksamkeit erhielt auch eine Gegendemonstration von „Linken“, deren Teilnehmerzahl 200 Personen nicht überschritten haben dürfte. Fünf von ihnen versuchten es mit einer Sitzblockade, bis sie von der Polizei entfernt wurden. Bei diesen „Linken“ dürfte es sich allerdings auch nur um eine wenig homogene Ansammlung gehandelt haben. Der Slogan „Gegen Verschwörungstheoretiker“ deutet unserer Meinung nach eher auf Mediengläubige, und der Ruf „Wir impfen Euch alle“ auf eine Einstellung, die mit „links“ nun gar nichts zu tun hat.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/corona-demos-rechte-heimatseligkeit-festnahmen-von-linken-zahlreiche-anzeigen/401158620

Frühere Einordnungen wie „links“ und „rechts“ haben sich ohnehin immer weiter aufgelöst. Definitionen fußen häufig nur noch auf Behauptungen der jeweiligen Darsteller. Eine realistische Einteilung in „unten“ und „oben“ wird zu verschleiern versucht, die einzelnen Gruppierungen manipuliert und benutzt, von staatlichen Strukturen durchsetzt und gegeneinander ausgespielt. Und dies alles gesteuert durch die Massenmedien, dem Herrschaftsinstrument schlechthin.

Es wurde berichtet, dass „Journalisten“ von „Demonstranten“ beschimpft und mir Bier angeschüttet worden sein sollen. Aber auch hier bleibt ein reales Ereignis unklar. Bei den „Journalisten“ mag es sich um staatliche Agitatoren und Propagandisten gehandelt haben, bei den „Demonstranten“ um Polizei-Provokateure, um einige Bilder für das Fernsehen zu liefern. Wer weiß das schon so genau?

„Ein derartiger Polizeischutz ist für die unabhängige Presse bisher noch nie notwendig gewesen“, meinte der KURIER. Eine von Interessengruppen finanzierte und abhängige Presse soll es in Österreich offenbar nicht geben. Ihre Unabhängigkeit und Unvoreingenommenheit stellen sie schließlich alle gleich und tagtäglich zur Schau. 

 

Montag
18
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 2.

Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 1.

 

Zuerst hatte es nicht unbedingt den Anschein gehabt, doch dann waren am gestrigen Samstag (16. Jan. 2021) die Demonstrationszüge angeschwollen und hatten sich zu einer großen Anzahl von Menschen vereinigt.

Um wie viele Demonstranten es sich handelte, ist unklar. Die Polizei nannte 10.000 Teilnehmer, was mit der Realität nichts zu tun hatte, die Demo-Veranstalter 50.000. Wir schätzen dagegen 35.000 bis 40.000 Teilnehmer. Ab dem späten Nachmittag war der gesamte Ring gefüllt. Auf jeden Fall waren es sehr viele Menschen gewesen, die sich bei eisigem Wind auf den Weg gemacht hatten.

 

 

Und hier weitere Videos vom Portal „YouTube“, welche sich nicht einbetten ließen. Nach Möglichkeit werden wir in Zukunft „YouTube“ vermeiden, wo es nur geht:

 

Hauptverantwortlicher Demo-Veranstalter war Martin Rutter, früher der Partei „Die Grünen“, „Team Stronach“ sowie „BZÖ“ zugehörig, heute parteilos. Seine Person und der Umstand, dass sich ebenfalls die Partei „FPÖ“ und FPÖ-nahe Organisationen als Gegner der sog. „Corona-Maßnahmen“ präsentieren und folglich Widerstand mittels Kundgebungen, Volksbegehren etc. organisieren, boten und bieten den regierungsfreundlichen Kräften und den ihnen unkritisch folgenden Massenmedien das entsprechende Potential, um gegen diese als von ihnen gegnerisch wahrgenommenen Gruppierungen Stimmung zu machen.

Für eine in ihren Anliegen berechtigte Demonstration ist diese Tatsache für die überwältigende Masse der Teilnehmer zweifellos unangenehm. Und dennoch notwendig. Der Vorwurf, dass der rechte Rand des politischen Spektrums diese Demonstrationen für sich und seine politischen Agenden zu nutzen versucht, ist nicht von der Hand zu weisen. Zudem wäre die FPÖ dumm gewesen, nicht jenes leere Feld zu übernehmen, welches alle übrigen Parteien leichtsinnig geräumt hatten. Es sind ÖVP/SPÖ/GRÜNE, welche der FPÖ überhaupt den Raum zur Verfügung stellen.

Aber jene Kritiker, welche gemütlich zu Hause auf ihrem Sofa sitzen, sind bisher nicht nur willens oder fähig gewesen, das Ausmaß der politischen und sozialen Vorgänge zu erfassen, sie stehen auch ganz unter dem Einfluss der durch die Massenmedien im Dauerfeuer herausgeschossenen Propaganda und betätigen sich als Wiederkäuer der ihnen eingebläuten Botschaften. Sie sind derartig fixiert und beschränkt, dass sie nicht bemerken, dass der gewöhnliche Bürger, welcher für seine Recht eintritt und von denen viele zuvor SPÖ, die GRÜNEN oder gar nicht mehr gewählt hatten, keine Alternativen mehr vorfindet.

Wo sind die Veranstaltungen oder die von der SPÖ organisierten Kundgebungen? Oder wo jene von den GRÜNEN? Letztere Partei befindet sich allerdings in der Regierung mit der dominanten ÖVP, trägt die Mitverantwortung an einem Desaster und hält ihre Parteigänger auf Linie.

Neonazis oder angehende Neofaschisten? Gibt es in der aktuellen bundespolitischen Landschaft noch irgendetwas anderes? Dies wird aus den Reihen der Kritiker nicht wahrgenommen, die sich in der „Mitte“ wähnen oder groteskerweise gar ein wenig „links“. Das wird ihnen täglich vermittelt. 

Die Anliegen und die Beweggründe der überwältigenden Mehrheit der demonstrierenden Bürger kommt dabei wie immer zu kurz – wenn sie überhaupt Eingang in eine Berichterstattung oder gar einen Diskurs findet.

 

 

Sonntag
17
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Kommentar zur Demonstration („Corona-Demo“) in Wien gegen das Corona-Management der österr. Regierung. Teil 1.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 23.

Rauchermaske 23

 

Heute, am 16. Januar 2021, wird bei Kälte in Wien demonstriert werden. Zuvor hatte die österreichische Bundesregierung durchblicken lassen, dass der bestehende „Lockdown“ verlängert und verschärft werden würde, was abermals viele Existenzen vernichten dürfte. Als Grund sollte – wie erwartet – neben den „Fallzahlen“ ein vermeintlich ganz neuer Corona-Virus bzw. eine „Mutation“ herhalten, angeblich noch gefährlicher, noch infektiöser, nachdem bereits vor Monaten erklärt worden war, dass dies aufgrund der „Stabilität des Corona-Stammes“ kaum eintreffen würde.

Es hat den Anschein, dass die Impfunwilligen mit einer neu entfachten Angst-Kampagne zu den Injektions-Stationen getrieben werden sollen – ohne Rücksicht auf Verluste. Schreckensmeldungen auf allen Kanälen.

Es war eine hübsche Inszenierung gewesen, Ende des vergangenen Jahres, um das Produkt an den Mann zu bringen. Die erste Lieferung des Impfstoffes nach Österreich wurde als ein besonderes Ereignis herausgestellt. Auch die Polizeieskorte wurde nicht vergessen, die sonst bei Gefahrengut zum Einsatz kommt. Hier diente sie als Begleitschutz für eine als wertvoll angepriesene Fracht. Vor wem eigentlich?

https://kurier.at/chronik/oesterreich/erste-corona-impfstoff-lieferung-gut-in-wien-angekommen/401139849

Theresa H., 84 Jahre alt, erhielt als erste Österreicherin eine erste Teilimpfung. Der KURIER titelte am 28. Dezember: „Impfung hat gar nicht weh getan.“

Das war die Botschaft. Überflüssig, kindisch, aber emotional. Ängste sollten genommen werden bei den Kleinen da draußen. Daraus wurde gar ein: „Historischer Tag.“

https://kurier.at/politik/inland/corona-groesste-impfaktion-in-oesterreichs-geschichte-startet-am-sonntag/401140164

 

Eine vermeintlich gewonnene Schlacht gegen das Böse soll der Auftakt zur Eliminierung desselben gewesen sein. Der Kampf ginge zwar weiter, aber es wäre

„Der Anfang vom Sieg gegen die Pandemie“

gewesen.

https://kurier.at/politik/inland/covid-impfstart-in-oesterreich-der-anfang-vom-sieg-gegen-die-pandemie/401140518

Seit jenem Sonntag, dem 27. Dezember, bekamen nicht nur ältere Freiwillige eine Impfung, sondern in einer Art Vorbildfunktion auch die Leiterin eines Pflegeheimes und der „Vorstand“ der CoVid-19-Intensivstation des Wiener AKH. Mit von der Impf-Partie auch der Primar Christoph Wenisch aus der Klink Favoriten, welcher in der Vergangenheit die Impfkampagne im TV, Hörfunk und in den Printmedien massiv beworben hatte.

Bundeskanzler Kurz erblickte ebenfalls einen historischen Tag, überhaupt war er es gewesen, der von dem Beginn des Sieges gegen das Virus sprach. Inmitten einer medial inszenierten Verimpfung befand sich Kurz zwar nicht unter den Impf-Freiwilligen, denn die Vorreiter-Rolle überließ er doch lieber anderen, aber für die Pressekonferenz stand er zur Verfügung. „Gamechanger„!

Martin Gebhart sekundierte per Leitartikel: „Ein Stich Hoffnung“.

„Diese Impfung ist auch jener Hoffnungszweig, an den sich die Gesellschaft klammert, um endlich aus den Krallen der Corona-Pandemie befreit zu werden…“, behauptete er mit Pathos. Die Bevölkerung würde nach Botschaften gieren, glaubte er, und Hoffnung eine Inszenierung derselben und viel Aufmerksamkeit nötig haben. Die Impfung würde angeblich das „Weiterkommen“ ermöglichen.

https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20201228/281981790201971

Gebhart war nicht der einzige Redakteur, der aus einem „Stich“ eine „Hoffnung“ konstruierte. Das lässt sich leicht über die Suchmaschine feststellen, ohne dass sich freilich der Urheber identifizieren ließe.

Hier noch ein recht ausführlicher Bericht vom STANDARD:

https://www.derstandard.at/story/2000122786071/corona-impfungen-in-oesterreich-offiziell-angelaufen

Am folgenden Tag, dem 29. Dezember 2020, wagte der KURIER als Titelüberschrift bereits eine Prognose:

„Impfung: Rasche Entspannung in Heimen, dann Schulen.“

Im Untertitel wurde dies begleitet mit:

„Experten optimistisch. Für jeden Geimpften wird sich das Leben sicherer anfühlen.“

Ob das Leben auch sicherer sein wird, und darauf kommt es ja an, wurde nicht gesagt. Man weiß es auch nicht. Hier wurde nur das Gefühl verkauft.

https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20201229/281938840530809

Auf Seite 3 wurde „das Leben“ in eines vor und eines nach der Impfung unterteilt. Abermals bekam der glühende Impfwerber Christoph Wenisch samt Foto in Siegerpose eine Bühne. Dem dort platzierten Artikel gelang es allerdings nicht, den Unterschied bei der selbst aufgestellten neuen Einteilung von Leben herauszufiltern.

Ein Rudolf Anschober in der Rolle des Gesundheitsministers, der behauptete, dass es sich um einen „großen Tag im Kampf gegen die Pandemie“ gehandelt habe, beschränkte sich wie der Kanzler auf pathetisches Gerede. Der KURIER sprach von einer angeblichen „kollektiven Hoffnung auf eine Rückkehr zu jener Normalität, die den Menschen durch das Coronavirus abhanden kam.“

Im selben Artikel wurde nämlich festgestellt, dass aktuell unklar sei, „ob Geimpfte zur Weitergabe des Virus fähig sind.“ Oder mit anderen Worten: Geimpfte könnten durchaus noch ansteckend sein. Resultierend aus dieser Unbekannten, würden somit sämtliche „Schutz- und Hygienemaßnahmen“ bestehen bleiben. Maske auf und alles wie gehabt, von dem möglichen, aber auch nicht sicheren persönlichen Schutz einmal abgesehen. Das soll das Leben danach sein.

Ein schönes Leben im sicheren Gefühl und mit der Mitverantwortung für nicht geimpfte Mitmenschen, so Infektiologe Herwig Kollaritsch im KURIER. Kollaritsch und Rudolf Schmitzberger, den Leiter des Impfreferats der Ärztekammer, zeichneten „das Leben danach“ weniger prickelnd. Sie äußerten die Prognose, dass die Maske uns noch lange kennzeichnen werde und machten eine Entledigung derselben von einer Impfbereitschaft in der Bevölkerung abhängig.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/das-leben-danach-geimpft-und-jetzt/401141511

 

Da diese Impfbereitschaft in der Bevölkerung allerdings nicht sonderlich ausgeprägt ist und die Maske anscheinend so etwas wie ein ungesundes Dauer-Accessoire der Zukunft zu werden scheint, wird bei dieser Gelegenheit das Thema Impfpflicht diskutiert und die verfassungsrechtlichen Möglichkeiten ausgelotet. Eine Kommentar-Funktion war übrigens online auch hier nicht zu finden.

https://kurier.at/politik/inland/impfpflicht-haengt-an-der-frage-ob-geimpfte-das-virus-weitergeben/401141541

 

Eine weitere zur Sprache gekommene Möglichkeit beinhaltete die Ausschließung nicht geimpfter Personen aus „bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens.“ Zum Beispiel Kulturveranstaltungen. Nebenbei deutet einiges daraufhin, dass Reisen künftig von einem entsprechend bestückten Gesundheitspass abhängig gemacht sein wird.

Vielleicht sollte man sich langsam in seinem Leben davor die Frage stellen, welches Land Ziel einer letzten Reise sein könnte.

Der erwähnte Dr. Wenisch soll angeblich sein „altes Leben“ zurückhaben. „Ohne Angst vor Ansteckung können der Leiter der „Corona-Station“ in der Klinik Favoriten und seine Mitarbeiter in die Arbeit fahren“, heißt es im KURIER.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/nach-der-impfung-infektiologe-wenisch-hat-sein-altes-leben-zurueck/401148312

Wie wir vorher erfahren konnten, ist es mit der Ansteckung/Nichtansteckung auch als Geimpfter noch gar nicht erwiesen. Aber die Angst soll verschwunden sein. Bravo!

 

Samstag
16
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 23.

Wiener Blut. Teil 7.

 

Am 7. Januar 2021 gab es Neuigkeiten zu dem Fall. Die Polizei bzw. deren Labor der Spurensicherung habe die DNA eines „25-jährigen Österreichers mit afghanischen Wurzeln“ nicht nur auf dem Sturmgewehr des Attentäters, sondern auch auf dessen Mütze, auf der Machete, auf immerhin acht Patronen, auf dem Siegelring, am Magazin der Pistole und gar auf Kabelbindern gefunden.

Die Identifizierung dieses Mannes sei über die Datenbank des Bundeskriminalamts erfolgt, denn er wäre wegen Drogendelikten vorbestraft.

Der KURIER will diese Informationen aus Ermittlungsakten erfahren haben, welche angeblich vorliegen würden. Wie der KURIER an diese gekommen sein soll, wurde nicht berichtet.

Aufgrund der von uns nicht zu ermittelnden Authentizität dieser Ermittlungsakten oder den Auszügen aus denselben, muss auch eine vorsätzlich gestreute Desinformation seitens der Polizeibehörde in Erwägung gezogen werden.

Wenn wir davon ausgehen, dass die neuen Informationen „echt“ sind, so drängt sich die Vermutung auf, dass der „Österreicher mit afghanischen Wurzeln“ nicht nur alle Gegenstände angefasst haben dürfte, sondern auch diejenige Person sein würde, welche sämtliche Teile beschafft haben sollte.

Dem entsprechend soll bei der für die Ermittlung zuständige „Ermittlungsgruppe zum 2. November“ davon ausgegangen worden sein, dass dieser Mann (und sein Begleiter, wobei dessen Rolle gar nicht aufscheint) zumindest für die Beschaffung von Waffen und Munition zuständig gewesen sein soll.

Nicht in Betracht gezogen wurde der Umstand weiterer DNA-Spuren (Mütze, Siegelring, Kabelbinder), welche den Rückschluss erlauben würde, dass der Attentäter Kujtim F. seine gesamte Ausrüstung von nur einer Person erhalten haben könnte. Der Unterschied besteht darin, dass es die Rolle eines Kujtim F. als entschlossenen Attentäter (wegen was auch immer) erheblich reduzieren, die Rolle des „Österreichers mit afghanischen Wurzeln“ als Ausstatter und Einflüsterer dagegen steigern würde. Und in diesem Sinne der Attentäter eher nur das dümmliche Werkzeug anderer gewesen sein könnte.

Das Hinterlassen von zahlreichen DNA-Spuren im Zuge einer Mord- und Selbstmordaktion spricht nicht für die Professionalität des „Österreichers“, weswegen dem Verdacht nachgegangen werden sollte, inwiefern dieser nur als Bote und Mittelsmann fungiert haben könnte. „In den Verhören schweigt sich der Österreicher bisher aus“, heißt es.

Auffällig ist hier zudem der Umstand, dass – wie in zahlreichen vergangenen und angeblich islamistisch motivierten Anschlägen – eine wesentliche Figur aus dem kleinkriminellen bzw. Drogen-Milieu zu stammen scheint.

Der KURIER hatte dazu seine eigene Theorie:

„Das wäre auch aus anderen Gründen schlüssig: Viele der IS-Terroristen in anderen Ländern haben zuerst Anknüpfungspunkte mit der Drogenszene gehabt. Oft begann deren Karriere als (jugendliche) Kriminelle, erst später wandten sie sich den Islamisten zu, weil sie nach Gefängnisstrafen erst recht den Anschluss verloren.“

Diese These lässt sich freilich nicht belegen und fußt allein auf Spekulationen, welche vom KURIER in den letzten Jahren verbreitet worden war. Die Reduzierung auf das Terrorlabel „IS“, als würden keine weiteren ähnliche Organisationen existieren, entspricht der jahrelang beobachteten Agenda der Massenmedien.

Dem Widerspruch zwischen radikalen Islamisten und Drogendealern/Drogenkonsumenten wurde nie Beachtung geschenkt. Es würde nebenbei auch die Legende von den „radikalislamistischen“ Taliban als weltweit größter Heroinproduzent ins Wanken bringen und den Blick in eine andere Richtung schweifen lassen.

Tatsache ist, dass der vorbestrafte kleinkriminelle „Österreicher mit afghanischen Wurzeln“ sich in der Vergangenheit in den Händen der Polizei und der Justiz befunden hatte, wie übrigens die meisten aller angeblich islamistischen Attentäter. Und es ist ebenso eine Tatsache, dass aus diesem „Reservoir“ die meisten V-Leute für Polizei und Geheimdienst geschöpft werden.

Der mutmaßliche Beschaffer der Ausrüstung für Kujtim F. verfügt bereits über einen Anwalt, bei dem es sich um den bereits im ersten Teil erwähnten Nikolaus Rast handelt. Dieser gab an, dass sein Mandat zuvor dreieinhalb Wochen in der Wohnung von Kujtim F. gewohnt haben soll – wegen angeblicher Eheprobleme. Kujtim F. habe in dieser Zeit bei seinen Eltern gewohnt und sei eine Woche vor dem Attentat in seine Wohnung zurückgekehrt, während der „Österreicher“ zu seiner Frau zurückgegangen sei.

Eine Stellungnahme der Polizei zu den Behauptungen des Anwalts ließ sich aktuell nicht auffinden. Der von Rast genannte Zeitpunkt mutet allerdings ebenso seltsam an wie der Umstand, dass der „Österreicher“ in dieser Zeit die offenbar vorhandenen Utensilien von Kujtim F. mit DNA beschmiert haben soll. Fingerabdrücke sollen es nicht gewesen sein, so Rast.

Die Polizei soll übrigens auf einer Patrone die DNA eines weiteren Mannes gefunden haben, eines Tschetschenen aus dem Drogenmilieu und offensichtlich gleichfalls aktenkundig. Neben weiteren Spuren von „Gelegenheitspersonen“ soll sich auf dem Sturmgewehr die DNA einer Frau befunden haben, von einer weiteren Frau wiederum eine auf dem Klebeband der Sprengattrappe.

In der Wohnung des zum islamistisch-motivierten Attentäter mutierten Dummkopfes dürfte es rund gegangen sein.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/neue-spuren-die-zwei-mutmasslichen-ausruester-des-wien-terroristen/401149422

 

 

Dienstag
12
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Wiener Blut. Teil 7.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 22.

 

Rauchermaske 22

 

Die beginnende Impfkampagne mit einem nicht ausreichend erprobten Impfstoff wurde von einer entsprechenden Werbekampagne durch Politik und Massenmedien betrieben. In England wurden Fotos der 90-jährigen Margaret Keenan aus Großbritannien als erste Impfkandidatin hübsch inszeniert in den Umlauf gebracht. Als eine Art royale Heldengeschichte.

https://www.rtl.de/cms/oma-maggie-90-war-die-erste-corona-impfungen-nach-biontech-zulassung-in-grossbritannien-gestartet-4664292.html

Ihren Worten nach soll es sich um das „beste verfrühte Geburtstagsgeschenk“ gehandelt haben, allerdings unter dem Eindruck der vorherigen Vereinsamung durch die staatlichen Verordnungen. Die zweite Dosis wurde ebenfalls verabreicht, so dass die nunmehrige 91-jährige Dame endlich wieder Besuch ihrer Familie empfangen kann.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119778/Erste-britische-Impfpatientin-erhaelt-zweite-Dosis

Innerhalb der Lobby-Organisation EU empfahl die EU-Arzneimittelagentur am 21. Dezember 2020 den Impfstoff von BioNTech/Pfizer, was kaum erstaunte, war dieses Vakzin bereits zuvor bestellt und gekauft worden. Da kann der Stoff auch empfohlen werden. Für die Leiterin dieser EU-Agentur, Emer Cooke, soll es sich bei diesem Produkt um eine „wirklich historische wissenschaftliche Leistung“ handeln. Das Blatt KURIER sah in ihren Worten gar eine Erlösung.

Die EU soll angeblich bereits 2 Milliarden Impfdosen bestellt haben. Das ist ein riesiges Geschäft, zumindest für einige. Und eine – wieder einmal – EU-Erfolgsgeschichte, wie deren Vertreter nie müde werden zu behaupten. Bundeskanzler Kurz redete in seiner Rolle als Vorkämpfer von einem „erfreulichen Tag nach zehn Monaten harten Kampfes gegen die Corona-Pandemie“.

https://kurier.at/politik/inland/gruenes-licht-fuer-impfung-das-griss-um-den-impfstoff-beginnt/401136807

Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes OGM will ergeben haben, dass sich mit Datum der Zulassung des Impfstoffes angeblich etwa die Hälfte der Österreicher impfen lassen würden. Davon abgesehen, dass bei dieser Anzahl eine Unmenge an Impfdosen übrig bleiben würde, war das Ergebnis dieser Umfrage nicht nachzuvollziehen. Als Ergebnis einer eigenen wenn auch nicht repräsentativen Erhebung in Wiener Neustadt konnten wir nicht einmal 10% an Impfwilligen verorten.

Bei dieser Gelegenheit wurde von Experten die angebliche Sicherheit des Impfstoffes herausgestellt, so durch die „Impfexpertin“ Ursula Wiedermann-Schmidt vom Institut für spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien. Es wurde ein Technologiesprung bejubelt und u.a. versichert, dass der Impfstoff das menschliche Erbgut nicht verändern würde.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/erster-impfstoff-gegen-das-coronavirus-ein-absoluter-durchbruch/401136555

Doch die neue Gefahr wäre bereits in Anmarsch, so wurde verlautbart, was Hysteriker, Hypochonder und Sauberkeitsfanatiker in neue Unruhe versetzen dürfte.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/neue-mutationen-wie-sars-cov-2-trickst/401136870

Dazu konnte sich auch der Vorzeige-Experte Christian Drosten wieder einmal „besorgt“ zeigen. Der Virologe befand, dass es nicht gut aussehen würde, könnte die neue Corona-Variante doch „deutlich ansteckender“ sein. Virologe Andreas Bergthaler vom Zentrum für Molekulare Medizin pflichtete ihm bei, ebenso Virologe Christoph Steininger von der MedUni Wien. Alle sagten: könnte gefährlicher sein, könnte infektiöser sein, könnte sich schneller ausbreiten, Kinder könnten gefährdeter sein. Das alles will man festgestellt haben. Allerdings keine größere Aggressivität und häufigere „schwere Verläufe“. Aber es reichte aus, um den neuen Impfstoff noch einmal anzupreisen. Der BioNTech-Chef zeigte sich von der Wirksamkeit überzeugt.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/kinder-koennten-gefaehrdeter-sein-die-tuecken-der-neuen-sars-cov-2-mutation/401137971

In der Heiligabend-Ausgabe des KURIER gab es noch einen Bonus, weil der Pfizer-Chef Robin Rumler von der Interviewerin Ida Metzger mit harmlosen Fragen umschmeichelt wurde. Dazu gesellte sich in einem zweiten Interview einer der weiteren zahllos gewordenen Virologen, der gebürtige Steirer Florian Krammer, ein Professor für Impfstoffforschung an einer „Icahn School of Medicine at Mount Sinai“ in New York.

Als Impfstoffforscher teilte er natürlich die vom burgenländischen Landeshauptmann artikulierten Bedenken bezüglich des neuen Impfstoffes nicht, im Gegenteil, er würde sich angeblich auf seinen ersten Impftermin sogar freuen.

In dem kleinen Interview erfuhr der Leser Näheres. Etwa, dass „man“ bereits „sehr viel“ wisse, so über die Impfreaktionen. Aber nichts über Impfschäden, was ohne die sonst übliche Langzeitstudie auch logisch schien. Für Krammers wohl eher berufsbedingte Behauptung, dass das Risiko von Langzeitfolgen durch eine Infektion mit dem Coronavirus „unvergleichlich höher“ sei, gibt es allerdings nicht den geringsten Beleg. So viel zur Wissenschaft.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/impfkritik-von-lh-doskozil-was-virologe-florian-krammer-dazu-sagt/401139048

Auch Kanzler Kurz wusste ähnlich wie Krammer bereits sehr viel. In seinem harten Kampf gegen Corona meinte er, dass mit der bevorstehenden Impfung der „Sieg gegen die Pandemie eingeleitet“ sei. Aber noch ist der Krieg gegen das Virus in Gange. Kurz hatte von Härten im Herbst und Winter geredet, dann seine Freude auf englisch kundgetan und unpassend von einem „Gamechanger“ gegen das Corona-Virus geschwafelt. Der Tag würde in die Geschichte eingehen, drosch er eine Phrase, die sich möglicherweise noch als Bumerang erweisen wird.

https://www.diepresse.com/5915489/erste-impfung-am-sonntag-in-wien

Gesundheitsminister Anschober sah „eine große Chance“, der Hardliner und Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres verwendete wie Kurz den Begriff „Gamechanger“. Letzterer harrte in den Startlöchern für die ersten Verimpfungen, welche von der oben erwähnten Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt durchgeführt werden sollen. Zu den fünf ausgewählten Probanden heißt es:

In der Med-Uni Wien gibt es eine Spezialambulanz für Risikopatienten. Dort meldeten sich fünf Probanden freiwillig. Sie haben alle Vorerkrankungen. Der Älteste ist 93 Jahre alt. „Das sind alles Personen, die aufgrund ihres hohen Alters gefährdet sind.“

Das war keine Ironie.

Und auch keine Neuigkeit, denn so war es schon immer gewesen. Und wie wir aus den Massenmedien derzeit erfahren, sollen in derartigen Ambulanzen, in Pflege- und Altersheimen, also dort, wo die Maßnahmen der Regierung mit Isolierungen, Testungen, Masken und literweise Desinfektionsmitteln besonders streng umgesetzt werden, die alten Menschen besonders stark hingerafft werden. Und nicht zu Hause.

https://www.kleinezeitung.at/international/corona/5899678/Massiver-Anstieg_Jeder-zweite-CoronaTote-in-Oesterreich-stirbt-im

https://orf.at/stories/3190406/

https://de.rt.com/meinung/110884-an-mit-nach-oder-ohne-corona/

https://www.tagesspiegel.de/berlin/pflegeheime-wurden-hotspots-fuer-die-vielen-corona-toten-in-berlin-gibt-es-verantwortliche/26724798.html

https://www.cicero.de/wirtschaft/corona-pflegeheime-weihnachten-schnellte

Dieser Umstand wird nicht hinterfragt, obwohl der Rückschluss, dass harte Maßnahmen wie die damit verbundene Einsamkeit, giftige Desinfektionsdämpfe, Medikamenten-Cocktails, Nuklear-Fallout-Szenario, Verbreitung von Ängsten und Panik etc., kurzum: der menschenunwürdige Umgang mit diesen Patienten weitaus mehr Tote zur Folge hat als umgekehrt, absolut zulässig wäre.

Dazu passend der KURIER am 7. Januar 2021, welcher nun das „Pensionsloch“ auf das Tablett brachte. Schließlich wurde bereits viel und auch nicht vorhandenes Geld aus der Staatskasse verschoben.

https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20210107/281994675120484

Es kann ja mal darüber geredet werden, es kann auch gefragt werden: Kosten uns die Pension(ist)en zu viel?

https://kurier.at/politik/inland/pensionsloch-kosten-uns-die-pensionisten-zu-viel/401148342

An der Einsparung der „Pension(ist)en“ wird bereits gearbeitet. Wir werden bald mehr darüber hören und lesen, nachdem ein öffentlicher Diskurs verankert worden sein wird.

 

 

Freitag
08
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 22.

Wiener Blut. Teil 6.

 

Am 20. Dezember des nunmehrigen Vorjahres wurde bekannt, dass die Polizei zwei weitere Männer festgenommen hatte, welche im Zusammenhang mit dem Attentat in Wien stehen könnten. Von einem dieser Männer soll sich eine DNA-Spur auf dem Sturmgewehr des Attentäters befunden haben. Es wurde nicht genannt, um welche Art der DNA-Spur es sich gehandelt haben soll. Einen „professionellen“ Eindruck erweckt dies nicht, es lässt nur den Schluss zu, dass jene Person („Österreicher afghanischer Herkunft“) über eine Vorstrafe verfügt. Vielleicht ein Kumpel des Mörders in einem Akt der Kraftmeierei, die Waffe auch mal anfassen zu dürfen.

https://www.derstandard.at/story/2000122664885/verraeterische-spuren-auf-der-waffe-des-terrorattentaeters-von-wien

https://www.derstandard.at/story/2000122700852/terroranschlag-von-wien-elf-beschuldigte-derzeit-in-untersuchungshaft

Weitere Nachrichten über die erwähnte Festnahme gab es bislang nicht.

Am 22. Dezember 2020 erschien im Bundesministerium für Inneres der angekündigte Zwischenbericht der Untersuchungskommission hinsichtlich der Arbeit der Behörden und der ihnen zugeteilten Vereine NEUSTART (Bewährungshilfe) und DERAD (Extremismusprävention).

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20201223_OTS0092/innenministerium-zwischenbericht-der-untersuchungskommission-veroeffentlicht

Dieser Zwischenbericht ist – mit einigen geschwärzten Passagen – als PDF verfügbar:

https://www.bmi.gv.at/Downloads/Zwischenbericht.pdf

Zu der Aufklärung des Falles trägt er nicht bei, was allerdings auch nicht beabsichtigt war. Es sollte vielmehr herausgefunden werden, bei welchen Behörden und Dienststellen „Probleme“ aufgetreten waren, einschließlich Empfehlungen für das Abstellen von Mängeln.

Unterm Strich sollen diese Mängel vor allem beim BVT und – mit Abstrichen – beim LVT Wien aufgetreten sein. Die entscheidenden Fragen konnten – oder wollten – auch hier nicht beantwortet werden. Da soll ein Beamter zum Stillschweigen aufgefordert worden sein, ein anderer habe etwas nicht weitergereicht, alle hätten sie die Staatsanwaltschaft nicht informiert, sondern stattdessen mit „Bewertungen“ viel Zeit vertrödelt und noch nicht einmal das auf die Reihe bekommen. Unter anderem wegen angeblicher „Überlastung“.

Der Bericht vermittelte den Eindruck von Unfähigkeiten einzelner Beamter, ohne dass dieser Eindruck glaubwürdig wirkte. Im Kontrast dazu stehen die beiden WEGA-Beamten, die von Anfang an dicht am Täter gewesen sein müssen, um diesen bereits nach kurzer Zeit erschiessen zu können.

Hier der Artikel dazu vom KURIER, ohne dem freilich auf den Grund zu gehen:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/terroranschlag-das-ist-die-kritik-der-untersuchungskommission/401138988

Besser der STANDARD:

https://www.derstandard.at/story/2000122755785/terror-untersuchungskommission-sieht-keinen-nachbesserungsbedarf-bei-terrorstrafrecht

Und zuletzt hier noch der SPIEGEL:

https://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-anschlag-in-wien-untersuchungsbericht-erkennt-eklatante-maengel-bei-den-sicherheitsbehoerden-a-0f72fb38-cbe8-4dd6-9fa5-adc0d2dc56ab

Interessant bleibt der in dem Zwischenbericht vermeldete Umstand, dass es das Heeres-Nachrichtenamt gewesen war, welches schon 2018 das BVT auf den späteren Attentäter Kujtim F. aufmerksam gemacht hatte. Der junge Mann, dessen Geburtsdatum nicht angegeben wird, dürfte 17 oder 18 Jahre jung gewesen sein und wurde im HNA bereits als „IS-Sympathiesant“ geführt. Unklar ist hier, wie das HNA zu dieser Einschätzung gekommen sein will.

2018 soll Kujtim F. versucht haben, mit einem Freund nach Afghanistan zu reisen, um sich angeblich den Taliban anzuschließen. Diese Bewegung hat allerdings nichts mit dem „IS“ zu tun. Was den späteren Attentäter anbelangt, so war dieser jedenfalls dumm genug, um sich den Anschluss an die „Taliban“ grotesk simpel vorzustellen. Er scheiterte bereits am Visum.

Am 1. September 2018 soll er dann in die Türkei gereist sein, um dort über die Grenze nach Syrien zu gehen und sich dem „IS“ anzuschließen. Er wird kaum gewusst haben, um welche Truppe es sich beim „IS“ in Wirklichkeit handelt. Der türkische Militärgeheimdienst hatte ihn nicht in ein Ausbildungslager zu den anderen Söldnern gesteckt, sondern ihn wieder abgeschoben – wie alle weiteren Untauglichen.

Seine Einflüsterer in Österreich waren ihm allerdings geblieben. 

 

Sonntag
03
Januar 2021
Kommentare deaktiviert für Wiener Blut. Teil 6.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 21.

 

Rauchermaske 21

 

Hurrah! Es ist geschafft! Die neue Volksdroge für die Volksgesundheit ist eingetroffen. Unsere Heilung steht kurz bevor!

Kurz zuvor hatte sich die österreichische Bundesregierung gegenüber ihren Untertanen noch in Menschenverachtung geübt. So mit einer Weihnachtsverordnung, welche unterbinden sollte, dass Heimbewohner von ihren Angehörigen über die Weihnachtstage abgeholt werden. Angeblich wegen einen höheren Infektionsrisikos. Fragt sich nur: für wen. Umgekehrt wurde es den Angehörigen weitgehend verboten, ihre betagten Verwandten zu besuchen. Neben dem bislang gebilligten Besuch einmal die Woche wurden für den 24. und 25. Dezember selbstgefällig zwei Besuche von jeweils zwei Personen aus einem gemeinsamen Haushalt zugestanden. Mit anderen Worten: vielen sollte der Zugang zu Oma und Oma weiterhin versperrt bleiben.

Weniger erstaunlich erscheint das Vorhandensein kranker, sadistischer Köpfe, die sich derartiges ausdenken, als vielmehr die Beobachtung, dass Teile der Bevölkerung degeneriert und hörig genug zu sein scheinen, dass eine Akzeptanz für die an ihnen begangene Gewalt zu finden ist. Oder ausreichende Leere.

https://www.vienna.at/verordnungsentwurf-zum-dritten-corona-lockdown-liegt-vor/6846069

Der dritte „Lockdown“, verbunden mit weiteren Verhöhnungen gegenüber der Bevölkerung, endet – vielleicht – erst bzw. vorerst am 17. oder 24. Januar, doch Bundeskanzler Sebastian Kurz drehte bereits am 26. Dezember weiter an der Panikschraube. Er rechne mit einer „dritten Corona-Welle im ersten Quartal 2021″. Offenbar hatte er den angeblichen Sinn eines „Lockdowns“ selbst nicht erkannt. Natürlich war das nur eine Meinung, allerdings eine im Kontext zum verordneten Notstand fahrlässige Stimmungsmacherei ohne Grundlage, weswegen eher die Frage im Raum stehen sollte, von wem dieser Mann noch bezahlt wird.

https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/kanzler-kurz-warnt-vor-dritter-welle-mit-massiven-ansteckungszahlen-1029919857

Kurz wäre nicht Kurz, wenn er nicht innerhalb seiner Sprechblasen als PR-Puppe anderer seinen eingesperrten Untertanen und Tanzbären ein wenig Hoffnung machen würde, um diese bei der Stange zu halten. Nun mit der Hoffnung auf den nächsten Sommer. Das ließe sich beliebig fortsetzen.

GMX in seiner Eigenschaft als Infotainment-Plattform und Propagandasprachrohr hatte das Gerede wie folgt abgedruckt:

Gewisse Rückkehr

 

(Quelle: Screenshot von GMX, 26. Dez. 2020. Man beachte hier das fettgedruckte „Rückkehr zur Normalität“, wobei die wesentliche Einschränkung – „gewissen“ – nicht hervorgehoben wurde).

 

Die österreichische Bundesregierung, welche immer offensichtlicher die Interessen anderer vertritt und sich immer weniger davor scheut, faschistische Strukturen zu etablieren, propagiert im stärksten Ausmaß – wie die weiteren ähnlich gelagerten Regierungen – die Impfung als alternativlose Endlösung. Zuerst die Narkotisierung der Köpfe, dann das Glücksgefühl in die Vene für den gesunden Volkskörper. Zumindest bis zum Hals hinauf und kaum darüber hinaus.

Politische Entscheidungsträger, welche von Anfang an mit Hilfswilligen aus dem Behördenapparat und Medizinern die kolportierten Höhen von „Fallzahlen“ herbeigelogen hatten, werden nach wie vor fast überboten von einem salutierenden massenmediealen Impfwahn. Die „Wissenschaft“ wird in höchsten Tönen gelobt und gleichzeitig sämtliche wissenschaftliche Standards über Bord geworfen.

Die Massenimpfung hat nun auch in Österreich einen Start erfahren. Mit einem Impfstoff, welcher in nur 10 Monaten mittels einer Notverordnung durchgepeitscht worden war – statt der üblichen Entwicklungszeit zwischen 5 und 10 Jahren. Dieses Vakzin wird als super-effektiv angepriesen, auch als super-sicher, so jedenfalls die super-sauberen und zu Pharma-Referenten mutierten Darstellern aus Politik und medialer Unterhaltungsbranche. Es sind die selben Figuren, welche zuvor beispielsweise die vom Westen gestützten Al-Quaida-Terroristen in Syrien und anderswo als „Freiheitskämpfer“ verkauft haben.

Einer gigantischen Massenversuchsreihe scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Und nun nicht mehr an namenlosen Afrikanern und Indern vorgenommen, sondern seit 1945 erstmals wieder bei uns zu Hause.

Die Verabreichung von genmanipulierten Vakzinen wird als „Erfolgsgeschichte“ dargestellt, ohne Zeit für die unbekannten Nebenwirkungen zu verlieren. Der Leiter des deutschen Robert-Koch-Institutes, Wieler, baute vorsichtshalber vor, was sein staatliches Ressort anbelangt. Denn er schloss Todesfälle im Zuge der Verimpfung nicht aus.

Es wird (…) vorkommen, dass auch Menschen in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung versterben werden. Dann ist extrem wichtig, herauszufinden, ob der Grund die Impfung war oder eine andere zugrunde liegende Krankheit.“

Wie grotesk, bei der Darstellung von „Corona-Toten“ alles in einen Topf zu werfen, um zu medienwirksamen „Fallzahlen“ zu kommen, bei möglichen Impftoten dagegen diese ganz genau zu untersuchen. Denn nach dem bisherigen Berechnungssystem sollte ein geimpfter 100-jähriger Greis wie auch der zuvor geimpfte, aber leider verunglückte Motorradfahrer zu den „Impftoten“ gezählt werden.

https://www.journalistenwatch.com/2020/12/06/wieler-impftoten-ploetzlich/

Sämtlicher Verarschung zum Trotz wird die Langzeitstudie quasi vor unseren Augen vorgenommen werden, wenn nicht sogar an einem selbst, sollte vielleicht eines Tages die Brandmarkung mit einem Corona-Stern auf der Brust nicht opportun erscheinen.

 

 

Dienstag
29
Dezember 2020
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 21.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 20.

 

Der im vorherigen Teil erwähnte Bürgermeister von Wiener Neustadt, Klaus Schneeberger, hatte sich aufgrund der von den Bürgern eher bescheiden angenommenen Massentestung enttäuscht darüber geäußert und gleichzeitig behauptet, dass die Ursache in dem hohen Migrationsanteil zu suchen sein würde. Belegen lässt sich diese Behauptung nicht, die möglicherweise nur als Schleier diente, um mit dem Vertrauensverlust innerhalb seiner eigenen ÖVP-Klientel fertig zu werden.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/hackler-migranten-junge-sind-die-oesterreicher-testmuffel/401130771

SPÖ-Vizebürgermeister Rainer Spenger veröffentlichte auf der Homepage der SPÖ-Stadtorganisation seine konträre Wahrnehmung, womit er den tatsächlichen Ursachen nahe kam, ohne freilich auf die grundsätzliche Lage einzugehen.

https://www.spwn.at/82/covid-testungen.html

Österreichweit sind nun für den 15. bis 17. Januar 2021 neue Massentestungen beschlossen worden, wobei dieser Zeitpunkt zweifellos der bessere sein wird, nachdem das Fest des Friedens und der Liebe die eine und andere Ansteckung zeitigen wird, von Silvester als Fest des Alkohols ganz zu schweigen. Zur Einschätzung einer Momentaufnahme, denn mehr ist dies nicht, wird es trotz der zahlreichen Unzulänglichkeiten reichen.

Die Motivation zur „freiwilligen“ Teilnahme, wobei eine Freiwilligkeit für eine ganze Reihe von Berufen gar nicht gilt, soll nach der neuen Bestimmung widrigenfalls durch einen unfreiwilligen und um eine Woche verlängerten „Lockdown“ erreicht werden.

Freiwilligkeit durch eine staatliche aufgetragene unfreiwillige Konsequenz entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Als nächstes wird es heißen: Freiwilligkeit durch Nötigung, auch durch Ausgrenzung, Beschränkungen, ggf. öffentliche Brandmarkung. Für die Zeit nach dem 18. Januar 2021 wurden weitere Massentestungen angekündigt, um angeblich „Zahlen“ unten zu halten, was übrigens bereits heute von vorneherein ausgeschlossen werden kann. 

https://www.pressreader.com/austria/kurier-3402/20201220/281539408557825

Verhindern wird es nichts, auch nicht die neue „Weihnachtsverordnung“, welche teilweise an Schwachsinn nicht zu überbieten ist. Es wirkt wie eine Zahlenspielerei einer gelangweilten, selbstgefälligen, uneffizienten und realitätsfernen Bürokratie, deren Interesse gleichzeitig den Umfragen und deren Ergebnissen gilt, welche der österreichischen Regierung immer noch einen mehrheitlichen Zuspruch bescheinigen, der im eigenen privaten Umfeld dagegen nirgends zu entdecken ist.

Unter Opferung der Volkswirtschaft und Volkskultur läuft die Umverteilung von Volksvermögen in private Hände und in die Taschen von US-Konzernen jedenfalls prächtig, alles zum Wohle der Volksgesundheit, was so lange funktionieren wird, wie der Volkskörper ruhig gestellt sein wird. Der Panikmodus wird aufrechterhalten, widerspenstige Bürger erneut als „Schuldige“ ausgemacht, es wird von Toten geredet, die Massenmedien orchestrieren mit einer nie dagewesenen Massivität, während in den Schulen in einem Akt der Perversion bereits den maskierten Kindern Vergleiche mit der Pest eingetrichtert werden.

Auf der anderen Seite steht eine Veröffentlichung der deutschen „Initiative Qualitätsmedizin“. Hierbei handelt es sich um folgende Organisation, in welcher sich rund 500 Krankenhäuser aus Deutschland und der Schweiz um „bessere medizinische Qualität“ bemühen.

https://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/

Als Grundsätze werden genannt:

Es werden also laufend Daten erhoben. Eine Erhebung befasste sich mit „Covid-19 Pandemie“, datiert auf den 21. Dezember 2020:

„Effekte der SARS-CoV-2 Pandemie auf die stationäre Versorgung von Januar bis November 2020. Eine Analyse der §21 Routinedaten von 284 Kliniken der Initiative Qualitätsmedizin (IQM).“

Das Ergebnis widerspricht eindeutig dem von Politik, angeblichen Experten und Massenmedien verbreiteten Szenario. Angefangen mit dem Befund, dass in den erwähnten 284 Kliniken grundsätzlich die Hospitalisierungen gegenüber dem Vorjahr um ganze 13% abgenommen haben. Trotz angeblicher Pandemie. 

Alles weitere hier:

https://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/covid-19-pandemie?fbclid=IwAR1B3BcYYyr7SecRW31rJWUpo0AI-1Uf78hjrXuw0BFpEp0YeA3pcmwAt-8

Und wer zu faul ist, sich einen eigenen Überblick zu verschaffen, kann auch der nachfolgenden Stimme aus dem Standbild-Video lauschen:

https://youtu.be/63KiF3oJYOY

 

Montag
21
Dezember 2020
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 20.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 19.

 

Rauchermaske 19

 

Im Zuge der von der österreichischen Regierung beschlossenen und organisierten COVID-19-Massentestung der Bevölkerung hinsichtlich „Corona“, wandte sich auch der Bürgermeister von Wiener Neustadt, Klaus Schneeberger (ÖVP), mit der „eindringlichen“ Bitte an die Bürger, an der Massentestung (zwischen 12. und 15. Dez.) teilzunehmen.

Bereits der erste Satz war falsch:

„Die Corona-Pandemie hat uns nachwievor fest im Griff.“

Nachwievor gibt es keinen Beweis für die Existenz einer durch die WHO ausgerufenen Pandemie, muss es richtig heißen, und „im Griff“ hat uns etwas ganz anderes, was nicht zuletzt auch durch die Partei des erwähnten Bürgermeisters durchgeführt wird.

Seine Angaben zeigten sich in der persönlich gehaltenen Massenaussendung bemerkenswert dünn. Da war von Zahlen die Rede, die angeblich im Herbst auch in Wiener Neustadt gestiegen wären, und von einer „konstanten Entwicklung“ seit Anfang November. Gemeint hatte Schneeberger die Zahl von „Infizierten“, welche sich zwischen 250 und 290 Personen bewegen würde. Erkrankte Menschen wurden nicht genannt, möglicherweise im Unwissen, dass zwischen „Infizierung“ und „Erkrankung“ ein fundamentaler Unterschied besteht. Politische PR und massenmediale Narkotisierung zollten somit auch beim Stadtoberhaupt ihren Tribut.

So hatten sich 12. Dezember die ersten körperlich gesunden Menschen in Wiener Neustadt auf den Weg gemacht, um sich mit dem fehlerhaften Antigen-Test testen zu lassen. Zur Sicherheit, wie es heißt, aber wohl eher zur Beruhigung bei all den im Umlauf befindlichen und tagtäglich hochgekochten Gerüchten. Denn es tut gut, das eigene gesunde Gefühl von anderen bestätigt zu bekommen. Zumindest für den 12. Dezember, denn nur einen Tag später werden die Karten natürlich neu gemischt, was einigen der Probanden allerdings auch nicht verständlich ist.

Auch die in den anderen Bundesländern durchgeführte Massentestung hatte allerdings nicht den von den Initiatoren erwarteten Zulauf gezeigt, es wäre eher zurückhaltend gewesen, hieß es. Dort wurde allerdings in der Vergangenheit umfangreich getestet, das Heer der Hysteriker inklusive.

ÖVP-Klubchef Wöginger sprach davon, dass bereits eine halbe Million Bürger getestet worden wären und dass der Massentest angeblich die einzige Chance sei, um das „exponentielle Wachstum (Anm.: gemeint war wohl „der Infektionszahlen“) zu verhindern“.

https://kurier.at/politik/inland/oevp-klubchef-entweder-massentestungen-oder-lockdown/401127105

Ob eine Massentestung mit einem fehlerhaften Verfahren dazu ein geeignetes Instrument darstellt, wurde nicht erörtert, sondern als alternativlos dargestellt. Nicht-Feststellung einer bestehenden Immunität inklusive. Im Zuge einer Massentestung sollen stattdessen alle Personen herausgefiltert werden, welche als „positiv“ aufscheinen würden – um diese anschließend in Quarantäne zu schicken.

Insofern stellt sich auch eine Behauptung von Bürgermeister Schneeberger, dass eine Testung dazu beitragen würde, ein Weihnachtsfest im Kreise der Familie zu ermöglichen, als äußerst fragwürdig dar. Eher ist in Anbetracht der unzuverlässigen Testungen, den damit einhergehenden zahlreichen „Falsch-Positiven“ und auch echten „Positiven“ ohne genauere Definition (krank oder gesund?) das Gegenteil der Fall. Schließlich werden auch gesunde „Infizierte“ oder gesunde angeblich „Infizierte“ oder gar Immune mit Virenresten im Blut als irgendwie krank gebrandmarkt. Es gibt kaum einen dümmeren Zeitpunkt für einen Massentest als Mitte Dezember.

Hinsichtlich einer „natürlichen“ Herdenimmunität (Durchseuchungsrate 60-70%) wurde der Bildungsminister Faßmann zitiert, welcher das Warten auf eine solche als „Illusion“ charakterisierte. Was aber alles andere als einem Wunder gleichkommt, setzt die österreichische Regierung darauf, durch „unnatürliche“ Verhaltens-Reglements eine Herdenimmunität auf „natürliche“ Weise zu verhindern.

https://kurier.at/wissen/gesundheit/corona-antikoerperstudie-47-prozent-bis-oktober-infiziert/401126295

Weitaus dringlicher erscheint das Bedürfnis der Bundesregierung, an einer Reihe von Gesetzen zu basteln, um Unangenehmes Stück für Stück zu zementieren. Wobei die Idee, der Polizei die Kontrolle in Privaträumen zu ermöglichen, nur auf Kommunikationsfehlern beruht haben soll.

https://kurier.at/politik/inland/polizeikontrollen-im-privaten-chronologie-einer-polit-panne/401126997

Die pandemiehörige Chefredakteurin des KURIER, Martina Salomon, hätte dem etwas abgewinnen können, natürlich nur befristet, wie sie versicherte.

https://kurier.at/meinung/stolpersteine-im-tuerkis-gruenen-paarlauf/401126874

Auch ihr Kollege Rudolf Mitlöhner pfiff drei Tage zuvor ins gleiche Horn, sah er doch Freiwilligkeit für Testungen skeptisch, was er mit der Frage verband, wie man „die Menschen zu ihrem Glück zwingen“ könne. Mitlöhner überlegte daher wie zig andere seiner Schreiber-Kollegen parallel und flächendeckend, wenigstens indirekte Verpflichtungen einzuführen, da mit Freiwilligkeit kein „Staat zu machen“ sei.

Derartig dystopische Gedankenspielereien um Verhältnisse, die im III. Reich noch Realität gewesen waren, finden Gefallen in der Lohnschreiber-Zunft. Natürlich ist es unpopulär, das wissen diese Leute und ihre Auftraggeber, aber es wird immer stärker in den Meinungskreislauf eingespeist, bis sich die Konsumenten daran gewöhnt haben könnten. Und dann wird der nächste Schritt gesetzt werden.

Bundeskanzler Sebastian Kurz formulierte unterdessen dem widerspenstigen Teil der Bevölkerung seine Drohung in Form einer Bitte:

„Wenn Sie selbst symptomlos sind und ihre Eltern oder Großeltern anstecken, kann das zum Tod führen. Daher lassen Sie sich bitte testen.“

https://kurier.at/politik/inland/kurz-befuerchtet-dritte-welle-jetzt-kommen-lockmittel-damit-mehr-leute-testen-gehen/401127582

Da war sie wieder, die Schuldzuweisung, mit welcher von Anfang an gearbeitet wurde. Und die Behauptung, dass eine eventuelle symptomlose „Infizierung“ nicht etwa auf Gesundheit und eine mögliche Immunität hinweist, sondern auf Krankheit und Ansteckung.

Daher an dieser Stelle ein lesenswerter Artikel gegen die politisch gewollte wie auch verlogene Panikmache, die ganz andere Ziele verfolgt:

https://www.rubikon.news/artikel/nicht-noch-einmal

 

Dienstag
15
Dezember 2020
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 19.

Wiener Blut. Teil 5.

 

Fast fünf Wochen nach dem Attentat in Wien und der Offenlegung von peinlichen wie dubiosen Umständen seitens der Polizei und des Inlandsgeheimdienstes konnte bislang nichts weiter aufgeklärt werden. Zumindest gegenüber der Öffentlichkeit nicht.

Auf Wikipedia eine aktualisierte Übersicht, welche in diesem Fall neutral gehalten ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschlag_in_Wien_2020

Die Festnahmen von Personen, von denen sich noch acht an Zahl in U-Haft befinden sollen, Hausdurchsuchungen, sogar die Durchsuchung von Gefängniszellen verurteilter Islamisten hatten eher etwas von Aktionismus, als dass eine echte Aufklärung betrieben worden wäre.

Relativ neu ist das Gerücht, dass der Attentäter zuvor auch vom Heeresnachrichtenamt beobachtet worden sein soll. Sollte dies der Realität entsprechen, so ist nicht die Behauptung relevant, dass auch von dieser Seite Informationen an den Verfassungsschutz geflossen sein sollen, sondern die Frage, was der militärische Nachrichtendienst damit zu tun hat.

https://wien.orf.at/stories/3078637/

Die zentralen Fragen bleiben nach wie vor unbeantwortet. Mittlerweile sollen die Behörden stärker als zuvor davon ausgehen, dass der Mörder Kujtim F. als angeblicher Einzeltäter zu Fuß von Kagran zum Schwedenplatz gegangen sein soll. Das bedeutet, dass sie es nicht wissen oder nicht wissen wollen, was doch erstaunt, denn so viele Brücken über die Donau gibt es nun auch wieder nicht. Und warum wurde kein Fahrrad in Betracht gezogen?

https://kurier.at/chronik/oesterreich/anschlag-in-wien-ein-verdaechtiger-frei-taeter-handy-gefunden/401120271

Insofern bleibt das Unvermögen, einen Fußweg nachzukonstruieren schleierhaft. Ohne einen Beweis für einen Anmarsch per pedes muss somit die Möglichkeit eines Fahrers und direkten Mithelfers bestehen bleiben wie auch das Rätsel mit den Überwachungskameras, welche nur im sog. Bermudadreieck etwas aufgezeichnet haben sollen – und nicht drumherum.

Die zuletzt von der Staatsanwaltschaft Wien gestreute Mitteilung, dass man das Telefon des Täters in einer Abfalltonne beim Schwedenplatz gefunden haben will, erfolgte im Kontext zum angeblichen Fußmarsch. In der PRESSE wie im STANDARD (mit Verweis auf PROFIL) wurde das Telefon als „entsprechendes Smartphone“ vorsichtig zitiert, denn ein entsprechendes Telefon muss ja nicht „sein Telefon“ bedeuten.

https://www.diepresse.com/5907848/anschlag-in-wien-verdachtiger-frei-tater-handy-gefunden

https://www.derstandard.at/story/2000122273362/handy-des-wiener-attentaeters-gefunden-erster-verdaechtiger-kommt-aus-u

Weitere Angaben gab es dazu nicht, obwohl dies von Interesse wäre. Angefangen mit der Information, wer dieses Telefon wann und wo genau gefunden haben will sowie ggf., warum der Mülleimer nicht wie alle weiteren geleert wurde. Und natürlich, was auf diesem zu finden sein könnte. Zum Beispiel der Weg zum Tatort in Foto, Video und per Funkzellenabfrage, weil diese jungen Leute heute sich ständig am Smartphone mitteilen möchten. Telefonnummern, E-Mail-Adressen, Bilder von Freunden und vielleicht auch vom freundlichen Herren mit dem Schlapphut.

Angeblich soll vor Weihnachten noch ein Zwischenbericht der Behörden veröffentlicht werden. Ob wir dann erfahren werden, warum der Inlandsgeheimdienst zumindest nur zugeschaut hatte? Oder wird uns vorher der Weihnachtsmann leibhaftig gegenüberstehen?

 

Dienstag
08
Dezember 2020
Kommentare deaktiviert für Wiener Blut. Teil 5.

Corona. Und das, was bleibt. Teil 18.

 

Rauchermaske 18

 

Keine Frage, es gibt jene Fälle, in welchen ein untauglicher PCR eine Infizierung mit irgendetwas gefunden haben will, laut den Initiatoren. Und es gibt auch jene, welche tatsächlich mit den Symptomen einer Influenza erkrankten und noch Monate später einen eingeschränkten Geruch- und Geschmacksinn sowie reduzierter Leistungsfähigkeit an sich selbst feststellten.

Diese Fälle sind, wenn auch nicht zahlreich, auch in unserer Umgebung zu finden. Dazu gehört aber leider auch der vereinsamte Pensionistentod im Krankenhaus/Altersheim. Mental angeschlagen durch das Besuchsverbot, Reinigungswahn und Endzeitkulisse blieb häufig nur noch das Telefon als Kontakt zur Außenwelt, zur Familie, zu den Liebsten. Gestern noch telefoniert, heute schon tot. Ganz plötzlich, ganz ohne Anzeichen, ganz ohne Untersuchung – aber mit dem Corona-Totenschein.

Für die Statistik. Für die Gesundheitsbehörde. Für das Kanzleramt. Für die PR-Agenturen. Für die Massenmedien. Für Dich als eine blanke Zahl. Eine Zahl, die beliebig manipulierbar ist, eine, die manipuliert wird und eine, die dafür sorgt, dass zumindest ein Teil der Bevölkerung körperlich und mental geschwächt in den Winter geht. Hauptsache, sie sind via PCR getestet und desinfiziert. Nach dem Entzug von Lebensgrundlagen wird dann weiter bei jenen um Geld gebettelt, die ihnen das eingebrockt haben.

Weihnachtsbesuche zu Verwandten auf der anderen Seite der Grenze: gestrichen. Dort sitzen auch alte Menschen, Teile der Familie. Menschen, die sich in zwei Lager geteilt haben und von denen die eine Hälfte nichts begreift und sich – Darwin folgend – ihrem angeblich unvermeidbaren Schicksal fügen.

Weihnachten darf nur in einem ganz kleinen Kreis gefeiert werden, ausnahmsweise und immerhin großzügige drei Tage lang mit den engsten Familienmitgliedern und den intimsten Freunden. Und vielleicht auch mit der Polizei.

Vielleicht. Zuletzt wurde die Polizei dazu ermächtigt, in den Gärten und Garagen herumschnüffeln zu dürfen, obwohl privat. Nun wird beabsichtigt, dass wegen der vorgeblichen „Einhaltung der Corona-Regeln“ Arbeitsplätze und auch „Verkehrsmittel“ betreten werden dürfen.

Was ist darunter zu verstehen, wo viele Menschen nun zu Hause arbeiten müssen? Im Bus oder in die U-Bahn durfte die Polizei bereits zuvor einsteigen, aber im eigenen Fahrzeug? Und jetzt soll der Polizei auch das „Betreten bestimmter Orte“ erlaubt sein, als wäre eine Definition dieser Orte nicht möglich gewesen. Für die Kontrolle. Für die Sicherheit.

Das wird von der Regierung als eine Errungenschaft verkauft, weil unter den „bestimmten Orten“ der Wohnbereich davon ausgenommen sein soll. Nun fehlt nur noch der wirklich letzte Schritt, welcher unter den aktuellen Umständen mit „Homeoffice“ bereits angekratzt ist. Bedenklich, dass Orte wie Ordinationen und auch Anwaltsbüros „kontrolliert“ werden können, als wäre an diesen Plätzen der Vertraulichkeit eine „Corona-Kontrolle“ auch nur irgendwie angebracht. Die Säge des schmaler gewordenen Astes, an dem die österreichische Verfassung hängt, ist angesetzt.

Die französische Regierung hat es vorgemacht, wie sich die Verfassung und die Bürgerrechte weiter auflösen können: ein Gesetz, welches das Filmen von Polizeiaktionen unter Strafe stellt. Das wäre die perfekte Ergänzung auch hier vor Ort. Zu unserer Sicherheit natürlich.

„Was man ab Montag darf“, wie der KURIER am 3. Dezember titelte, klingt besser als das Aufzählen von dem, was man angeblich nicht mehr darf. Im Leitartikel wird die Maßnahme der Regierung gelobt, dass sie die Weihnachtsfeier mit Verwandten/Freunde „legalisiert“ habe. Das ist eine interessante Interpretation von Recht und Unrecht, doch erscheint die Sprache der Täter den herrschenden Zuständen angemessen. Einen Tag zuvor hatte das erwähnte Blatt auf ihrer Titelseite behauptet, dass „ein bisschen öffnen“ bei gleichzeitig „strengeren Kontrollen“ tatsächlich „Licht“ ergeben würde. Gestellte Mitgefühlfotos werden in der Kälte publiziert und verteilt.

Neben dem „orwell’schen“ Neusprech, welches eine immer schnellere massenmediale Etablierung erfährt, ist es interessant zu beobachten, was unter unter dem Credo „Zu unserer Sicherheit“ über die Infektionsschutzgesetze etc. alles möglich wird. Zu unserer Sicherheit und zum Schutz des „Volkskörpers“ natürlich, aus welchem das „Ungeziefer“ aussortiert werden wird. Vielleicht um es einer späteren Desinfektion zuzuführen, wer weiß da jetzt so genau.

Das Robert-Koch-Institut in Deutschland, auf welche die österreichische Regierung hört, ist keine freundliche und ehrenamtliche Hilfsorganisation, sondern eine staatliche Behörde und dem Gesundheitsministerium unterstellt. Als Teil einer staatlichen Struktur war diese schon immer mit der Pharma-Industrie verquickt, von welcher sie auch mitfinanziert wird. Das heißt, dass sich an diesem Ort Interessen verdichten, an welchem das individuelle Wohlbefinden keine Rolle spielt.

Ihren Tiefpunkt hatte das Institut 1933-1945 als Teil der damaligen schwerstkriminellen Strukturen, Massenimpfungen und tödliche Menschenversuche inklusive. Mit den Insassen von den Konzentrationslagern, Kriegsgefangenenlagern und Pflegeheimen hatte es genügend „Material“ gegeben, an welchen sich Ärzte, von denen bereits 1937 um die 45% der NSDAP beigetreten waren, um sich austoben zu können. Es verwundert kaum noch, dass in der SS die Mediziner siebenmal stärker vertreten waren als andere Berufsgruppen. Und diese kamen übrigens gerne aus Österreich.

Zu diesem Thema eine lesenswerte Buchempfehlung über eine Studie, welche das RKI selbst in Auftrag gegeben hatte:

https://www.kulturverlag-kadmos.de/buch/das-robert-koch-institut-im-nationalsozialismus-3328.html

Es deutet alles daraufhin, dass im RKI alte Traditionen neu aufbereitet werden. Amüsant ist hierbei nur, dass u.a. Polizisten, Juristen und Mediziner als erste in den Genuss von kaum validierten Impfstoffen kommen sollen.

Wir hoffen ganz stark auf eine Live-Übertragung, wenn die österreichische Regierung sich die Nadeln in die Venen drückt und fordern eine unabhängige Begutachtung dieses Vorgangs, um die Verabreichung von Placebos ausschließen zu können.

 

Freitag
04
Dezember 2020
Kommentare deaktiviert für Corona. Und das, was bleibt. Teil 18.

Wiener Blut. Teil 4.

 

Nur einen Tag, nachdem vor allem der Polizeipräsident Pürstl auf den Pressekonferenzen den Leuten etwas von beflissener Polizeiarbeit und Verwaltungshürden erzählt hatte, war dies das Gerede vom Vortag gewesen. Der Chef des Wiener Verfassungsschutzes wurde seines Amtes enthoben. Angeblich freiwillig, um einer „geordneten Untersuchung“ nicht im Wege zu stehen, wie Pürstl verlautbarte und damit dem Geschwätz von gestern Lügen strafte.

Der Umstand, dass der erschossene Mörder Kujtim F. „regelmäßig radikal salafistische Moscheen in Wien“ besucht haben soll, wurde an die große Glocke gehängt, obwohl dies sicher bekannt gewesen sein dürfte und gleichzeitig keinen Straftatbestand erfüllt.

Ungünstig wirkte sich dagegen die Meldung aus, dass der Attentäter kurz vor seiner Fahrt nach Bratislava im Juli Besuch aus Deutschland bekommen hatte. Zwei als „Gefährder“ eingestufte „Dschihadisten“, von denen der eine sogar bei Kujtim F. übernachtet habe. Der deutsche Inlandsgeheimdienst, nicht nur kompetent in Sachen Observation, habe diesen Besuch im Auge gehabt – und die österreichischen Kollegen darüber in Kenntnis gesetzt.

https://kurier.at/chronik/wien/nach-terroranschlag-werden-radikale-moscheen-geschlossen/401089305

 

Pürstel befand nun, dass „diese Fakten gemeinsam hätten bei der Einschätzung des Täters zu einem anderen Ergebnis führen müssen.“ Dem kann hier nicht widersprochen werden. Eine „Gefährlichkeitsprognose“ wäre auf einmal erst gar nicht erstellt worden. Angeblich.

Es war nun von „Fehlern“ die Rede, von „Ermittlungspannen“, ohne dass eine Ermittlung sichtbar gewesen wäre. Innenminister Nehammer fühlte sich übergangen und nicht informiert, was nicht unwahrscheinlich ist.

Denn es zeugt von einer gewissen Hilflosigkeit, plötzlich und sehr früh mit einer ausländischen Bundespolizei hausieren zu gehen. Offenbar hatte Nehammer noch nie davon gehört, dass die US-Bundesbehörde FBI auch dafür berüchtigt ist, in ihrer Heimat islamistische Terroraktivitäten selbst eingefädelt zu haben, um diese dann „aufzuklären“.

„Weiters erklärte Nehammer, dass unter anderem gemeinsam mit der US-Amerikanischen Polizeibehörde FBI zusammengearbeitet wurde. Von ihnen hatte man wichtige Informationen im Zusammenhang mit dem Attentäter und den festgenommenen Verdächtigen bekommen.“

https://kurier.at/chronik/wien/erster-polizei-schuss-nach-3-minuten-weitere-details-zum-tathergang/401088285

 

Das ist wie ein ganz schlechter Scherz. Vielleicht hatte Nehammer geglaubt, damit ein gewisses Bemühen darzustellen, wobei offen bleibt, was das FBI habe dazu positiv beitragen können, wo doch die heimischen Behörden ihre „Gefährder“ ganz genau auf dem Schirm haben.

Das FBI wurde schon einmal zusammen mit dem deutschen BKA dazu benutzt, um im Kampusch-Fall den misstrauischen Teil der Bevölkerung zu beruhigen. Diese sollen den alten Fall angeblich überprüft und – wen wundert es – als anständige Ermittlungsarbeit der österreichischen Polizei klassifiziert haben. Diese Überprüfung hatte allerdings nie stattgefunden, und eine anständige, gewissenhafte Ermittlung hatte es auch nie gegeben, wie sich anhand der Akten nachvollziehen lässt.

Somit bleiben nach wie vor die Fragen offen, wer den jungen, labilen, ungebildeten und reichlich beschränkten Attentäter zu dessen Tat angeleitet und angestiftet sowie wer ihn direkt bei der Tat geholfen und zum Tatort transportiert haben könnte.

Dazu muss die Frage gestellt haben, was den LVT-Wien zu seiner Untätigkeit motiviert haben könnte. Vielleicht ein weiterer (ausländischer) „Dienst“, welcher hier in Österreich so etwas wie eine Oberhoheit besitzt? Eine Anweisung, dem weiteren Verlauf nicht im Wege zu stehen? Und wer beschaffte und bezahlte die Waffe und die dazugehörige Munition? Und was hat es mit den Überwachungskameras außerhalb der unmittelbaren Tatorte auf sich?

Der üble Beigeschmack beschränkt sich nicht nur auf den hiesigen LVT und eine angebliche „Zusammenarbeit“ mit der US-Bundespolizei FBI. Ebenfalls aus den USA stammt „SITE Intelligence Group“, welche mal wieder vor allen anderen Informationen zur Tat und zum Täter gefunden haben will. Der STANDARD brachte darüber einen eigenen Artikel, ohne freilich den wichtigen Kontext zu berühren:

https://www.derstandard.at/story/2000121403663/wie-site-vom-ein-frau-unternehmen-zur-terrorbeobachtungsstelle-wurde

 

In diesem Artikel wird nicht erwähnt, dass sich dieses „private“ Unternehmen einer ausgesprochenen Nähe zum Pentagon und zur CIA erfreut. SITE verdanken wir unter anderem die gefälschten Bin-Laden-Videos, und es verbreitete auch nach 2001 diverse Botschaften und Bekenntnisse von echten oder falschen Terroristen, welche sie im Internet „gefunden“ haben wollen. Man kann es auch anders formulieren: ohne SITE würde die Welt von den Botschaften der Terroristen erst gar nichts erfahren. Das schließt natürlich nicht aus, dass Attentäter auch als Trittbrettfahrer außerhalb des US-Dunstkreises ebenso verwertet werden.

„Aber auch den tatsächlichen, von der Polizei erschossenen Angreifer will Institutschefin Rita Katz schnell identifiziert haben. Ihren Angaben zufolge fand sie auf Instagram mehrere Postings. In diesen lobte ein Mann Montagvormittag den IS und machte Angaben, die im Nachhinein als Ankündigung einer Tat zu verstehen sind. Österreichs Behörden bestätigten laut einem ORF-Bericht später, dass es sich dabei wirklich um Postings des Täters handelte.“

Gut schaut das nicht aus.

 

Samstag
28
November 2020
Kommentare deaktiviert für Wiener Blut. Teil 4.

Wiener Blut. Teil 3.

 

In den frühen Morgenstunden des 3. Novembers hatte die Polizei zusammen mit Spezialeinheiten ganze 18 Hausdurchsuchungen in der sog. „Islamisten-Szene“ durchgeführt. Es wurde von 14 Festnahmen berichtet. Unter ihnen befanden sich bereits berüchtigte und einschlägig vorbestrafte Figuren aus der genannten Szene.

Innenminister Nehammer versuchte bereits frühzeitig den „Schwarzen Peter“ dem Justizministerium zuzuschieben, weil dieses für die vorherige frühzeitige Entlassung des Attentäters aus dem Gefängnis verantwortlich sei. Was sein Innenressort anbelangte, gab sich Nehammer eher ahnungslos, er wolle erst einmal aufklären.

Die Ahnungslosigkeit korrelierte allerdings wenig mit dem Polizeieinsatz in der „Islamisten-Szene“, wodurch deutlich wurde, dass sich die dort befindlichen Figuren sehr wohl auf dem Schirm der Exekutive befanden. Dann wurde öffentlich, dass just für den 3. November ein Polizeieinsatz gegen die „Islamisten-Szene“ geplant gewesen sei, die „Operation Ramses“. Daraus resultierte die Frage, inwieweit der Attentäter zuvor gewarnt worden sein könnte, um vielleicht vorher noch improvisiert Terror verbreiten zu können.

.Aber es kam noch schlimmer. Am 5. November titelte der KURIER auf Seite 3: „Pannenserie vor dem Anschlag“.

https://kurier.at/chronik/wien/die-unglaubliche-pannenserie-rund-um-den-anschlag-in-wien/401087283

Kujtim F. hatte am 21. Juli 2020 zusammen mit einem anderen jungen Mann versucht, in Bratislava in mindestens einem Waffengeschäft Munition für eine AK-47 zu kaufen, was allerdings aufgrund des fehlenden Waffenscheines gescheitert war. Zwei Tage später, am 23. Juli, hatte EUROPOL/Slowakei eine Meldung an die österreichischen Behörden geschickt, sogar das Wiener Kennzeichen des Fahrzeuges der Verdächtigen.

Dieses Fahrzeug konnte der Mutter eines gewissen Arijanit F. zugeordnet werden, ein junger Islamist unter Beobachtung des Inlandgeheimdienstes „Verfassungsschutz“. Es heißt, diese Information, auf welcher hin Kujitim F. hätte sofort wieder ins Gefängnis geschickt werden können, sei nicht an das Justizministerium weitergegeben worden – alleine wegen dem Verstoß der Bewährungsauflagen. Die österreichische Verbindungsstelle von EUROPOL hatte sich mit einer Antwort an die slowakischen Behörden Zeit gelassen, denn erst am 10. September soll die Aufklärung über die Person Kujtim F. erfolgt sein. Dies begleitend mit der Information, dass der Verdächtige unter Beobachtung stehen würde.

Anschließend wurde im Innenministerium von „Fehlern“ geredet, zum Beispiel von einem „Kommunikationsfehler“, so Innenminister Nehammer am 4. November abends. Alles weitere wurde auf eine zukünftige Untersuchungskommission geschoben. Neben der einsetzenden politischen Anpatzerei erklärte der Wiener Polizeipräsident Pürstl, „dass es noch kein vollständiges Bewegungsprofil des Attentäters gebe“. So kann man das mysteriös fehlende „Bewegungsprofil“ vor dem Anschlag auch umschreiben.

https://www.diepresse.com/5892657/mit-attentat-einer-razzia-zuvorgekommen

Pürstl hatte allerdings noch ganz andere Wortmeldungen zu bieten:

Dieser „bestätigte am Donnerstag, dass die österreichischen Behörden einen Hinweis der slowakischen erhalten haben. Zwei Männer, die auf die Beschreibung im Waffengeschäft passten, wurden auch befragt. Es seinen „Einschätzungen“ getroffen worden, die zu weiteren Erhebungen geführt hätten. Erst Mitte Oktober bestätigten die Slowaken, dass einer der beiden Kujtim F., Terrorist auf Probezeit, war. Ganz sicher war man sich aber bis zum Schluss nicht. Daher sei keine Observation möglich gewesen, es hätte eine Genehmigung des Rechtsschutzbeauftragten gebraucht.“

https://kurier.at/politik/inland/richterin-zu-terrorakt-munitionskauf-waere-ein-warnsignal-gewesen/401088582

Was redete der Polizeipräsident? Beschreibungen, obwohl aus dem einen Waffengeschäft das Video einer Überwachungskamera vorhanden war/ist, obwohl das Fahrzeug-Kennzeichen vorgelegen war? Und dann sollen Leute befragt worden sein? Also Kujitim F. und Arijanit F.? Aber die Polizei soll sich nicht sicher gewesen sein? Die Slowaken sollen dies erst bestätigt haben, die nachgefragt hatten? Und dennoch keine „Observation“ wegen der Verwaltung?

Halten wir fest: die Verdächtigen wurden befragt. Das Ergebnis dieser Befragung wurde nicht genannt. Und halten wir weiters fest: Kujitim F. und Arijanit F. haben mit der Polizei gesprochen.

Polizeipräsident Pürstl verarschte seine Zuhörerschaft nach Strich und Faden, was bei den KURIER-Redakteuren offenbar nicht bemerkt wurde. Bei PROFIL klang es nur wenig anders:

„Seit die slowakischen die österreichischen Behörden im Juli über den versuchten Munitionskauf des späteren Attentäters von Wien informiert hatten, haben Verfassungsschützer eine Gefährdungseinschätzung durchgeführt. Diese war zum Zeitpunkt des Anschlags noch nicht abgeschlossen. Denn erst am 16. Oktober erhielten die heimischen Behörden eine Rückmeldung aus der Slowakei, die aber keine „abschließende Klarheit“ brachte, ob der Käufer der spätere Täter ist.

Das erläuterten der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl und der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.“

Was heißt das? Die österreichische Polizei soll es nicht geschafft haben, die Verdächtigen innerhalb von drei Monaten trotz aller verwertbaren Informationen zu identifizieren, jedenfalls nicht „richtig“. Und dann sollen die Kollegen aus der Slowakei sich rückgemeldet haben, wenn auch ohne „abschließende Klarheit“.

Und weiter im PROFIL:

„Am 23. Juli übermittelte die im slowakischen Innenministerium angesiedelte nationale Kriminalagentur alle zusammenhängenden Informationen über den versuchten Munitionskauf des Attentäters von Wien über die nationale Verbindungsstelle von Europol an den Verfassungsschutz, sowohl an das LVT als auch an das BVT. Demnach haben am 21. Juli 2020 zwei Personen – „wahrscheinlich mit arabischem, türkischem oder tschetschenischem Hintergrund“ – in Waffengeschäften in Bratislava „Munition des Typs 7,62 x 39 mm für das Sturmgewehr AK 47 (Kalaschnikow)“ zu kaufen versucht. Diese Personen verwendeten dabei laut den Unterlagen einen weißen Pkw der Marke BMW mit österreichischem Kennzeichen.

Beigelegt waren Fotos der Überwachungskamera eines Waffengeschäftes. In weiterer Folge identifizierten die österreichischen Behörden die beiden Männer und übergaben diese Informationen den Slowaken, die beim Waffenhändler Rücksprache hielten. Einer der Männer wurde von diesem als der spätere Wien-Attentäter identifiziert, beim zweiten dürfte es sich um einen ebenfalls nun festgenommenen Mann mit Zugehörigkeit zur radikal-islamistischen Szene handeln. Dieser wurde vom Waffenhändler allerdings nicht wiedererkannt.“

https://www.profil.at/oesterreich/anschlag-in-wien-die-aktuellen-entwicklungen/401085006

Hier wurden die beiden Verdächtigen nun identifiziert. Dass der Waffenhändler den einen nicht wiedererkannt haben soll, spielt ja keine Rolle mehr, denn von diesem stammte ja das identifizierte Fahrzeug (seiner Mutter).

Die österreichische Polizeiführung stellte es aber so da, als wären die Slowaken an der Nichtermittlung schuld.

„Mehrfach mussten die heimischen Behörden in der Slowakei urgieren, ehe sie am 16. Oktober das Schreiben erhielten, in dem bestätigt wurde, dass es sich beim gescheiterten Waffenkäufer um den späteren Attentäter handelt. Doch auch dann hätte es noch „keine abschließende Klarheit“ gegeben, erläuterte Ruf. Die Gefährdungsabschätzung war unterdessen am Laufen, erläuterte der Generaldirektor.

Pürstl betonte, dass bei Verdachtsmomenten nicht sofort tiefgreifende Maßnahmen gesetzt werden können. „Wir müssen als Staatsschutzbehörde einmal eine entsprechende Beurteilung der Gefahrenlage vornehmen“, dafür gebe es standardisierte Programme, die in den Monaten August und September durchlaufen wurden, ebenso sei der Staatsschutz nach Einlangen der Informationen sofort tätig geworden.“

Das klingt interessant. Nichts geht sofort, es muss beurteilt werden, wochenlange Programme, aber danach, endlich, sei man tätig geworden. Mit einer „Intensivierung“ der „Risikobewertung“. Und das dauert natürlich ebenfalls.

„Nach Erhalt des Schreibens sei jedenfalls die Risikobewertung intensiviert worden. Der Attentäter habe außerdem handelsübliche Munition kaufen wollen, was kein Strafrechtsdelikt darstellt. Wie die APA am Donnerstag erfuhr, gehen bei den Staatsschützern jedes Jahr rund 1000 Informationen mit solch sensiblem Inhalt aus dem Ausland ein, die überprüft werden müssen.“

Man muss für einen Rückschluss, dass „handelsübliche“ Munition für ein Sturmgewehr für ein selbiges angeschafft werden soll, nicht sonderlich intelligent sein. Und es hatte der Kontext zu einem bestimmten und bereits vorbestraften Personenkreis vorgelegen.

Hier das Video aus der Pressekonferenz vom 5. November 2020:

 

 

Pürstl sprach hier von einem offenbar nicht ganz vollständigen Kennzeichen, von schlechten Bildern der Überwachungskamera und von mehreren Verdächtigen, die geprüft worden wären.

Die Sache ist nur die, dass die richtigen Verdächtigen bereits verortet worden waren, weswegen die Überprüfung eines Alibis keinen großen Aufwand bedeutet hätte. Nicht angeführt wurden auch die mit Kameras überwachten Grenzübergänge, von der polizeilichen Präsenz in der „Corona-Zeit“ einmal abgesehen.

Wo befand sich nun das Problem? Pürstl sprach nicht von konkreten Ermittlungen, er sprach von Prognosen.

Interessant bei diesem Thema das angebliche Problem mit Observierungen. Hier wird suggeriert, als würden in den entsprechenden kriminellen Szenen irgendwelche Polizisten oder Geheimdienstleute in Autos oder in konspirativen Wohnungen sitzen, um zu observieren. In der Regel werden oder sind die genannten Szenen allerdings infiltriert, das ist günstiger, zeitnah und verlässlicher.

Nur in Österreich nicht. So jedenfalls erzählt man es sich.

 

Montag
23
November 2020
Kommentare deaktiviert für Wiener Blut. Teil 3.
Seite 3 von 36123456789102030...Letzte »